Ist meine Mutter berechtigt sauer?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Den Unterhalt bekommt deine Mutter, weil sie für dich das Essen kauft, die Kleidung, die Wohnung zahlt, deine Busfahrkarte und vieles mehr. Darauf wirst du nicht verzichten können und auch nicht wollen, also muss der Unterhalt her. Deine Mutter kann dir den Umgang mit deinem Vater nicht verbieten. Er ist ja schließlich ein Teil deiner Familie und du hast ihn lange Jahre als netten Papa erlebt. Dass deine Mutter sauer ist, musst du verstehen, so eine Scheidung ist für niemanden leicht, und deine Mutter hat vielleicht Angst, dich an deinen Vater zu verleiren.

DEr Kindesunterhalt dient dazu, dem Kind weiterhin einen normalen Lebesstadndarrd zu bieten. Der wird von demjenigen gezahlt bei dem das kind NICHT lebt. Und zwar an den anderen Elternteil, also an deine Mutter,nicht an dich. Aber deine Mutter darf dir nicht verbieten deinen Vater wieterhin zu sehen. Und zwar regelmäßig.Das könnte nur ein Gericht verbieten, das du deinen Vater nicht mehr sehen kannst. Und das geschieht nur wenn du bei ihm gefährdet wärst.

Ist deine Mutter nun zu recht sauer auf dich? NEin finde ich nicht. Ihr seid alle ein bisschsen durch den Wind. Deine Mutter ist gekränkt. Aber das sollte sie nicht an dir auslassen. Du kannst nichts dafür das sich deine Eltern nicht mehr verstehen. Sie sollte sich etwas mehr beschharrscshen. Sie verhält sich dir gegenüber sehr unfair.

Unterhalt ist ein normaler Vorgang ohne den man eher weniger über die Runden kommt. Du hast nichts falsch gemacht, aber den Sinn und Zweck nicht so ganz verstanden. Wo vorher 2 Personen für 3 gesorgt haben soll jetzt eine für zwei aufkommen? Siehst du dass das Verhältnis jetzt nicht mehr stimmt?

So einfach kann deine Mutter den Umgang mit deinem Vater gar nicht verbieten. Da müssten schon schwerwiegende Gründe vorliegen. Und das Geld ist zwar für deinen Unterhalt, aber darüber bestimmen tut deine Mutter. Ausserdem: von was willst du denn leben? Um selbst für deinen Unterhalt zu sorgen, bist du noch zu jung, also kannst du gar nicht so "großzügig" darauf verzichten.

Naja, mein Vater wurde in seiner Kindheit übelst gemobbt und ist daher total misstrauisch. Leider hat er einen seiner mobber Krankenhausreif verprügelt...

0
@CornFlake2010

Und hat er dich oder deine Mutter jemals verprügelt? Neigt er allgemein zu Gewalttätigeit? Ist er Alkoholiker oder Drogensüchtig? Besteht die Gefahr, dass er dein Wohl gefährdet? Wenn nicht, wirst du ihn auch sehen können. Vorallem, wenn du das beim Jugendamt auch deutlich formulierst, dass du das willst.

0
@Mietzie

Er tut sonst nie jemanden etwas. Nur hat er der arme das alle die Jahre verdrengt und hat dann nach der langen Zeit seinen mobber wiedergetroffen...

0

Deine Mutter hat Anspruch auf Unterhalt, ob du deinen Vater nun sehen darft oder nicht. Deine Bedürfnisse müssen ja bezahlt werden und da muß dein Vater sich beteiligen. Deine Mutter wird sowieso viel meht Geld für dich ausgeben als der Unterhalt beträgt.

Da hast du was falsch verstanden. Den Unterhalt erhält deine Mutter für dich. Trotzdem darf deine Mutter nicht einfach so den Umgang zu deinem Vater unterbinden. Dein Vater hat zwar die Pflicht Unterhalt zu zahlen aber genauso auch das Recht auf Umgang mit dir. (Natürlich sofern du bei ihm nicht gefährdet bist, wovon ich nicht ausgehe). Auf den Unterhalt kannst du nicht verzichten.

Ob das wirklich stimmt, was deine Tante dir da erzählt hat? Da wäre ich vorsichtig.

Meine Tante ist nicht so.

0

Da auch wenn sie getrennt sind BEIDE noch das Sorgerecht haben... kann sie deinem Vater nicht den Kontakt verbieten zumal er dann auch ein Umgangsrecht hat. Davon mal abgesehen bist du mit 12 schon alt genug um selber zu wissen was du möchtest.

Aber hättest du vieleicht nicht erstmal in Ruhe deine Mutter fragen können, ob das Gerücht überhaupt stimmt? Es ist doch besser in einer angespannten Situation nicht noch mehr Öl ins Feuer zu schütten.

Nein, Du hast nichts falsch gemacht, sondern Dich völlig richtig verhalten.

Die beste Lösung wäre übrigens m.M.n., wenn Du abwechselnd bei Deinen Eltern wohnst. 14 Tage hier - 14 Tage da. Nach meiner Erfahrung funktioniert das sehr gut. Und außerdem wäre niemand benachteiligt - weder bezüglich Umgang noch bzgl. Geld.

Leider Denkfehler: Unterhalt wird an den aufenthaltsbestimmungsberechtigten Elternteil (Somit wohl Deine Mutter) ausgezahlt, nicht an das Kind!

Bei Anhörung durch das Jugendamt kannst Du Deine Wünsche jedoch vortragen.

Das ist jetzt schei.sse. D:

0

Bedeutet, ich bekomme diesen Unterhalt, nicht meine Mutter. Also habe ich recht drauf, richtig?

Falsch! Der Kindesunterhalt ist nicht direkt für dich, sondern dazu da, die Ausgaben, die deine Mutter durch dich hat (Kleidung, Nahrung, Wohnung, Schulbücher etc.) zu decken bzw. zu senken. Ob deine Mutter den Unterhalt bekommt hast du nicht zu entscheiden. Ich nehme mal an, dass sich deine Mutter von dir erpresst fühlt (auch wenn sie wahrscheinlich weiß, dass du beim Thema Unterhalt nichts zu melden hast) und daher zu Recht sauer ist. Rede in Ruhe mit ihr, dann klärt sich alles.

Wieso? Ich darf also nicht sauer sein, dass sie den Kontakt abbrechen will?

0
@CornFlake2010

Sauer darfste ruhig sein, aber mit Geld, über das du nicht verfügen darfst, einen Erpressungsversuch starten geht schon mal garnicht.

0
@CornFlake2010

Wie gesagt, deine Reaktion hat sowieso keinen Effekt, da der Unterhalt so oder so an deine Mutter ausbezahlt wird, weitere Diskussionen darüber sind müßig.

0

Du kannst ja gerne großzügig "verzichten", deine Mutter kann und darf es nicht. Das ist im Gesetz so festgelegt. Du bist nich ein Kind, so erhält deine Mutter den Unterhalt, um dich zu ernähren, einzukleiden usw.. Bewahre die Ruhe. Bald wird deine Mutter einsehen, daß es wesentlich besser für dich (auch für sie) ist, wenn du deinen Vater regelmäßig siehst. Du bist nicht ihr Eigentum! Diese dumme Bemerkung hat sie vielleicht gemacht, weil sie wütend auf deinen Vater war. Darunter darfst du nicht leiden. Es renkt sich alles wieder ein. Alles Gute für dich!

Darling, deine Mutter bekommt das geld, dass du bei ihr leben kannst. Oder willst du auf die Straße gesetzt werden?

Naja, Linderunterhalt ist ja auch für dein Essen und deine Sachen da. Willst du denn gar nichts mehr essen oder anziehen?

Das geht auch ohne Unterhalt. Ich find das verhalten meiner Mutter total hinterfotzig, darum...

0
@CornFlake2010

Woher weißt du es, dass es trotzdem geht? Es fällt nun ordentlich Geld weg und es wird eng. Solang du dich mit den Finanzen deiner Mutter nicht auskennst, wäre ich lieber still. Es nimmt nicht jede Frau ihren Ex-Mann aus wie ne Weihnachtsgans. Aber ihr habt jetzt nur noch das "halbe Geld".

0
@CornFlake2010

Das geht auch ohne Unterhalt

Das hast du aber nicht zu entscheiden. Und ich als Mutter würde auf das Geld nicht verzichten wollen.

0

Respekt.

Du machst nichts falsh, ganz im Gegenteil. Es ist deine Mutter, die sich schämen müsste.

warum müsste sich die Mutter schämen?

0
@StupidGirl

Hast Du es nicht gelesen, STUPIDgirl?

"dass meine Mutter den Umgang zu meinem Vater verbieten will."

0
@jak22

schon, aber wenn sowas von Verwandten weitergetratscht wird, bin ich da vorsichtig. Wer weiß, obs stimmt. Die Mutter selbst hat nichts davon gesagt. Abgesehen davon finde ich es auch nicht pädagogisch wertvoll, wenn die Tante sowas ihrer Nichte erzählt. Das gibt nur Ärger. Und außerdem wird aus einem verärgerten "Am liebsten würde ich ihm den Umgang verbieten" ganz schnell ein "Deine Mutter will deinem Vater den Umgang verbieten"....je nachdem, wem derjenige näher steht.

0
@StupidGirl

Wir können nicht wissen, ob es so ist oder nicht. Wir sind darauf angewiesen, die dargestellte Schilderung des Problems zu akzeptieren. Und in dieser Schilderung ist es die Mutter, die das Problem macht, und nicht das Kind. Übrigens ist das in den allermeisten Trennungsfällen ganz genau so - die Lebenserfahrung gibt dem Kind ebenfalls recht.

0
@jak22

ich hab nie behauptet, dass das Kind Probleme macht. Es ist ja sein gutes Recht, den Vater sehen zu wollen und zum Glück kann die Mutter das nicht einfach verbieten. Leider tragen viele Eltern ihr Scheidungsdilemma auf dem Rücken der Kinder aus. Das ist häufig so, aber eben nicht immer. Die dargestellte Schilderung ist aber : die Tante hat gesagt.......usw. So wäre es vielleicht sinnvoll für den Fragesteller erst mal zu klären, ob das tatsächlich den Tatsachen entspricht

0

Was möchtest Du wissen?