Ist meine Freundin Alkoholiker? Und wie spreche ich das Thema an?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Also an sich nicht so dramatisch, allerdings das in seinem eigenen Erbrochenen liegen und der tägliche Konsum nun in der WG, das ist schon sehr bedenklich.

Medizinisch gesehen ist sie Alkoholikerin, auch wenn sie wahrscheinlich noch nicht zu den hardcore Trinkern gehört, also die mind. alle paar Stunden Alkohol "brauchen".

Sie ist noch in einem Anfangsstadion, das ist gut behandelbar, sogar eine Verhaltenstherapie sollte da helfen, ein Entzug oder dergleichen (also auch AAs) ist sicherlich noch nicht nötig.

Mach ihr unmissverständlich klar, dass sie so keine Zukunft mit dir haben kann, aber mach nun auch nicht gleich eine Staatsaffäre draus, denn krass schlimm ist es noch nicht.

Ein gemütliches Trinken oder auch mal über die Strenge schlagen, na gut, das mag man sehen wie man will, aber das macht doch nahezu jeder.

Trinken bis der Arzt kommt (Erbrechen weist immer auf eine Vergiftung hin), da steckt mehr dahinter.

Also,

setze sie nicht unter Druck, denn dann blockt sie gleich. Erhebe dich nicht zum Moralapostel oder "Spieser", aber sprich klar und deutlich an, dass du dir Sorgen machst und das ihr euch darüber unterhalten müsst.

In einer gut funktionierenden Partnerschaft hört man dem anderen zu und blockt nicht ab, man belehrt aber auch nicht, man spricht wertungsfrei an und lässt den anderen reflektieren.

Dass unser Umgang mit Alkohol alles andere als ungefährlich ist, sollte ja mittlerweile bekannt sein.

Wer es nicht schlimm findet, hin und wieder vollgekotzt, sprich in der akuten Alkoholvergiftung, zu enden, der hat eine gesunde Einstellung zum Alkohol definitiv verloren.

Offensichtlich gehört sie zu den gewohnheitsmäßigen Rauschtrinkern. Diese Gruppe ist besonders gefährdet. Deine Freundin verliert vermutlich die Kontrolle über den Konsum, wenn sie eine bestimmte Grenze überschritten hat.

Ich würde das sehr eindringlich mit ihr besprechen. Außerdem wäre das für mich persönlich auf Dauer ein Trennungsgrund.

Ich trinke wirklich gerne und mit Genuss Alkohol. Eine Frau, die in Gesellschaft ständig die Kontrolle verliert, kann ich nicht entspannt irgendwo mit hinnehmen. Das würde zu andauernden Konflikten führen.

Du machst das schon richtig, aber oft kann man Süchtigen gar nicht helfen von außen, die machen dicht.

Ich weiß nicht, ich finde es falsch, ohne Erlaubnis von Menschen, Bilder von ihnen zu machen. Aber vielleicht wäre es in diesem Fall heilsam, du würdest, wenn sie total betrunken oder vollgekotzt ist, mal ein kurzes Video von ihr machen und ihr später zeigen. Das könnte Schockwirkung haben. Du darfst das aber auf keinen Fall anderen zeigen, das wäre missbräuchlich!

Du hast nicht die Macht sie zu den AA zu schicken.
Denn das ist freiwillig.

Abhängigkeitserkrankungen müssen von den Betroffenen selbst als solche wahrgenommen werden.
Erst dann kann eine Behandlung erfolgreich sein.

Was du tun kannst:
Ihr sagen, dass du dir Sorgen machst, weil du mal kritisch hingeschaut hast.
Sag ihr, dass du Angst hast,dass sie in eine Abhängigkeit rutscht.
Weil sie täglich konsumiert.
Sag ihr, dass es für dich nicht lustig war, zu sehen, dass sie keine Grenzen kennt und in ihrer Kotze lag.
Sag, dass du verrückt wirst vor Sorge.

Ich gehe mal davon aus, dass ihr noch rel. jung seid. Viele Jugendlich und junge Erwachsene machen eine Phase durch (Sturm und Drangzeit), in der viel getrunken wird (und auch Drogen probiert werden). Der gesunde Körper hat damit auch kein Problem, solange die Phase nicht zu lange dauert.

Wenn ich jetzt deine Beispiele nehme, dann wären praktisch alle meine Bekannten (einschließlich mir) Alkoholiker. Sind sie aber nicht, auch wenn sie auch heute noch Alkohol trinken und ein paarmal pro Jahr sogar etwas zu viel.

"Echte Alkoholiker" lassen sich übrigens nicht helfen. Erst wenn sie ganz weit unten in der Gosse liegen.

Grautvornix 12.07.2017, 12:56

Unechte Alkoholiker gibt es nicht, entweder oder. Was es gibt sind Menschen auf dem Weg in die Abhängigkeit.

0
konzato1 12.07.2017, 13:06
@Grautvornix

Es gibt aber Menschen (und das nicht wenige), die ihr ganzes Leben lang Alkohol trinken und keine Alkoholiker werden.

0

Hallo!

Du solltest mal zu Al-Anon gehen. Das ist eine Selbsthilfegemeinschaft, die nach dem gleichen Programm wie die Anonymen Alkoholiker arbeitet. Der Unterschied ist, dass A.A. für die Alkoholkranken ist und Al-Anon für die Angehörigen.

Ich habe in Al-Anon gelernt, wie ich meinem Mann, der Alkoholiker war, durch 'Nichthilfe' helfen konnte, zur Krankheitseinsicht zu kommen.

Annabelly 11.07.2017, 15:26

Das kannte ich noch gar nicht. Danke, ich werde mich Mal informieren.

0

Sprich sie einfach direkt an. Wenn man mal am Wochenende Gas gibt, finde ich das nicht schlimm und auch nicht bedenklich. Allerdings bis zum Kotzen schon.

Sag Ihr, dass man schon über sie redet, vielleicht reicht das schon. So dass sie zwar noch feiert, aber nicht mehr bis Anschlag trinkt.

Annabelly 11.07.2017, 15:27

Hab ihr auch schon oft gesagt, als wir zusammen weg waren das sie genug hat, aber dann läuft sie meistens weg und versteckt sich oder trinkt provokativ noch einen Schnaps

0

Schade sieht schlecht aus für die. Wenn anfängt sich nicht mehr um ihre Sachen zu kümmern dann sprich Klartext mit ihr und lass dich nicht mitrunterziehen.

Was möchtest Du wissen?