Ist Nortrilen ein Antidepressiva oder nicht?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nortrilen (Nortriptylin) ist ein trizyklisches Antidepressiva, welche auch "die älteren Antidepressiva" (also AD's der älteren Generation) bezeichnet werden.

Es gilt als Vorschlaghammer gegen Depressionen, ist sogar für therapieresistente Depressionen zugelassen. Demenstprechend hat es viele Nebenwirkungen. 

Nortrilen ansich ist gegen Depressionen und apathische Zustände indiziert, also nicht gegen Kribbeln. Dass es im off-lable use (Gebrauch ohne Zulassung) gegen deine Beschwerden eingesetzt wird ist mir neu.

Da das Medikament rezeptpflichtig ist, frage den betreffenden Arzt und bemühe dich unter Umständen für eine Zweitmeinung. Nortrilen ist neben Jatrosom eines der stärkesten Psychopharmaka welches bei Depressionen verabreicht wird und sollte nicht so ohne weiteres eingenommen werden. Selbst bei Depressionen versucht man zuvor diverse andere Medikamente.

Mehr zu Nortriptylin (Handelsname Nortrilen) hier: http://deprimed.de/nortriptylin/

15

Mein Neurologe hat mir das Medikament verschrieben. Es würde mir das Kribbeln nehmen, denn es sollen angeblich Auslöser meiner Antiepileptika sein, obwohl ich die schon Jahrelang einnehme, da gab es diesen Arzt noch gar nicht. Mein Mann ist dagegen, dass ich eine 2.Meinung einhole, weil der Neurologe mehr Ahnung wie ich. Mag sein, aber ich nehme nicht einfach ein Antidepressiva, ich möchte einfach mich schlau machen, ob ich das Mittel umgehen kann und es Alternativen gibt. Mein Mann hat angeblicherweise eine amerikanische Studie aus Ohio gelesen, dass Nortrilen nicht mehr gegen Depressionen eingesetzt wird sondern gegen kribbelnde Beine. Komisch nur, dass ich keinen Bericht dazu im Internet finde. Außerdem würde ich an Nebenwirkungen nicht viel merken, es sind ja nur 10 mg. Aber nach einer Woche soll ich schon 20 mg einnehmen, also werde ich wohl doch etwas merken.

1
38
@LeuchtturmLiebe

Bei Nortrilen ist es sich gut eine Zweitmeinung einzuholen. Antidepressiva werden im off lable use gegen viele Dinge verwendet, kann also gut sein das dein Neurologe recht hat. Dann müssen deine Beschwerden aber ziemlich gewaltig sein, dass sich der Einsatz von Nortrilen rechtfertigt. Ich bin kein Arzt und kann dir demnach die Frage nicht abschliessend beantworten.

Die Dosierung von 20mg ist jedenfalls sehr gering, von dem her schon mal gut. Wie du mit deinem Mann vorgehen sollst vermag ich dir nicht zu sagen, ich kenne die Mechanismen eurer Beziehung nicht.

1
2
@LeuchtturmLiebe

Nortrilen (Nortriptylin) ist ein gutes wirksames Antidepressivum mit dem mildesten Nebenwirkungsprofil aller trizyklischen Antidepressiva! Es wird nicht umsonst der zweiten Antidepressiva-Generation zugerechnet. Es ist eines der aktiven Metaboliten von Amitriptylin.

Leider ist es vom deutschen Markt genommen worden:
https://www.lundbeck.com/de/service/nortrilen-truxal

0
Anwendungsgebiete von NORTRILEN DRAGEES 25MG
Das Präparat ist ein Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen (Psychopharmakon).Das Arzneimittel wird angewendet zur:Behandlung von Depressionen, unabhängig von ihrer Entstehung.

Das steht im Beipackzettel und dein Mann kann dich nicht einfach zwingen irgendein Mittel einzunehmen. Das verordnen von Medikamenten ist Sache von deinem Arzt.

Außerdem wenn du noch andere Medikamente einnimmst, sollte man das mit den Nebenwirkungen vergleichen, ob verschiedene Medikamente sich da nicht "beissen".

Bitte rede mit deinem Arzt darüber, ob das Kribbeln in deinen Nervenbahnen nicht doch andere Ursachen hat. Eventuell eine Kombination von B6 + B12, aber es kommt auch darauf an, was evtl. ein Neurologe zu deinem Problem sagt.

15

Der Neurologe hat mir das Mittel ja wegen Kribbeln und Nervenbahnenleiden verschrieben. Dazu steht aber nichts in der Packungsbeilage, dass es dafür geeignet ist. Mein Mann hätte angeblicherweise in einer amerikanischen Studie von Ohio gelesen, es würde nur noch dafür angewandt und nicht mehr für Depressionen, jedoch finde ich dazu nichts im Internet. Die Blutwerte bzgl den Nerven wurden ausführlich vom Hausarzt getestet. Sie sind im grünen Bereich. Mein Mann weigert sich, dass ich eine 2.Meinung einhole, denn er meint, nur dieser Neurologe hat recht, aber ich bin beruhigter, wenn ich auch noch eine andere Meinung gehört habe, ob ich wirklich Antidepressiva schlucken muss, dass ich kein Kribbeln mehr habe!

1

Das "Kribbeln" in den Beinen hat in der Tat mehrere Ursachen.

Um das abzuklären solltest du einen Neurologen aufsuchen und zwar bevor du ein Medikament auf eigene Faust einnimmst.

Gegenfrage:

Warum zwingt dich dein Mann das Medikament einzunehmen?


Lg

15

Er macht sich Sorgen und ist dergleichen Ansicht wie mein Neurologe, dass Nortrilen kein Antidepressiva ist, sondern dass Kribbeln behebt und meine Nervenbahnen ins Reine bringt. Beim Hausarzt wurden die Blutwerte bzgl den Nerven getestet. Alles im grünen Bereich. Mein Mann weigert sich, dass ich eine 2. Meinung einhole. Beim letzten Mal lag der Neurologe auch falsch. Verschrieb mir das Mittel und hätte ich keine 2. Meinung eingeholt, wäre nie festgestellt worden, dass ich Asthma habe.

1
2
@LeuchtturmLiebe

Nortrilen (Nortriptylin) ist ein Antidepressiva. Wikipedia sagt hierzu:

# approved for the treatment of major depression

also used:

# for treating nocturnal enuresis

#  panic disorder

# irritable bowel syndrome

# migraine prophylaxis

# chronic pain

#  neuralgia modification

#  temporomandibular joint disorder

# aid in quitting smoking

# A controlled study suggests it reduces symptoms of ADHD

# Neuropathic pain

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Nortriptyline#Side_effects

0

Mirtazapin bei Bradykardie gefährlich?

Hallo,

ich befinde mich zurzeit in einer Schilddrüsenunterfunktion und mein Puls ist entsprechend langsam (54-65, war aber auch schon 45 Schläge/Min.). Ich nehme abends MIrtazapin, ohne die ich Schwierigkeiten habe einzuschlafen. Nun habe ich gelesen, dass das Medikament eine verlängerte QT-Zeit verursachen kann, was wiederum zu tödlichen Herzrhytmusstörungen führen kann. Ebenso, dass bei langsamen Puls die QT-Zeit ohnehin schon verlängert ist und bei Einnahme von MIrtazapin und den meisten anderen Antidepressiva ein erhöhtes Risiko besteht.

Weiß jemand darüber bescheid? Die Tabletten helfen mir gut aber ich habe jetzt Angst diese einzunehmen.

Viele Grüße

...zur Frage

schwere Depressionen und Antiepileptika?

hei ihr ja also ich hab seit über 1 1/2 jahren schwere depressionen und war in medikamentöser behandlung. zudem habe ich noch ne schwerwiegende schilddrüsenerkrankung (mischform) und muss lthyroxin und thiamazol nehmen, das schon seit 3jahren. relativ schnell bekam ich nach der diagnose der depressionen antidepressiva (fluoxetin), stationär, 1 1/2monate. suizidgedanken waren die nebenwirkungen, ziemlich ausgeartet. als nächstes bekam ich 1woche später abilify (antipsychotika) das hab ich so 1monat genommen, Müdigkeit war die stärkste nebenwirkung, den Zweck hat das Medikament ebenfalls nicht erfüllt. 2wochen später dann bekam ich seroquel (antipsychotika) und ja das hat dann bis zu 17h Schlaf am tag geführt, hatte sonst ebenfalls keine positive wirkung gezeigt. der nächste termin bei der ärztin stand also an. sie meinte zu mir dass die Ärzte mir keine weiteren Medikamente mehr geben können da sie jetzt schon alle möglichen antipsychotika und antidepressiva bei mir probiert hatten die bei mir möglich waren. daraufhin meinte sie dass ich stationär aufgenommen werden kann und mir dann ANTIEPILEPTIKA verabreicht werden!?(auf station müsste ich bleiben weil krampfanfälle durch die Medikamente ausgelöst werden können.. aber weder habe ich Epilepsie noch besteht irgendein Risiko) die Ärztin meinte dass Antiepileptika in seltenen fällen auch bei Depressionen verabreicht werden, zur Stimmungstabilisierung. ich habe danach mehrere Ärzte nach deren Meinung gefragt, manche finden das gut.. die meisten meinen aber dass es viel zu unerforscht sei. zudem bin ich nichtmal 18, bzw ich kann mich über diese ganzen Medikamente nicht wirklich selbstständig online informieren, da die meisten Forschungen mit erwachsenen durchgeführt worden sind. vielleicht findet sich dadraußen ja irgendwer der mit Depressionen und antiepileptika erfahrung hat oder sonstwer der davon Ahnung hat:D wäre lieb

...zur Frage

Entschädigung nach Medikamenten Schaden Störung der Potenz Behandlungsfehler durch Psychopharmaka?

Meine Frage geht an alle die sich mit Medizinrecht auskennen. Es geht um ein Medikament welches sich Cipralex nennt und nach aktuellen Studien zu Impotenz und anderen Schäden führen kann. Ich habe mich gefragt ob das Geltendmachen von Schadensersatzansprüchen in so einem Fall sinnvoll sein kann bei Wikipedia gibt es einen sehr guten Artikel über dieses Problem es nennt sich pssd also die Krankheit die nach der Einnahme von sogenannten SSRI Antidepressiva auftritt. Dass man solche Fälle bei der Krankenkasse oder der Kassenärztlichen Vereinigung melden kann ist mir schon bekannt mir geht es darum ob es schon ähnliche Fälle auch vor Gericht gab oder ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat.

...zur Frage

Ich habe Antidepressiva verschrieben bekommen - will es eigentlich nicht - muss ich es nehmen ?

Hallo zusammen,

Ich habe gestern Anti-Depressiva verschrieben bekommen welches ich ab heute trinken sollte. (Escitalopran)

Ich bin grundsätzlich total gegen solche Medikamente und weiss nun nicht, was ich tun soll. Gestern habe ich eingewilligt, Medikamente zu nehmen, da es mir wirklich nicht mehr gut geht. Dennoch habe ich heute echt Schwierigkeiten damit, die Tablette einzunehmen, weil es dann so endgültig ist.

Kennt jemand dieses Medikament und kann mir etwas dazu sagen?

...zur Frage

Antidepressiva! Hilft mir!?

Zu meiner Frage... Hallo erstmal zusammen..
Ich bin weiblich und 18 Jahre alt. Ich habe sehr schlimmen Druck in der Ausbildung, besonderst durchs arbeiten. Ich muss alles erledigen und übernehmen und stehe deswegen seit langer Zeit schlimm unter Stress. Vor ungefähr 1 Jahr ist es ausgebrochen und ich bekam vom Stress eine Gastritis und schlimme Ängste und Kreislaufzusammenbrüche! Trotz allem habe ich mich zusammengerissen und 100% weitergearbeitet, weil ich meine Ausbildung beenden will! Während dessen kam ich in eine schlimme Tiefphase. Jeden Abend geweint, ich fühlte mich nicht mehr in der Welt, hatte das Gefühl ich verliere die Realität. Herzrasen und Panikattacken in der Nacht. Soodbrennen plagt mich jetzt schon seit einem Jahr, jetzt habe ich gemerkt das es vom Stress kommt. Meine engsten bekamen alles mit und zwangen mich über Monate zum Arzt zu gehen. Vor paar Wochen habe ich dann beschlossen mir Hilfe zu holen, da ich immer mehr in diese depressive Phase geschlichen bin und plötzlich konnte ich auch morgens nicht mehr aus dem Bett, fühlte mich nach der Arbeit wie gelähmt am Gesicht und hatte keine Kraft für nichts. Es wurde immer wie schlimmer. Jetzt habe ich antidepressiva bekommen (Remeron) und werde demnächst eine Therapie beginnen. Es fiel mir sehr schwer mich meinem Arzt gegenüber zu öffnen und über diese depressiven Gefühle/Beschwerden zu sprechen. Wie sieht es bei euch aus? Hat jemand Erfahrung mit dem Medikament ? Wie verlief das bei euch nach dem ihr antidepressiva verschrieben bekommen habt? Welche Nebenwirkungen hattet ihr und waren sie für euch belastend im Alltag? Bitte hilft mir! Ich kämpfe grad so schlimm gegen mein Stress und meine Tiefphasen an, ich versuche mich mit der letzten Kraft abzulenken aber ich sinke immer wie mehr, besonderst am Abend. :(

...zur Frage

Medikament gegen ADHS und Depressionen?

Gibt es ein Medikament dass adhs UND depressionen behandelt? Also jetzt speziell bei Erwachsenen.. Medikinet adult darf man ja bei depressionen iwie nicht nehmen. gäbe es da nur die möglichkeit gleichzeitig ein antidepressiva zu nehmen um beides zu behandeln? Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?