Ist meine Nebenkostenpauschale im Mietvertrag rechtskräftig?

11 Antworten

Das ist völlig koreckt,es werden die Heizkosten mit warm Wasser,und die anderen Nebenkosten getrennt aufgeführ.Der Vermieter darf nur die tstsächlichen Kosten auf die Mieter umlegen und keinen Gewinn daraus erzielen.Die Kaltmiete ohne Nebenkosten ist dann der Teil aus dem die Kostenmiete erzielt wird und ein möglicher Gewinn für den Vermieter.

Das ist ja eine seltsame Antwort! "Der Vermieter darf keinen Gewinn daraus ziehen" Wenn du ungerechtfertigte Bereicherung der Pauschalmiete unterstellen willst, dann muss zuvor das BGB geändert werden.

0

Nun muss ich nochmals schreiben, da deine Angaben in deinen Kommentaren und in der Frage überhaupt nicht konform sind. Einmal schreibst du:"Einmal Pauschale A für Heizung", dann wieder "Dazu kommt eine monatliche vorrauszahlung für heizung und warmwasser von100€". Ja was soll denn hier richtig geantwortet werden bei diesem Wirrwar? Nach nunmehriger Vermutung von mir zahlst du also monatlich für Heizung und WW monatlich eine Vorauszahlung in Höhe von 100 Euro und desweiteren eine Pauschale für die aufgezählten weiteren Betriebskosten in Höhe von 100Euro. In diesem Fall wird also lediglich jährlich über die Heizkosten abzurechnen sein, nicht aber über die vereinbarten Hausnebenkosten. Sollten keine Heizkostenverteiler oder Wärmemengenzähler da sein, sind die Heizkosten um 15% zu reduzieren.

Für die Positionen in Pauschale B fallen ca. € 750,- pro Jahr an. Also monatlich rund € 60,-. Kommt natürlich drauf an, wie hoch die Gebühren für die einzelnen Positionen bei Dir sind. Es kann durchaus kräftige Abweichungen nach oben geben, dennoch kommt auch mir der Betrag hoch vor. Schau doch noch mal genau im Mietvertrag nach, ob das wirklich eine Pauschale ist oder nicht doch eine Vorauszahlung. Denn selbst wenn man keine exakte Verbrauchserfassung hat, sind es doch gerade diese Positionen, die sehr gut einzeln nachgewiesen und auch aufgeteilt werden können. Ansonsten könnten die Vermieter Dir doch einfach mal die Kosten einzeln auflisten und damit belegen, dass die Pauschale als Kostendeckung korrekt ist und nicht der Gewinnerzielung dient.

kann der Vermieter von Personen auf qm einfach ändern?

Wir haben einen Mietvertrag von 1984

Der Vermieter hat die Nebenkosten von Personen auf qm umgestellt.

Kann er das ohne Ankündigung?

Wir haben eine Pauschale im Mietvertrag

Seid 34 Jahren haben wir immer nachgezahlt.

Da uns das jetzt aufgefallen ist, können wir wieder auf unsere Pauschale zurück greifen?

...zur Frage

Darf mein Vermieter die Grundsteuer auf mich umlegen?

Hallo,

ich habe einen Mietvertrag in dem wörtlich steht:

"2. Neben der Miete trägt der Mieter die Betriebskosten im Sinner der Betriebskostenverordnung. Die vom Mieter zu tragenden Betriebskosten sind in der Anlage "Betriebskostenaufstellung" enthalten, welche wesentlicher Vertragsbestandteil ist..."

Ich hatte aber keine Betriebskostenaufstellung erhalten.

Nun sind auf der Abrechnung folgende Punkte enthalten: Hausversicherung Grundsteuer Feuerversicherung

Alle diese kosten werden auf "Personenanteile" umgelegt.

  • Gehe ich richtig in der Annahme, das diese kosten vorher Aufgeschlüsselt hätten sein müssen?

  • Müßten Grundsteuer usw. nicht qm bezogen auf die verschiedenen Parteien umgelegt werden?

  • Oder war es mein Fehler und ICH als Mieter hätte die Betriebskostenaufstellung verlangen müssen?

Mfg

...zur Frage

Ist die Berechnung der Betriebsnebenkosten korrekt?

Hallo gutefrage Community,

ich habe von meiner Vermieterin eine Betriebsnebenkostenabrechnung bekommen. Im Mietvertrag ist bei uns die Abrechnung der Nebenkosten nach der Verursachung der Benutzer festgehalten. Müllabfuhr, Abwasser und Kaltwasser/Entwässerung hat unsere Vermieterin den Verteilerschlüssel pro Kopf verwendet. Ist dies zulässig?

Ich habe gelesen das dieser Verteiler nur vewendet kann, wenn es auch im Vertrag festgehalten ist ansonsten muss es nach Wohnfläche berechnet werden oder verstehe ich es falsch?

"Wurde mietvertraglich kein Verteilerschlüssel vereinbart, sind die Betriebskosten nach der Wohnfläche umzulegen, § 556a Abs. 1 Satz 1 BGB. Kann jedoch ein Verbrauch oder eine Verursachung erfasst werden, ist dies – vorrangig gegenüber der Wohnfläche – nach einem entsprechenden Maßstab umzulegen, § 556a Abs. 1 Satz 2 BGB "

Der Verbrauch oder die Verursachung kann nicht durch z.B eine Wasseruhr erfasst werden.

Vielen Dank für alle Antworten! :)

...zur Frage

Nebenkostenpauschale nebst Kaltmiete weiter zahlen nach vorzeitigem Auszug?

Hallo, ich habe einen Mietvertrag auf bestimmte Dauer und bin anderthalb Monate vor dem vertraglichen Mietende ohne Kündigung ausgezogen, auch die Wohnung/Schlüssel übergeben. Meine Fragen: Hat Vermieter gesetzliche Ansprüche, von mir die anderthalb Kaltmieten zu verlangen? Bin ich rechtlich verpflichtet, die anderthalb NK-Pauschale zu zahlen?

Es geht in meinem Fall um Pauschale. Das heißt: keine Abrechnung darf ich verlangen. Im Leerstand der Restmietdauer fallen zwar NK wie Grundsteuer, Versicherungen etc., aber kein Wasser-, Abwasser-,, Strom- und Gasverbrauch von mir.

Danke im Voraus.

...zur Frage

Ist es rechtens, wenn im Mietvertrag "WARMMIETE" steht?

Mein neuer Vermieter hat darauf bestanden, im Mietvertrag keine Kaltmiete separat anzugeben, sondern nur die Warmmiete. Auf meine Anfrage hin hieß es, dass schon die Heizkosten-Pauschale von 100 € mit drin ist. Dann hatte er nur Wassergeld mit 20 €/ Monat als Vorauszahlung, Müll und Schornsteinfeger am Ende des Jahres zahlbar, eingetragen. Dies war auch alles an den mir genannten Nebenkosten. In dem Haus wohnt nur er und dann ich in einem Anbau mit sep. Eingang. Wasseruhren sind getrennt, aber die HZG nicht! Hat jemand damit Erfahrung, ob eine solche Regelung Vorteile/ Nachteile mit sich bringen könnte? Vielen Dank für Eure Antworten schon im Voraus.

...zur Frage

Arbeitsamt will Nebenkosten nicht übernehmen

Hi.

Ich beziehe zur zeit Harz IV,genau wie meine Mutter. Bin mit meiner Mutter zusammen in das Haus meines Schwagers eingezogen,haben auch dem bisher zuständigen Arbeitsamt bescheid gegeben und die habenden umzug auch bewilligt.

Jetzt waren wir bei der jetzt zuständigen Arge,haben den neuen Antrag auf Harz IV bekommen und wollten gleich bescheid geben das wir in der neuen Wohnung keine Miete zahlen müssen,wir müssen uns aber an den Nebenkosten beteiligen.Dadurch müssen wir Monatlich 250 Euro zahlen.

Es wurde allerdings meiner Mutter gesagt das diese Pauschale nicht übernommen wird,obwohl die bisherige Arge gesagt hat das es übernommen werden muß.

Kennt sich jemand in so weit damit aus um sagen zu können ob die Arge so eine Pauschale übernehmen muss?

Es währe noch erwähnenswert das mein Schwager keinen Mietvertrag machen will,er hat uns aber bereits ein Schreiben ausgestellt in dem er das mit der Nebenkostenpauschale aufführt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?