Ist mein Freund Alkoholiker bzw süchtig?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also am Wochende über die Stränge zu schlagen hab ich mit 17/18 auch getan - heute auch noch ab und zu aber ich habe kein Verlangen nach Alkohol oder kann nicht darauf verzichten.

Was eher problematisch ist, ist die Tatsache, dass er das schon fest im Alltag einplant und mittags bzw auf der Arbeit trinkt. Halte ich nicht für normal.
Abends mal nen Bier halte ich für okay aber das is dann doch schon heftig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!
Schau mal auf die Webseite Al-Anon.de und/oder ins blog.Al-Anon.de, ob dir das, was du dort findest bekannt vorkommt. Al-Anon ist eine Selbsthilfegemeinschaft für Menschen, die Probleme durch die Folgen des Alkohol trinkens eines nahestehenden Menschen haben.
Wenn dich das anspricht, dann geh mal zu einem Treffen. Du findest sie unter 'Gruppen' auf der Webseite, kannst dort anonym hingehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kann möglicherweise nur eine Art Phase sein aber so völlig unriskant ist es nicht. Wenn er mal verzichten muss und dann unruhig/gereizt ist oder zittrige Hände bekommt dürfte er ein Problem haben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wiedermalich
09.05.2016, 00:38

das habe ich tatsächlich teilweise festgestellt.

wenn wir mal am wochenende nicht zu einer party gehen sondern einfach mal was entpsanntes ohne alkohol machen, ist er leicht unruhig und wenn etwas schief geht (wenn er z.b. ein glas fallen lässt) ist er sofort total gereizt und aggeriv. ich sprech ihn auch immer offen drauf an und sag ihn, komm runter, ist doch alles überhaupt nicht schlimm, worauf er meint, ja, er würde ja irgendwie überreagieren, aber das würde nur am stress liegen, den er sonst hat

1

trinke auch oft mal mittags was. wochenende sowieso. dann mal ne woche gar nicht. aber meistens schon :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alkoholiker ist man nicht nur, wenn man ein Verlangen danach hat oder man schon der Sucht verfallen ist, trotzdem sind die Grenzen dabei nicht fest und immer wieder Ansichtssache... Aber für mich wäre das kritisch wenn man Alkohol schon fest in den Alltag einplant... Erst ist es die Mittagspause, dann vor der Schule/Arbeit, dann danach, dann nochmal vorm zu Bett gehen bis sich alles häuft und alles zusammen verläuft... Alles kommt mit der Zeit und du solltest das besser im Auge behalten. Professionelle Hilfe würde ich erst dazu holen wenn es wirklich stimmt was ich sage. (Nebenbei nochmal zum Thema Sucht, man kann auch süchtig sein ohne es zu merken... dabei solltest du gucken ob er dazu in der Lage ist auch mal für ein paar Tage das trinken auszulassen. Wenn er Entzugserscheinungen bekommt oder gestresst reagiert solange er kein Alkohol hat dann ist er süchtig)

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen ^^' wenn noch Fragen offen sind dann schreib mir bitte ein Kommentar. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?