Ist Ritalin bedenklich?

9 Antworten

Ritalin wird zur Behandlung von ADHS genommen. Leider wird es auch oft als "Studentendroge" missbraucht. Da Ritalin die geistige Leistungsfähigkeit in Form von Konzentration für eine gewisse Zeit steigern kann. Allerdings solltest du berücksichtigen das du Ritalin nicht einfach so bekommst und du dann stark gefährdet bist irgendwann an Parkinson zu erkranken, einer schweren Nervenkrankheit.

Bedenklich ist es an sich nicht falls es dir ein artzt verschrieben hat und du die dosierung kennst. Ich selbst nehme auch Ritalin da ich ADS habe, an Nebenwirkungen treten eigentlich nur ein allgemeines Sättigungsgefühl auf(d.h. ich habe keinen hunger auch wenn ich 12std nichts gegesen habe), ich bin sehr wach, und ich rede sehr, sehr viel( was meinen bekannten sehr auf den geist geht ^^") ansonsten sind mir keine häufigen beschwerden bekannt

Ich habe meinem Sohn auch schon ritalin gegeben .Die lehrerin sagte mir dann er würde immerzu träumen.

0

Ritalin kannst Du nicht einfach so besorgen. Sollte die medizinische Notwendigkeit bestehen, kann es von einem Arzt verordnet werden.

Konzentrationsprobleme können viele Ursachen haben, Du solltest einmal mit einem Arzt darüber reden und auch alternative Therapien wie autogenes Training etc in Betracht ziehen.

Ritalin für Klassenarbeiten - empfehlenswert?

Ich habe nun von einem Kollege verdammt billig etwas Ritalin verkauft bekommen. In Arbeiten bin ich oft müde und Koffein hilft mir da echt, gerade bei Deutsch oder Mathearbeiten.

Ist es Ritalin Steigern der Konzentration empfehlenswert? Welche Nebenwirkungen gibt es? Würde nur so 2-3 mal im Monat 10mg nehmen.

...zur Frage

Ritalin ohne adhs bei kinder?

Hallo wollte fragen was es ist wenn kinder ohne adhs einmal ritalin ausprobieren zum lernen (14 jahre) Ist es schlimm? Und was könnte passieren und sind die nebenwirkungen?

...zur Frage

ritalin + lernen

Hey,

muss fürs fachabi dieses jahr lernen und hab gehört, dass ritalin so eine art lerndroge ist. aber sie soll angeblich nur hyperaktiven etwas bringen, was ich aber nicht bin. stimmt das?

und kann ich mir das vom arzt verschreiben lassen, mit dem grund, dass meine konzentration fürs lernen sehr schwach ist (was auch stimmt)?

was sind die nebenwirkungen und ist es wirklich hilfreich?

aus welchen gründen bekommt man eigentlich ritalin verschrieben?

...zur Frage

Konzentrationsprobleme vor der Abschlussprüfung?

Ich hab extreme Konzentrationsprobleme. Mir fällt es sehr schwierig mich auf eine Sache zu konzentrieren. z.B. wenn der Lehrer etwas sagt oder wenn ich ein Text lese, verstehe ich den Inhalt nicht.

Ich rege mich echt darüber auf, und würde lieber ausrasten. Und mir selber Backpfeifen verteilen. Bisweilen hatte ich diese Probleme nicht. Durch einen [vom Support entfernt] Bekannten hatte es einen schlechten Einfluss auf mein Leben. Wegen diesen primitiven maskulinen Individuen hab ich Cannabis konsumiert. Er hatte mich durch Überreden dazu gebracht. [vom Support geändert] Ich werde ihn dafür zur Rechenschaft ziehen, wenn mein Notendurchschnitt schlechter als eine 2 fällt.

Vor 2 Wochen hörte ich damit auf. Ich hab davor ca. 3 Wochen kontiunierlich Cannabis geraucht.

Früher hatte ich diese Konzentrationsschwäche nicht. Ich könnte Texte lesen, und sie verstehen. In der Schule hab ich einen Notendurchschnitt von 1,6.

Jetzt kommen nächsten Monat die Abschlussprüfungen. Ich mache gerade täglich 8 Stunden Prüfungsvorbereitung in den Schulferien. Ich habe zwei Wochen Ferien. 14×8= 112 Stunden fürs Lernen investieren.

Das Probleme ist jetzt nur: ich habe alte Prüfungsaufgaben gemacht, und kam auf eine Note 3. Nachdem ich die Punkte gezählt. Zudem Prüfungsaufhaben hatte ich die Lösungen. Ich könnte deswegen weinen. Mein Ziel ist es mindestens ein Notendurchschnitt von 1-2 zu erreichen.

Die Prüfungsaufgaben im Heft ähneln überhaupt nicht den Klassenarbeiten in der Schule. Die Klassenarbeiten wurden immer vom Lehrer erfunden. Also die Aufgabenstellung. Und sie sind völlig auf einem anderen Niveau. Wenn ich die Aufgaben vergleiche, sind die Prüfungsaufgaben rein vom sprachlichen und rechnerischen viel komplexer. Die Aufgabenstellung in den Klassenarbeiten sind so dermaßen einfach, dass jeder sie verstehen könnte.

Ich frage mich ernsthaft, was der Lehrer sich dabei gedacht hat. Er hatte doch gleich die Klassenarbeiten auf diesem Niveau gestalten können. Dann wären wir sicherlich besser vorbereitet.

Ich bin im Internet auf Ritalin gestoßen zur Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten. Mit Ritalin wäre eine Verbesserung der Konzentration und sogleich eine Reduktion von Stress möglich. Ich weiß "blablabla". Es hat Nebenwirkungen. Aber ich würde es nicht beim Lernen anwenden. Sondern vor der Prüfung einnehmen. Davor würde ich es einnehmen, um die Wirkung und die Kontrolle darüber besser einschätzen zu können. Es sollte nur dieses Konzentrationsdefizit kompensieren.

Was kann ich sonst noch gegen Konzentrationsprobleme tun?

...zur Frage

Einmalige Einnahme von Ritalin, Nebenwirkungen, Risiken?

Hallo, ich mache eine GFS über Gehirndoping mit Schwerpunkt eben auf Ritalin. Ich kenne jmd der es mir besorgen kann und ich will es nur ein einziges Mal nehmen um gewissermaßen einen Selbstversuch zu machen und darüber zu berichten. Treten bei einmaliger Einnahme irgendwelche Nebenwirkungen auf? Insgesamt kann es ja schon zu ein paar schlechten Dingen führen, Depressionen usw. Aber bei einmaliger Einnahme? Und bitte versucht mich nicht davon abzuhalten, ich weiß was ich tue.

...zur Frage

Starkes Zittern in Stresssituationen?

Hey, ich hab seit etwa einem Jahr das Problem, dass ich in "Stress"situationen am ganzen Körper anfange zu zittern und zwar auch sehr stark.

Meistens ist das nur so kurz/leicht, dass ich darüber hinwegsehen kann, aber zwei-dreimal hatte ich es jetzt, dass es wirklich sehr schlimm war:

1. Mal wo das passiert ist war, als ich mit einer Freundin alleine (unerlaubt) zelten waren und es kontinuierlich seltsame Tiergeräusche gab (hab sehr große Angst vor Wildschweinen). Ich hab da richtig richtig stark gezittert, schlafen konnte ich nicht. Es ist dann etwas besser geworden weil meine Freundin mit mir "geatmet" hat (ein-aus-ein-aus...). Ich habs damals darauf geschoben, dass ich vorher einen oder zwei Joints geraucht hab, aber es kam eben wieder vor.

2. Mal (also wo es stark war) war gestern, ich hab mit einem Typen am Feuer gelegen (bisher keine Erfahrungen mit Männern, nur Mädchen) und wir haben uns halt so immer mehr angenähert, war auch alles ok, bis wir in Löffelchen lagen und er angefangen hat mich anzufassen (vorher ging alles mehr von mir aus bzw hab ich es kontrolliert). Ich musste dann weggehen um mich zu beruhigen und bin dann schlafen gegangen. Hier ist vielleicht noch wichtig zu erwähnen, dass ich so einen kleinen inneren Konflikt hatte, "ist das richtig was ich hier tue" gegen "es ist einfach gut so, egal ob es verwerflich ist".

In versch. Foren hab ich von ähnlichen Fällen gelesen, meint Leute, die oft Angst haben, von anderen beobachtet zu werden, was auch auf mich zutrifft, ich bin sozial nicht so fit. Aber Angst davor, Referate zu halten hab ich nicht, ich werde eher zickig, wenn ich das Gefühl hab, dass mich alle angucken, als ängstlich.

Um jetzt mal eine Frage zu formulieren: Wie kriege ich das weg? Gibt es hier wen mit ähnlichen Erfahrungen, der eine Therapie (medikamentös/psychisch...?) gemacht hat oder es anders hinbekommen hat? War gestern schon sehr ätzend, vorallem weil ich in Kontakt mit Menschen oft aufgeregt bin und gerade das Gefühl hab, ich könnte nie ne Beziehung eingehen oder so.

Danke schonmal an die, die sich alles durchgelesen haben und einen Vorschlag haben, wie ich das Zittern "besiegen" kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?