4 Antworten

Die Begriffe bezeichnen nicht Gleiches. "Pleistozän" ist ein Erdzeitalter (Abschnitt des Quartärs, das sich in Pleistozän und Holozän gliedert). Unter "Eiszeit" versteht man umgangssprachlich einen Abschnitt der Erdgeschichte, der durch Vergletscherung weiter Bereiche der höheren Breiten (z.B. Skandianvien, Kanada) gekennzeichnet ist. Das bezeichnet der Geologe/Geograph allerdings als Glazial. Das Pleistozän gliedert sich in mehrere Glaziale und auch (rel. warme, eisfreie) Interglaziale ("Warmzeiten").

Nur ungefähr.  Jedoch werden die beiden Begriffe trotzdem oft synonym verwendet. Im folgenden Link werden die Unterschiede zwischen den beiden Begriffen herausgearbeitet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pleistoz%C3%A4n

Nein. Die Pleistozän ist ein Zeitraum der Erdgeschichte mit etwa 2,5 Millionen Jahren. Darin gab es kalte und warme Zeiten.

Nein ist es nicht!

Was möchtest Du wissen?