Ist Religionsunterricht in Ehtik erlaubt?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Klar lernt man in Ethik auch etwas über Religion, das ist ganz normaler Bestandteil des Lehrplans. Der Unterschied zum richtigen Religionsunterricht ist aber, dass dies zum einen nur ein Teil des Unterrichts ist, zum anderen auch über andere Religionen gesprochen wird und dass die Darstellung so neutral wie möglich erfolgt.

Religion ist eben auch ein Teil der Kultur und der Philosophie und viele kulturelle Zusammenhänge bleiben einem ohne grundlegende Religionskenntnisse verborgen.

Gerade in Bezug auf die ethischen Werte ist das Thema Religion äußerst interessant und auch nicht unwichtig, denn religiöse Mensch begründen ihre Ethik damit, dass Gott es ihnen so mitgeteilt hat.

Der Unterschied zum konfessionellen Religionsunterricht sollte nicht nur sein darin liegen, dass man auch über andere Religionen spricht. Es sollten viel mehr andere Religionen als Teil das gesamten Ethikunterrichtes besprochen werden. Übrigens war auch Kant nicht so ganz gottlos wie es manche gerne glauben wollen.

Ethik und Religion für mich 2 verschiedene Themen. Meiner Meinung nach sollte man Sie im Unterricht auch trennen.

Viele Menschen denken aber, das es ohne Religion keine Ethik geben kann.

Kommentar von alexanderschmit
24.02.2016, 17:02

Finde ich auch...Meiner Meinung nach sollte man die beiden Fächer abschaffen,Weil sie nichts besonders leren.Ich möchte jetzt nichts falsches Schreibe aber für Gott usw gibts es Sonntagsschulen.

aber ich kenne mich da natürlich 0 aus

0

Hallo

Ja es ist erlaubt, weil unsere Ethik aus dem Christentum stammt. Jesus war der Begründer unserer heutigen Ethik. Er war der erste Lehrer der Ethik vermittelte, vor ihm gab es keine. Zumindest nicht in unserem Umfeld.

Und wenn das Thema Gott langweilig ist, dann bedeutet dies nicht das Gott langweilig ist, denn es gibt nichts faszinierendes als Gott sondern es liegt an den Menschen die ihn nicht kennen und trübe Inhalte erzählen. Wer langweilig über Gott spricht kennt ihn nicht. Menschen die Gott wirklich kennen, erzählen die besseren Storys als Harry Potter und alle anderen Filmstorys.

Sibylle

Kommentar von quentlo
24.02.2016, 18:01

Naja, wenn dieser "Gott" existieren würde, gäbe ich dir sicher Recht

0

Natürlich ist es erlaubt. Es ist sogar notwendig, da Religion und Ethik teilweise miteinander verbunden sind.

Wenn die Eltern nicht wollen, dass die Kinder etwas über Religion lernen sind sie dumm. Ob man nun an Gott glaubt oder nicht, zu verlangen, dass das Kind etwas NICHT lernt, nur weil man selbst nicht daran glaubt ist idiotisch.

in Ethik lernst du nicht über eine Religion, sondern über alle Religionen. Später dann eher über Philosophen und so. 

Aber grundsätzlich: klar ist es erlaubt, in der Realschule hatte ich das auch. Da lernst du aber nicht nur stur Christentum und was in der Bibel steht, sondern da lernst du auch über den Judentum und Islam. Auch der Satanismus wird aufgegriffen, normalerweiße, und sonstige Religionen, z.b. buddhismus etc.

Ethik und Religion sind Fächer, die deutlich Schnittmengen aufweisen. Es dürfte reichlich schwer sein zu sagen: bis hierher geht Ethik und ab hier ist es Religion.

Natürlich. Ehtik ist ja eine Art der Religion. Nämlich das leben ohne eine. Trotzdem lernt man doch die anderen Religionen kennrn, damit man weis, auf was man verzichtet.

Natürlich erfährst du in Ethik was über andere Religionen. Das wird kein Religionsunterricht in dem Sinne sein, wie es der echte evangelische/katholische Religionsunterricht ist. 

Ethik ist ein ersatz für den Religionsunterricht. In Ethik darf maximal die ethischen ansichten der Religion erklärt werden. Religionsunterricht in Ethik ist jedoch nicht erklaubt! In Ethik darf euch niemand erklären wie toll gott ist etc.

Kommentar von MarkusKapunkt
24.02.2016, 16:56

Das darf der Religionsunterricht aber auch nicht, auch wenn einige Religionslehrer nicht so richtig verstehen, dass sie Lehrer und keine Missionare sind.

0

Es ist nicht persé verboten, jedoch kannst du beim Rektorat vorbringen, dass du dich dadurch gestört fühlst. Du hast ein Recht darauf.

Kommentar von quentlo
24.02.2016, 17:57

"persé" ist Latein und wird übrigens so geschrieben: per se

1

Genau aus diesen Gründen die du nennst ist es doch sinnvoll mal darüber zu diskutieren? Man darf ja nicht glauben, anderes glauben etc. und man sollte auch in der Lage sein kontrovers diskutieren zu können ohne zu spotten, zu verunglimpfen und sachlich versuchen seinen Standpunkt klarzumachen.


Was möchtest Du wissen?