Ist meine Haltung transphob?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nur weil ein man femininer ist als "die Norm" ist er sich nicht gleich nonbinary. Vorallem soll die Person sich das nicht von jemanden anderem einreden lassen sonder selbst davon überzeugt sein oder auch nicht. Ich kann gut nachvollziehen dass das alles verwirrend ist da ich vieles auch nicht verstehe. Natürlich gibt es durch diesen "Hype" viele die sich trauen zu outen was auch gut ist! Dennoch gibt es auch welche die sagen sie seien Teil der LGBTQ+ Community nur um Teil der Gruppe zu sein etc. Ich denke nicht das du transphob bist, kann das vielleicht aber auch nicht so gut bewerten.

Nonbinary und genderfluid gibt es wirklich. Ich kann es zwar nicht nachvollziehen wie es ist sich so zu fühlen. Für mich sind Geschlechter sowieso nur ein gesellschaftliches Konstrukt um Minderheiten zu unterdrücken. Aber diese Menschen gibt es wirklich und diese sind halt nonbinary oder sind genderfluid und fühlen sich auch so. Das kann dir aber einer der nonbinary oder genderfluid ist besser erklären.

Das Durcheinander lässt sich in der Sache leicht klären:

  • Transsexualität ist ein seelisches und vor allem auch unmittelbar körperliches Thema. Es betrifft Menschen, die sich in einem Körper des falschen Geschlechts fühlen.
  • Non-Binär bzw. genderfluid ist dagegen ein vornehmlich sozialpsychologisches Thema: Unsere Gesellschaft (einschließlich vieler transsexuelle Personen) ist durch Tradition und vielerlei Irrtümer auf eine rein binäre Ordnung auch der Geschlechterrollen (engl. gender) ausgelegt. Non-binäre Personen haben aber keine Probleme mit ihrem Körper (oder jedenfalls nicht primär), sondern damit, dass die Gesellschaft nur zwei, rein biologisch definierte Schubladen kennt, in die sie alle Menschen immerzu stecken will.

Wer sich nur ein klein wenig mit diesem grundsätzlichen Unterschied beschäftigt, wird die beiden Gruppen also leicht auseinanderhalten können - vorausgesetzt, man verabschiedet sich von dem zu einfach gedachten Einordnungssystem früherer Jahrhunderte.

Das sollte eigentlich auch nicht schwerfallen. Es ist von vielen Naturvölkern bekannt, dass sie mehr als 2 Genderrollen kannten und akzeptierten. Ebenso hat die europäische Sexualwissenschaft in diesem Bereich bereits vor 100 Jahren entsprechende Erkenntnisse gesammelt.

Trauriger Fakt am Rande: Manche transsexuelle Menschen fühlen sich durch die "Konkurrenz" der non-binären in ihrer mühsamen errungenen Anerkennung bedroht und fürchten, mit ihnen in einen Topf geworfen und in der Folge weniger ernst genommen zu werden.

Dein Kollege ist wird und es gibt viele trolle. Ich bin non-binary, weil ich meine brüste nicht mag, meine kurven nicht mag, eine tiefe stimme und leichten bartwuchs will.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich bin selbst trans und pansexuell.

Es ist alles in Ordnung und nachvollziehbar was du hier anprangerst. Ich finde es schon mal gut dass du dich mit der Thematik intensiv befasst hast.

Das was du da erzählst mit den Leuten die einfach denken sie wären non-binary weil sie anders laufen oder ähnliches, ist auch völliger Unsinn. Solche Leute zerstören dieses doch sehr ernstes Thema und verstehen diese Welt als eine Art „Szene“ und eine Art „Trend“. Viele sind sich der Ernsthaftigkeit nicht bewusst und glauben das ist so ein Mainstream Ding. Wenn man wirklich aus solchen Gründen meint non binary oder irgendwas anderes zu sein, dann spuckt man auf all die Leute die sich ihr halbes Leben lang versteckt haben und jetzt endlich ihre Freiheit genießen dürfen.

LGBTQ ist KEIN Trend und auch KEIN Karnevall wo man sich ein Kostüm anzieht, sondern eine Bewegung und eine Gruppe von Menschen welche nicht heterosexuell sind und ihre Sexualität frei ausleben wollen ohne dafür verurteilt zu werden. Gebt bitte den ECHTEN Betroffenen die Bühne und nicht irgendwelchen 12-jährigen Kindern die jede Woche aufs neue ihre Identität hinterfragen weil man heute mal anders gelaunt ist als gestern.

Was möchtest Du wissen?