Ist meine Depression wichtig und stark genug damit ich in eine Jugendpsychatrischeklinik stationär eingewiesen werden kann ?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo erstmal:)
Wie alt bist du denn?
In erster Linie ist es EXTREM WICHTIG,dass du deinem Therapeut ALLES erzählst,sonst hat das überhaupt keinen Sinn.Da brauchst/darfst du nicht gehemmt oder beschämt sein.
Du musst alles erzählen,damit dir geholfen werden kann.Ich denke immer,der Therapeut,ist der einzige Mensch auf dem Planeten,dem du alles erzählen kannst,ohne das er irgendwelche Hintergedanken hat.Wir kennen dich nicht,wissen nicht mal annähernd was in dir vorgeht.
Ein Psychologe/Psychiater muss feststellen,ob du eingewiesen werden musst.Das geht nur,wenn er GENAU weiß,was mit dir los ist.
Viel Glück und alles Gute.

LG HinataHime^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Angaben, sollten bei so einer Frage, zu Deinem persönlichen Schutz ausreichen. Selbstmordgedanken und Selbstverletzungen sollten ernstgenommen werden, ob ein Aufenthalt Dir wirklich hilft, kann hier auch keiner beantworten. Wie alt bist Du? Sprich mit Deinen Eltern, auch gibt es Beratungsstellen von unterschiedlichen Trägern. Krankenkassen haben oft auch Ansprechpartner. Deine "Psychotherapeutin" ist vielleicht der falsche Ansprechpartner? Scheinbar ist ihre Therapie unzureichend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MadameAntonia 27.12.2015, 16:34

Ich bin 16

0
dwarf 27.12.2015, 17:46
@MadameAntonia

Mit 16 bist Du zu jung, um in geschlossenen Einrichtungen zu versauern. Bestimmt gibt es eine Familienberatungsstelle in Deiner Nähe. Depressionen werden schlimmer, wenn Du dich nicht ständig erinnerst, dass Du für andere wichtig bist und auch Du ein wertvoller Mensch bist. Gib Deinem Leben einen Sinn, hilf anderen, das tut Dir gut und lenkt ab.Du willst in Wahrheit nickt wirklich sterben. Es ist ein Schritt davon zu berichten, verlasse Dich dabei nicht auf Unbekannte im Netz. Viele Jugendliche machen das selbe durch, wie Du. Frage Deine Eltern, ob Sie Dich unterstützen eine andere Psychotherapie zu beginnen, mit Leuten, welche auf Dich eingehen und zu denen Du Vertrauen aufbauen kannst.

0

Liebe MadameAntonia

Du sagst, dass du leichte Depressionen diagnostiziert bekommen hast, du oft an Suizid denkst und dich 3 mal leicht geritzt hast. Natürlich kannst du in eine Kinder und Jugendpsychiatrie, doch musst du dir im Vorhinein im Klaren sein, was du da drin erreichen willst. Überlege dir Ziele und rede mit deinen Eltern darüber. Nur so kommst du an dein Ziel. Damit würdest du auch niemandem den Platz wegnehmen. Weisst du viele denken so, damit nehme ich jemanden den Platz weg, aber wenn du erfolgreich bist, hat es mehr genützt, als wenn du wie alle anderen zum Wohl der anderen verzichtest.

Lg Youareme

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das kann ich dir nicht pauschal sagen aber versuch es verinbare einen termin und gucke was dabei rum kommt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich selber war 3mal stationär in der Kinder und Jugendpsychatrie (geschlossene Station) und kann dir durchaus weiterhelfen, wenn du bitte deine Situation schilderst, sonst kann ich dich nicht einschätzen und dir ein Rat geben. Mfg Player 2.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MadameAntonia 27.12.2015, 05:28

Ich habe laut meiner Psychotherapeutin nur eine leicht Depression, Deich aber sehr verschlossen bin und ihr selten genau erzähle wie es mir geht hat sie evt. Ein falsches Bild der Situation (ich weiß ist blöd aber ich vertraue mich kaum jemandem ernsthaft and sondern spiele es runter oder mach Witze darüber). Ich habe mich bis jetzt zwar nur drei mal geritzt und denke eben auch an selbstmord, mir ist alles egal und trotzdem habe ich eine riesen Angst vor der Zukunft. Ich glaube nicht das sich eine solche Klinik um so schwache Fälle wie mich kümmern würde. Mir geht es darum für einen Monat oder ein paar Wochen dort einen geregelten Tagesablauf habe und das mir jemand hilft ich schaffe das nicht alleine

Danke für dein Interrese

0
Player2 16.01.2016, 05:52
@MadameAntonia

Eine depressive Phase zu bekämpfen ist reine Kopfsache.  

Doch würde ich zur Psychologin gehen, aber nicht zur Klinik, denn genau dort habe ich schwere Depression bekommen.

Ich kenne mich mit deiner Art von Depression leider nicht so gut aus.

Doch ein Tipp kann ich dir geben: Habe keine große Hoffnungen in Liebe, Zukunft und Vertrauen, dann wirst du auch sehr schlecht enttäuscht.

Wenn du möchtest schreibe ich meine kurze Geschichte auf, vielleicht kannst du dir was abgucken.

Psychische Probleme hatte ich schon mit 8, da ich in einer gewalttätigen Familie aufgewachsen bin. Ich habe gerne Kinder gehänselt, provoziert und habe randaliert.

Mit 12 wurde ich aus der Realschule suspendiert, da ich schon öfters in Krankenhausreifen Schlägerein aufgefallen bin, zu dem Zeitpunkt kam auch das Jugendamt als "Freund und Helfer".

Man wollte mich auf aggressives Verhalten testen in einer Kinder und Jugendpsychatrie. Dort blieb ich 2Monate in einer geschlossenen Station mit depressiven Jugendlichen, depressiven Mädchen und Jungs die unter Psychose leideten.

Der graue Alltag wurde mir zu langweilig, ich brauchte eine neue Beschäftigung. Ich fing an Leute gegeneinander aufzuhetzen um Schlägereien zu sehen. 

Doch ich wurde immer trauriger so viel vermasselt zu haben und so tief gesunken zu sein. Ich weinte Nacht für Nacht, blieb nur noch in meinem Zimmer am denken und fing an mir die Arme mit meinen eigenen Fingernägel aufzukratzen.

Ich sah Jugendliche die mit Stühle warfen und Scheiben eintreteten, Mädchen die am Schlauch hingen um ernährt zu werden, Polizisten die Jugendliche mit Handschellen reinbrachten und Menschen die Nachts schrien und weinten.

Mir wurde zu dem Zeitpunkt Depression diagnostiziert.

Dann durfte ich wieder daheim. Gegen Weihnachten wurde meine Mutter wieder handgreiflich, da ich frech war. 

Ich schlug sie zu Boden und als ich Begriff, was ich getan hatte, nahm ich 80Tabletten starke Antidepressiva und begann ein Suizidversuch. 

Ich wachte im Krankenhaus auf.

Dann ging es ins Heim mit 13.

Ich fing an mir lange Haare wachsen zu lassen und mich schwarz anzuziehen.

Ich war glücklich mit den Mitbewohnern doch ich fühlte mich allein.

Da ich an Gott nicht glaubte, da er das Gute verköpert, betete ich zum Bösen.

Ich fing an mich zu verändern, ich wurd gewalttätig,kriminell und sadistisch.

Neu eingeschult, meinte ein Junge mich als gewalttätig zu beleidigen, diesen packte ich am Hals und schlug sein Hinterkopf auf den Schultisch.

Ich durfte wieder zur Psychatrie.

Dort fing ich an zu rauchen um Stress und Wut abzubauen.

Es wurde mir schwere Depression, Aggressionsprobleme und Psychopathie diagnostiziert.

In der Klinik traf ich auf ein depressives 17Jähriges Mädchen.

Sie war verliebt in mich und ich in sie. Da ich nie redete und da ich etwas älter aussah als ich war funkte es.

Wieder im Heim fing ich an, jeden Tag 50km mit diversen Zügen zu fahren um sie zu besuchen.

Mir ging es an einem Tag mental schlecht, also nahm ich meine Beruhigungsmedikamente. Da diese mein Denkvermögen einschränkte, brach ich ohne groß nachzudenken in ein Haus ein und brennte es mit dort liegenden Kerosin nieder.

Ich durfte nicht mehr meine Eltern besuchen und man verhielt sich mir gegenübers anders.

Man wollte mich aus dem Heim raus haben und in die Klinik einweisen. 

Ich ließ es nicht zu und meine Eltern fuhren mich nach Hause.  Zu Hause angekommen weinte ich das letzte Mal, da ich wieder alleiner war. 

Doch es wurde mir langsam alles egal. Egal ob ich morgen sterben werde, egal ob ich meine Familie stirbt, egal was Leute über mich denken. 

Mit dieser Einstellung verlor ich alle Freunde bis auf einen, ich fühlte keine Wut, Angst,Trauer, Empathie und Mitgefühl mehr.

Meine Eltern bemerkten dies und schafften einen Hund an. (Boxer-Schäferhund mix). 

Jetzt gehe ich arbeiten, trainiere, gehe mit meinen Hund raus und kümmer mich um ihn und treffe mich fast jeden Tag mit diesen einen Freund. Ich rauche noch, habe seit 2 Jahren kein Interesse mehr an Mädchen gehabt und bin Atheist. Mit den Jugendamt und Psychologen habe ich abgeschlossen.

Ich habe vieles ausgelassen, von Gerichtsterminen und Ladendiebstähle und etc. .  Ich hoffe du kannst erahnen was für Gefühle ich diese 2 Jahre durchmachen musste. Wenn nicht: Es ist wie,als würden viele Stimmen in deinen Kopf schreien, es ist wie,als würdest du dein Körper aufreißen wollen, es ist wie, als würdest du nur schreien und weinen wollen.

0
Lilalaunebaer91 27.12.2015, 07:08

Wenn du wirklich Hilfe wollen würdest, würdsd ganz einfach mit offenen Karten spielen. Bei einer Psychologin hat man zum offen sein. So hat ne Klinik wenig Sinn, da nimmst du nur jemandem den Platz weg, der es ernst meint.

0

Schwer einzuschätzen, da du keine Details unter deine Frage geschrieben hast.

Solche Sachen besprichst du auch Besser mit deinem Hausarzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MadameAntonia 27.12.2015, 05:40

Sorry ich hab nicht gecheckt wie ich das noch ausführlicher beschreiben kann (bin neu hier) meine Situation steht im Kommentar unter Player2 (1.Antwort)

0

Woher sollen wir wissen wie stark die sind? Wenn du das Gefühl hast du kannst nicht mehr und du brauchst hilfe dann geh zu nem Arzt und lass dich zu nem Therapeuten überweisen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MadameAntonia 27.12.2015, 05:39

Sorry ich hab nicht gecheckt wie ich das noch ausführlicher beschreiben kann (bin neu hier) meine Situation steht im Kommentar unter Player2 (1.Antwort)

0
xXkikiXx 27.12.2015, 05:41
@MadameAntonia

ah ja ich seh schon.. ist okay.. 
Du kannst dich nicht grundlos in eine Klinik einweisen lassen.. Du musst Mut beweisen und deiner Therapeutin sagen was in dir vorgeht.. nur so kann dir geholfen werden.. Du musst schildern warum du in eine Klinik willst.. ansonsten wird das schlecht was..

0
MadameAntonia 27.12.2015, 05:47
@xXkikiXx

Du hast sicherlich recht, aber es fällt mir so extrem schwer weil ich das wie so eine schutzbariere aufgebaut habe und ich das immer so sehe als würde es sie nichts angehen

0
xXkikiXx 27.12.2015, 06:32
@MadameAntonia

Ich versteh wie du dich fühlst.. Aber du willst dir ja auch anscheinend helfen lassen.... und dann, wenn du ihre Hilfe beanspruchen willst geht es die sehr wohl an wieso überhaupt.. Viel Glück ^^

0

Ja das ist sie,genaue Auskunft kann dir aber nur dein Arzt geben alles gute . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MadameAntonia 27.12.2015, 05:41

Sorry ich hab nicht gecheckt wie ich das noch ausführlicher beschreiben kann (bin neu hier) meine Situation steht im Kommentar unter Player2 (1.Antwort)

0

Wir kennen lediglich deine Frage. Ohne weitere Informationen kann diese jedoch nicht seriös beantwortet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MadameAntonia 27.12.2015, 05:30

Steht im Kommentar unter "Player2", bin neu hier und habs nicht so gecheckt

0

Was möchtest Du wissen?