Ist meine überlegung zu zeitreise korrekt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

So, und nun überlege mal, was passiert wenn ihr zwei beiden euch trefft und der zukünftige bringt den vergangenen um. Im gleichen Moment müsste auch der zukünftige verschwinden, denn ihn darf es ohne den lebenden vergangenen gar nicht geben. Dann kann er den vergangenen aber gar nicht mehr umbringen.

Was wäre aber wenn ich dann jenes wurmloch entdecken würde aber nicht um zehn jahre zurückreise?

Du hast es aber nunmal schon getan. Das kann nicht wieder rückgängig gemacht werden. An dieser Stelle entsteht eine Parallelwelt. In der einen Welt gehst du in das Wurmloch, in der anderen nicht.

Ich schätze das du dich bis zu diesem Tag (dein ich in 10 jahren) erinnern wirst wie du dir selbst begegnest. Bis zu dem Zeitpunkt als du dich entscheidest zu dir (vor 10 jahren) zu reisen dich aber dagegen entscheidest. Ich schäzte das du dann deine Erinnerungen (wie du dir selbst begegnest) vergisst. So als währe es nie passiert. Was es dan in dem Fall ja such nicht ist.

Diese Fragen kann man nicht wirklich beantworten, da es aktuell für uns nicht möglich ist durch die Zeit zu reisen, zumindest nicht aktiv. Man kann lediglich Theorien aufstellen und diese als Lösung annähern.

Vielleicht sind Zeitreisen möglich, aber nur auf eine Art und Weise bei der wir das Licht der damaligen Ereignisse zu sehen bekomen, so wie wir zum Beispiel in 8 Minuten sehen können wie die Sonne jetzt grad in diesem Moment aussieht. Das liegt darin begründet das das Licht von der Sonne bis hierher 8 Lichtminuten unterwegs ist.

Wenn Forscher Sterne untersuchen die 300 Lichtjahre weg sind, dann sehen sie nur die Daten aus 300 Jahren Vergangenheit, der Stern könnte aber längst wg sein, da das Licht 300 Jahre bis zu uns braucht.

Also eventuell siehst du dein vergangens Ich, kannst aber nicht mit ihm interagieren.

Lies mal im Buch von Bischof Augustinus ´Bekenntnisse´(für 10 € bei Reclam) - im 11. Buch, Kap. 13-29 schreibt er: dass es Zukunft und Vergangenheit in der Realiät nicht geben kann und dass die Gegenwart nur eine imaginäre Grenze der Veränderung ist (ohne Dauer).  D.h. Zeitreisen sind nie möglich, da es keine Zeit-DAUER gibt, wohin man Reisen kann.

Wenn Du aber gerne unrealistische Thesen magst - dann empfehle ich Märchenbücher.

Denniskleinxzit 04.04.2017, 04:09

und wie begründet er diese Behauptung? klingst dir so sicher da du daraus schlussfolgerst..

0
MaxiHer 04.04.2017, 05:13
@Denniskleinxzit

Er meint: Wenn es ZUKUNFT und VERGANGENHEIT gleichzeitig zur GEGENWART geben würde - dann wären diese ebenfalls der Gegenwart zuzuordnen. Also kann es Zukunft und Vergangenheit nicht geben.

Und die Gegenwart kann nur eine Grenze des Übergangs sein - ohne Dauer. (Denn wenn Gegenwart eine zeitliche Ausdehnung/Dauer hätte - dann müsste man diese wieder unterteilen können.)

Aus diesen Überlegungen geht hervor, dass es die Zeit-DAUER in der Realität nicht geben kann. Die buddhistische Philosophie ist übrigens seit 2500 Jahren der gleichen Ansicht.

Dass wir Menschen Zeit als Zeit-DAUER empfinden ist das Ergebnis unserer Wahrnehmung, bzw. davon wie unser Gehirn arbeitet - ´Ausdehnung des Geistes´ schreibt Augustinus. (Wie fehlerhaft unsere Wahrnehmung ist, kannst Du in jedem Kinofilm sehen: Wir ´sehen´ zusammenhängende Bewegungen, obwohl der Film nur aus einzelnen Fotos besteht.)

0

Was möchtest Du wissen?