Ist mein Hund sehr krank?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich habe immer Hunde und Katzen gehabt, mußte aber vor knapp 20 Jahren meinen absoluten Lieblingshund "Bubi" ei schläfern lassen, eine Mischung aus Goldenretriever und Bernhardiner, der tollste Hund, den ich je hatte. Es ging nicht mehr und mein Tierarzt, der ihn lange kannte, kam nach Hause und meinte, Bubi habe das tollste Leben gehabt, daß sich ein Hund hätte wünschen können, und wenn er über die Regenbogenbrücke gehen würde, würde eer bestimmt dafür sorfgen, daß ein Tier zu mir käme, das es nötig hätte.

Ich kannte dieses Gedicht von der Regenbogenbrücke damals nicht. Mein Hund wurde auf unserem Grundstück beerdigt, bekam einen großen Stein und immer Blumen. Ich hätte in meinem Tierheim nur unter 200 Hunden wählen müssen, um einen neuen zu haben, aber das war es einfach nicht, Bubi und ich waren Liebe auf den ersten Blick.

Dann hatten wir mit dem Hessischen Fernsehen eine Tierschutzfahrt nach Santorini, dort mußte das Tierheim wegen Einsturzgefahr geräumt werden. Am Tag vor unserer Abfahrt wurde eine Schnauzer-Mix Hündin bei der Tierärztin draußen angebunden. Sie war zur Mitnahme nicht vorgesehen, noch nicht geimpft, niht entwurmt, niemand wußte, ob sie nicht krank war, ein Händchen voll, vielleicht 10 Wochen alt. Ich konnte sie einfach nicht da lassen. Es gab keine Leine, kein Halsband, ich kaufte also ein Halstuch für mich und nahm den langen Gurt von meiner Tasche, als wir in Piräus im Hafen zum Gassi gehen herummarschierten. Auf den Ozeandampfern LAGEN DIE MATROSEN AUF DEN BÄUCHEN UND HABEN GETROMMELT. Der Hund war gerade mal 20 cm hoch (wenn überhaupt), ziemlich dünn, ich dagegen war 170, ziemlich stabil, dazu den dicken Taschengurt und die großen Schiffe,es war herrlich. Wir tauften diese Maus Helene, und seltsamerweise war das erste, was sie machte, als sie auf unser Grundstück kam, ein Besuch dort, wo Bubi beerdigt war. Wir hatten mehrere Hundegräber, terteilt über das Grundstück, aber sie ging zielgerichtet auf dieses eine zu. Dort war ihr Lieblingsplatz, sie brachte Spielzeug und Leckerlis dorthin, und ich denke, da hat Bubi seine Pfoten im Spiel gehabt und sie geschickt. Wenn ich ihn an der Regenbogenbrücke sehe, werde ich ihn fragen.

Bitte laß Euren Hund gehen, wenn der Tierarzt keine Aussicht auf Heilung mehr sieht. Laßt nicht zu, das er sich quält. das hat er sicher nicht verdient, denn er war Euch lange treu und hat Euch geliebt. Bleibt bei ihm und erweist ihm die Gnade, ihn zu erlösen und ihn nicht allein zu lassen. Euer Hund wird wissen was los ist. Begrabt ihn an einer schönen Stelle, besucht ihn ab und zu, und Ihr werdet sehen irgedwann steht Iht dann genau wie ich vor einem anderen Tier, das Eure Hilfe nötig hat.

Ich wünsche Euch, aber vor allem Eurem Vierbeiner, alles Gute, möge ihm die Erde leicht sein. Laßt Eure Trauer zu, Weinen gehört dazu. Und wenn der Tierarzt noch etwas für ihn tun kann, dann tut und macht noch alls für ihn was Ihr könnt. Laßt ihn die letzten Tage nicht allein. Alles Liebe für Euch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das tut mir sehr leid für Dich.

Leider ist es für einen Laien der den Hund noch nie gesehen hat nicht möglich das zu beurteilen.

Ich verstehe das Du Dir große Sorgen machst aber Du wirst wohl warten müssen bis die Tierärztin den Hund untersucht hat. Sie kann es am besten beurteilen was zu tun ist.

Alles gute für Dich und Deinen Hund. 🐕

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
08.06.2016, 21:57

Was ich noch hinzufügen möchte.

Wenn ein Hund Altersgebrechen hat ist das nicht immer ein Grund ihn deswegen gleich einzuschläfern. Es gibt heutzutage auch gute Schmerzmittel. 

Ich habe auch einen Bandscheibenvorfall der mir Schmerzen bereitet aber deswegen möchte ich nicht eingeschläfert werden. Da könnte man auch gleich alle Altersheimbewohner einschläfern.

Wenn ein Hund nicht mehr fressen will und nicht mehr aufstehen möchte sehe ich das auch ein das es besser ist das Tier gehen zu lassen.

2

Bitte  was Paracetamol ist kein Schmerzmittel für Hunde soweit ich weiß.

Wurde das so mit dem Tierarzt abgesprochen? Was wurde sonst noch gemacht , wenn der Hund schon länger so Probleme hat, wieso wart ihr nie beim TA?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja er hat Wasseransammlungen. Wer hat das Paracetamol verschrieben 😳? Ich würde wechseln auf Remadyl, Herztabletten und Entwässerungstabletten. Aber natürlich abwarten was der Doc nachher sagt. Allerdings, sobald ein Hund Wasseransammlungen hat ( vielleicht ist es auch was anderes, aber fast alles spricht dafür) hat man jetzt auch nicht mehr Sooooo lange. Aber sprecht mit dem Doc und hört darauf was er sagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Hund musste auch eingeschläfert werden, als er zu alt war und nicht mehr gehen konnte.
Ich weiß, es ist nicht leicht, aber du musst daran denken, dass es ihm danach besser gehen wird. Versetze dich mal in seine Lage: Du liegst die ganze Zeit in deinem Bett, kannst so gut wie fast gar nichts tun und hast Schmerzen...
So etwas ist kein richtiges Leben mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bitte wende dich vertrauensvoll an eure tieraerztin. sie wird wissen ob dem hund noch zu helfen ist oder man nur sein leiden verlaengert.

manche -gerade grosse hunde - sind mit 11 jahren schon am ende ihrer lebenskraft.  

es tut mir sehr leid, aber es kann sehr gut moeglich sein, dass eine einschaelferung angesagt ist.

bitte denke an den hund - gerade jetzt braucht er dich -auch wenn medizinisch ihm keiner helfen koennte. dann solltert ihr dafuer sorgen, dass es nicht unnoetig lange dauert.

als meine erste huendin sehr krank wurde, herzfehler und lungentumor, frass sie auch noch und freute sich, wenn sie uns sah -aber man sah wie sie litt und jeder atemzug sie anstrengte. da haben wir sie erlosen lassen und unsere sehr einfuehlsame tieraerztin half uns sehr.

ich wuensche dir viel kraft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tu deinem Hund den Gefallen und erlöse ihn von den Schmerzen :)

Er wird euch dankbar sein,auch wenn er dann nicht mehr da ist.

Ich weiss,es ist die schwierigste Entscheidung,den Hund gehen zu lassen.

Warte ab und schau,was die Tierärztin sagt :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das liest sich für mich so, als hätte der Tierarzt den Hund noch gar nicht gesehen und deine Eltern sind auf die Idee mit den Paracetamol gekommen? Das wäre wirklich verantwortungslos...

Was dein Hund hat kann dir hier keiner sagen, warte ab was die Tä morgen sagt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist sehr traurig aber wenn du schon sagst das er leidet gibt es eigentlich nur eine entscheidung...er sollte erlöst werden..das ist für dich natürlich das schlimmste aber wenn er so ein treuer freund war seid ihr hm das jetzt schuldig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Tierärztin wird das richtige schon machen, auf gut Deutsch : Seit froh das der Hund erlöst wird von seinen schmerzen , ihr habt es dann in der Hand ob er leiden soll..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?