ist mein hund unerziehbar?

15 Antworten

Du behandelst Deinen Hund wie ein Kind, das geht nicht. Was nicht erwünscht ist ignorieren, kein Aufsehen machen, was erwünscht ist gleich belohnen (streicheln und Leckerli). Keine enge Leine, nur Schulterleine.

Hallo,

vom Beitrag : "Erziehung - der Welpe knurrt und bellt"

Erkenntnisse im Rudel Mensch-Hund umsetzen

Als Welpenbesitzer sollte man trotzdem auf eine dominante Rolle bestehen und souverän bei zu festem Zwicken das Spiel abbrechen. So erlauben wir unserem Hund eine natürliche Erziehung und Vermittlung von funktionellen Inhalten. Wir heben den Status des Menschen hervor und lassen den Welpen als Reaktion auf sein Zwicken eine wenig sozial-aussagekräftige Nische erfahren. Der Hund bekommt auf diese Weise gar nicht erst die Möglichkeit, die provokante Aussagekraft dieses Schnappens zu erfahren und für den eigenen Vorteil einsetzen zu lernen. Als weitere Möglichkeit kann man selber kurz und heftig aufquietschen, in der Hoffnung, das der Welpe sich erschreckt zurücknimmt. Wenn man es über sich bringt und wenn es die Situation zulässt, könnte man noch vor dem Weggehen den Welpen schnell und kurz ins Ohr beißen und danach dann deutlich ignorieren. (Ignorieren bedeutet wirklich: Den Hund komplett links liegen lassen, keine Ansprache, kein Blickkontakt, keine Berührung und auch kein Tadel!). Stellen Sie sich immer ein Bündel von Hundewelpen raufend vor und Ihnen wird schnell klar, dass die kleinen Terroristen untereinander auch nicht erst lange diskutieren, um zu klären, wer sich durchsetzt.

Hhochalten wir uns konsequent an dieses Muster, wird der Kleine schnell ruhiger, denn für ihn verbessert sich seine Situation nicht, wenn er auf uns rumhackt, sondern im Gegenteil, der Spaß ist vorbei. Und das sollten wir uns immer vor Augen halten: Hunde agieren i.d.R. um ihre eigene Situation zu verbessern, gelingt das nicht, wird das Verhalten geändert.

Es gibt auch gute Bücher über das Thema. Es könnte auch sein, daß du eine CD vom Hundeprofi kaufen kannst, erkundige dich !

Emmy

Training ist nicht? Hauptsache haben? Dann ist ja gerade so ein Hund genau das Richtige für dich. Der hat Null Respekt vor dir. Wenn du das nicht selbst hinkriegst und keine Autorität ausstrahlst, wird der Hund dich in kürzester Zeit erzogen haben. Also - Hundeschule oder du bist der Witz am anderen Ende der Leine.

Wie korrigiert man agressives Verhalten beim Hund?

Hoffentlich könnt ihr mir helfen, wir haben einen Jack Russel 11 Monate, ich liebe ihn total, beim Gassi gehen jedoch zeigt er sehr agressives Verhalten gegenüber anderen Hunden (ca. 70% der Hunde die wir treffen, unabhängig von Größe, Geschlecht) Er knurrt den Hund an und fängt an zu beißen, ich ziehe ihn immer rechtzeitig vom Hund weg, danach pack ich ihn und sag ihm immer Nein, schaue ihm in die Augen, Schnauzgriff etc. dabei beißt er mich immer sehr stark, sprich ist agressiv gegenüber mir; lautes knurren, Zähne zeigen und das Beißen eben. Ich hab keine Ahnung wie ich ihm das abgewöhnen soll, hoffentlich kann mir jemand helfen,hab es satt mit blutigen Händen nach Hause zu gehen, wenn nichts hilft beschließen wir einen Hundetrainer zu uns zu holen. Danke im Voraus :)

...zur Frage

Hund ändert sich plötzlich gegenüber anderen Hunden und uns?

Hallo ...
Unser Ridgeback Mischling (3 Jahre) war immer ein offener, neugieriger und freundlicher Hund.
Er ist nie alleine, ist immer von Menschen umgeben und von unserem 2. Hund.
Auslauf bekommt er auch täglich und wir haben auch Garten und Hof, wo er auch mal bisschen draußen sein kann (damit meine ich kein Gassi-Ersatz)
Wenn wir Hunde sahen, ging er immer freundlich auf diese zu und wollte spielen.
Doch seit ca. 1-2 Monaten, interessiert er sich kaum noch für Hunde. Manchmal bellt er diese sogar an und wird wild (also zieht etc.).
Er versucht außerdem momentan sehr dominant in der Familie zu sein und will sozusagen jeden hier "besitzen" also sich über uns stellen.
Wir sind das überhaupt nicht gewohnt.
Es hat sich an der Haltung auch nix geändert, nix ist anders als vorher auch.
Und auf einmal wird er so dominant gegenüber uns.
Wir hatten schon immer Hunde aus der Tierhilfe (diesen auch), und wir haben nie Erfahrung mit einem dominanten Hund gemacht, wir wissen nicht genau wie wir vorgehen sollen, damit wir das ihm abgewöhnen bzw. Ihn gut erziehen.
Er wird auch momentan ernst, wenn man mit ihm spielt. Aus dem "spiel"-Knurren, wird ein ernstes, deswegen hören wir dann auch direkt auf. (gebissen hat er noch nie )
Er fängt sogar an Leute , die reinkommen "anzufallen" (bellen, springen, Knurren etc.)
Wie gesagt, er war vorher genau das Gegenteil, deswegen verstehen wir das nicht ganz...
wir wollen es auf jeden Fall ändern und sind für Tipps extrem dankbar.

...zur Frage

Der Boxer meiner Eltern knurrt, wenn was nicht nach seiner Nase geht.

Meine Eltern haben sich, nachdem ich ausgezogen bin, einen Boxerwelpen zugelegt. Mittlerweile wiegt der verzogene Prinz (Bruno) 45 Kilo und ist ein echtes Kraftpaket. Nun zum Problem: Der Hund hat einen gewaltigen Dickschädel und knurrt wenn ihm was nicht passt. Ich weiß nicht wann es angefangen hat und was das Verhalten ausgelöst hat, aber er kam damit anscheinend durch. Er knurrt mich (aber nicht nur mich) an wenn ich etwas von ihm verlange, wie Pfötchen geben. Auch Sitz ist beinahe schon zuviel verlangt, geschweige denn ihn auf seine Decke zu schicken oder sein Spielzeug herzugeben (absolutes No Go). Er hat mich auch schon bei anderen Gelegenheiten angeknurrt, z.B. wollte ich ihm sein Halsband anlegen, oder ihm die Schnute mit einem Handtuch abwischen. Es kam auch schon vor, dass er zu mir kam um gekrault zu werden und plötzlich versteift er sich und fängt an zu knurren, dann wirkt es als wolle er mich provozieren. Er reagiert auch bei meiner Schwester so und manchmal auch bei meinem und ihrem Freund (bei Männern aber seltener). Selbst meine Mutter hat mit ihm Probleme, vor allem wenn sie ihn auf seine Decke schicken will. Dann versteift er sich, geht mit dem Kopf runter und fängt an zu knurren. Es ist schwer ihn in dem Moment zu händeln, da er ziemlich groß und stark ist. Trotzdem versuche ich mich in solchen Momenten möglichst zu behaupten und den längeren Atem zu haben, aber ich kann nicht ständig bei meinen Eltern sein um mit ihm zu trainieren und das ist ja auch eigentlich nicht meine Aufgabe. Ich mache mir Sorgen, dass er mal mit mehr als "nur" knurren reagiert. Das nächste Problem ist, dass Bruno nur meinen Vater ernst nimmt, aber mein Vater nimmt das Problem und meine Sorge wegen Bruno nicht ernst. Er ist total vernarrt in den Hund und nimmt sein Verhalten oft in Schutz. Obwohl er der einzige ist der ihn im Griff hat korrigiert er Brunos Verhalten nicht bzw. nur selten. Nun dürfen wir bald ein weiteres kleines Familienmitglied begrüßen und das macht mir Sorgen. Bruno darf am Anfang auf keinen Fall ans Baby, aber irgendwas muss sich ändern. Er benimmt sich nicht ständig so unmöglich, es ist eher sporadisch. Aber ich traue dem Hund nicht über den Weg. Heute konnte ich einen kleinen Erfolg verbuchen. Ich habe mit Bruno und seinem Ball gespielt und wollte mit "aus" den Ball bekommen (natürlich ohne Erfolg) , Bruno reagierte darauf mit seinem "bösen knurren". Also hab ich mich auf den Ball gestellt um ihn dazu zu bewegen das er loslässt. Nachdem er mich ein bisschen durch die Wohnung gezogen hat und sich selbst in eine Ecke navigiert hat kam er nicht weiter. Nach ungefähr fünf Minuten ließ er den Ball endlich frustriert los und ich konnte ihn ohne weiteren Ärger auf seine Decke schicken mit, seinem Ball als Belohnung. So nach dieser langen Einführung wollte ich um GUTE Ratschläge und Erfahrungen bitten. Hundetrainer und Hund weggeben gehört nicht dazu, da ich auf 1. selber schon gekommen bin und 2. nicht in Frage kommt. Danke!

...zur Frage

Tipps bei Hunde erziehung?

Hey Leute undzwar hab ich folgendes Problem meine Schäferhund-Husky mix Hündin lebt nun seit 4 Monaten bei uns und ist 8 Monate alt leider haben wir ein Riesen Problem beim Gassi gehen. An der Leine zieht sie und läuft nicht bei Fuß egal was wir machen oder sagen Sie hält es dann 1 Minute und dann fängt das gezerre wieder los. Andersrum beim frei lassen der Leine frisst sie gerne mal kot reagiert aber nicht auf das Kommando aus Nein oder sonst was wenn man sie dann Anleihen will weiss sie auch sie hat was falsch gemacht und rennt aus angst davon! Habt ihr hilfreiche Tipps für mich?!

...zur Frage

Hund nach dem gassi gehen am humpeln?

Hallo, ich war gerade mit meinem Hund gassi und er war auf der Wiese und kam wieder und humpelte auf einmal und rollte sich zusammen und leckte seine hintere Pfote ab, ich darf nicht gucken er fängt an zu knurren und zieht die Pfote weg. Habt ihr schon mal so was ähnliches erlebt?

...zur Frage

Hund Leinenführigkeit beibringen?

Hallo ,

ich habe mal eine Frage: Wie habt ihr euren Hunden beigebracht an der Leine nicht zu ziehen? Ich weiß solche Fragen kommen oft, aber ich habe da echt ein Problem.

Ich habe mit Follow schon vieles versucht z.B die Klassiker wie Stehen bleiben wenn er zieht & umdrehen wenn er zieht (also einfach ein paar Schritte in die entgegengesetzte Richtung laufen und dann wieder umdrehen) doch beides ist ihm relativ egal! Beim stehen bleiben bleibt er zwar auch stehen(ich warte immer bis er mich anguckt und die Leine wieder Locker ist) zieht dann jedoch einfach weiter wenn wir wieder loslaufen und mit dem umdrehen hat er sich auch abgefunden- also er zieht ich drehe einfach um und laufe ein paar schritte in die andere Richtung er läuft ganz brav hinterher und wenn wir dann wieder in die ursprüngliche Richtung laufen fängt er erneut an zu ziehen... Habt ihr irgendwelche Tipps für mich?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?