Ist meine berufliche Aussicht jetzt schlecht?

8 Antworten

Deine Zukunft ist mit einer vier im Zeugnis nicht verbaut. Du hast deine Stärken in anderen Fächern. Die einen sind gut in Mathematik und können gut mit Zahlen umgehen. Andere Schüler sind begabter im Schreiben, logischem Denken oder oder oder...

Ich finde es sehr beachtlich und beeindruckend, dass du dir Gedanken über deine Noten machst und um rat fragst. Das zeigt, dass ein reflektierter junger Mensch bist. Das können nicht viele von sich behaupten in dem Alter!

Ich habe mich damals in Mathematik durch 2x Nachhilfe die Woche sehr verbessert.

Ich gebe Dir jetzt einen sehr sehr guten Tipp, der Dir viel Mut abverlangen wird:

Gehe in der nächsten Mathematikstunde zu deinem Lehrer und sage ihm, dass du gerne nach der Unterricht mit ihm kurz unter 4 Augen sprechen möchtest. Falls er dich fragt worum es geht sagst du: " Das möchte ich gerne am Ende der Stunde mit ihnen besprechen".

In dem Gespräch sagst du deinem Lehrer, dass du dich gerne in Mathematik verbessern möchtest und Schwierigkeiten hast einen Weg zu finden wo du anfangen sollst. Sag ihm, dass du anstrebst eine Note 3 im kommenden Zeugnis zu bekommen.(Schildere ihn auch, dass du Nachhilfe nimmst oder hattest...)

Dein Lehrer wird dir dann sicherlich Tipps geben und sagen wie du dich verbessern kannst.

Außerdem könntest du ihm fragen, ob er dir in Zukunft ein kurzes Feedback zu deiner Arbeit im Unterricht geben kann.

An den meisten Schulen setzt sich die Note aus einem schriftlichen und mündlichen Teil zusammen. Bei mir an der Schule war 60% mündlich und 40% schriftlich. Das bedeutet, dass du schriftlich auch eine vier schreiben kannst und mit einer guten Mitarbeit im ganzen Halbjahr im Zeugnis eine Note 3 bekommst.

Lehrer sind auch nur Menschen mit Gefühlen und wollen den Schülerinnen und Schülern nicht die Zukunft verbauen.

Hallo wertegang,

nein deine Zukunft ist jetzt nicht verbaut. Sicherlich sind schlechte Noten nicht das absolute Aushängeschild bei einer Bewerbung, sie sind aber auch nicht gleich ein Ausschlusskriterium. Am Ende kommt es auch ein wenig darauf an, was Du in Zukunft machen möchtest. Wird in der Ausbildung viel Mathe verlangt oder eher nicht.

Und selbst wenn, es kann durchaus sein, dass Du in der Berufsschule plötzlich Spaß an Mathe findest, weil Dir eine Handelkalkulation einfach mehr Spaß macht als eine Kurvendiskussion. Und mit dem Spaß wächst auch die Motivation und am Ende verbessern sich die Noten.

Mit so einer Begründung kann man auch mal im Bewerbungsanschreiben versuchen eine schlechte Zensur zu erläutern. Mach Dir mal keinen großen Kopf, Du wirst deinen Weg schon gehen können.

Viele Grüße

DatSchoof

Das ist ganz natürlich. Jeder wird mit der Zeit schlechter. Die einen erwischt es früher (Volksschule/Grundschule) die anderen später (Studium). Keiner wird sein ganzes Leben nur Zeugnisse mit 1,0 haben. Ich kann dir ein paar Tipps geben wie du die Schule zumindest überleben kannst weil es dir wie bereits geschrieben nur ums durchkommen geht:

  1. Professionelle Nachhilfe in den Problemfächern (kostet aber auch etwas)
  2. Wenn dir deine Klasse gut gesinnt ist und nett bzw. sozial zu dir fragst Klassenkollegen die deine Problemfächer super beherrschen um kostenlose Nachhilfe. Wenn sie dich mögen werden sie dir schon helfen wenn nicht musst du halt die Lehrer selber in deiner Schule fragen ob sie Förderkurse in deinen Problemfächern anbieten (das gab es bei manchen Hauptfächern an unserer Schule damals).
  3. Ansonsten fragst du Studenten ob sie dir helfen können aber die werden meistens Geld verlangen aber was ist dir wichtiger? Dein Taschengeld oder dein Abschluss.
  4. Dann gäbe es noch die Möglichkeit deinen Lehrern um Kulanz zu bitten und ob du eine zusätzliche Leistung wie freiwilliges Referat oder so machen kannst um am Endjahreszeugnis (Abschlusszeugnis der 10. Klasse) noch wenigstens einen Vierer in den Problemfächern zu bekommen. Du willst ja nur durchkommen und keine Einser. Normalerweise sind die Lehrer in der Mittelstufe noch kulanter, weil es nicht weltbewegendes ist. Ist ja kein Masterstudium von daher :) .
  5. Du schwänzt unwichtige Schultage um in dieser Freizeit gezielt auf die Klausuren dich gut vorbereiten zu können (nenne ich auch gerne taktisches schwänzen oder Unibetrieb). :D
  6. Im äußersten Notfall schummeln

Was möchtest Du wissen?