Ist mein Bewerbungsschreiben "gut" (Ausbildung)?

5 Antworten

Du versuchst einen modernen Aufbau, scheiterst aber letztendlich doch damit...

Bei der moderneren Variante geht es vor allem darum, schneller zum Punkt zu kommen und somit mehr Raum damit zu füllen, sich selbst vorzustellen, als Individuum, mit dem, was einen wirklich ausmacht und von den vielen anderen Bewerbern abhebt. Dein Text hingegen besteht trotz Fragen hier und anderen als den Standardfloskeln da nur aus Allgemeinschauplätzen!

Der einzige Moment, wo DU durchkommst, ist der mit den Präsentationen in der Schule. Aber selbst da drehst du ganz fix wieder auf allgemeines Blabla, indem du auf irgendwelche "guten Bewertungen" verweist. Das ist keine Aussage, aus der ich als Leser irgendwas über dich herauslesen könnte.

Und dann solltest du nur Worte und "Wortkombinationen" nutzen, deren Bedeutung du dir genau überlegt hast! Was sollen zum Beispiel "übermäßige Aufgaben" bitte sein?

Schalte also mal einen Gang runter mit dem Blabla und dafür einen rauf bei Fähigkeiten, die dich für den Beruf qualifizieren und tatsächlichen "Beweisen" und Beispielen dafür!

wie soll ich denn in einem Bewerbungsschreiben meine Fähigkeiten beweisen? Die beweis man doch in der praxis
Man sollte doch nur fähigkeiten nennen die zum beruf passt und da sind eben nur meine Word und PowerPoint Grundkenntnisse relevant. Ich hab in dem schreiben alles von mir erwähnt und paar Infos sind im lebenslauf, die erwähnt man ja nicht nochmal im Bewerbungsschreiben.

0
@CanMulat

Du solltest Beispiele für dein Engagement und dein Anpassungsvermögen angeben und nicht nur damit prahlen.

Hast du z.B. ein Ehrenamt (Engagement)...

1
@CanMulat

Der "Beweis" besteht in konkreten (!!!) Beispielen. Bleiben wir bei den Präsentationen: was wurde dort genau gelobt? Deine Vortragsweise? Die optische Gestaltung? Die technisch saubere Ausführung? Mit welchem Programm hast du die genau gemacht (ja, ich vermute PowerPoint, aber du erwähnst es eben NICHT!)? Waren das Präsentationen im Rahmen von Kurzvorträgen, die das Referat unterstützt haben? Sei da "auskunftsfreudiger" ;).

Und denk ruhig mal weiter über dich und den angestrebten Beruf nach. KfBs erledigen "unterstützende" Tätigkeiten. Sie arbeiten anderen zu, bereiten vor und nach, betreuen Kunden und Gäste, die in's Unternehmen kommen. Sprich, zu diesem Beruf gehört es auch und gerade, Arbeit selbstständig zu sehen, mit- und weiterzudenken, aber alles immer unter dem Aspekt "Ich möchte dir helfen, deinen Job gut zu erledigen!".

Ebenfalls gehört zu diesem Beruf, dass man vieles sichtet, sortiert, ordnet, herausfindet, übersichtlich darstellt. So, dass jemand anders schnell findet, was er braucht und daraus wiederum Gedanken und Entscheidungen ableiten kann.

Wie passt du zu all dem? Was hast du bisher in deinem Leben gemacht, was unterstützend, ordnend, helfend, zuarbeitend war? Was, glaubst du, wären Softskills, die jemand für einen solchen Job mitbringen sollte? Und welche davon hast du schon mal irgendwo beweisen im Sinne von "nutzen" können?

2

Wer unkonventionelle Bewerbungen schreiben will (ja, ist durchaus legitim), sollte es beherrschen. Und hier sieht es sowohl inhaltlich als auch von den Formulierungen her alles andere als gut aus.

Sie suchen einen Auszubildenden, die ihre Anforderungen erfüllen. Das kann ich.

Sinnloser Lückenfüller.

Durch meine Lernbereitschaft und Engagement erfülle ich auch übermäßige Aufgaben stressfrei und zuverlässig. Mein Anpassungsvermögen erlaubt es mir, sowohl im Team, als auch selbstständig zu arbeiten.

Standardfloskeln ohne jeglichen Beleg. "Übermäßige Aufgaben" - klingt per se negativ; umschreiben oder raus.

Es interessiert mich einen genauen Blick hinter die Kulissen zu werfen, und auch ein Teil Ihres Unternehmens zu werden, denn eigentlich kennen wir uns schon lange, ich war nämlich jahrelang Kunde bei Ihnen.

Die Begründung "ich will hier arbeiten, weil ich schon Kunde bin/war" ist Nonsens. Das eine hat mit dem anderen nix zu tun.

Ich möchte meine Stärken einbringen und alle wichtigen Arbeitsabläufe lernen, denn genau das stellt den besonderen Reiz an der Ausbildung dar.

Standardfloskel.

Ich bin überzeugt davon, Ihr Team perfekt zu ergänzen und freue mich auf ein persönliches Kennenlernen

Einen solchen Satz kann man mit einer vorherigen Top-Bewerbung und ein paar Jährchen Berufserfahrung bringen - bei einer Bewerbung um eine Ausbildung mit derartiger Inhaltsleere ist das lediglich übersteigertes Selbstbewusstsein bis Wunschdenken.

Woher ich das weiß:Beruf – langjährige anhaltende Tätigkeit im Personalmanagement

Ich habe schon ungelogen mehrere Stunden alleine fürs denken und testen gebraucht. Ich kriege einfach keine guten und professionellen Formulierungen hin. Videos von Karrierecoaches habe ich mir angeschaut, Fehler von anderen User habe ich mir durchgelesen und trotzdem ist bei mir die Umsetzung nicht da. Es ist das erste mal dass ich mich wirklich für eine Ausbildung bewerbe und ohne hilfe kann ich das nicht gut hinkriegen.

0

Du bewirbst dich nicht "als", sondern "zum" Kaufmann für Büromanagement, da es noch nicht bist, sondern erst wirst.

Fragen sich die zuständigen Leute das wirklich?

"Anpassungsvermögen" kommt so kriecherisch daher in meinen Augen.
Würde es durch "Flexibilität" ersetzen.

"eigentlich kennen wir uns..."
Nein, uneigentlich wirst du die zuständigen Leute nicht wirklich kennen.

"War Kunde..."
Da wüsste ich zu gerne, warum du jetzt kein Kunde mehr bist.

Grundkenntnisse in bestimmten Softwareprogrammen betrachte ich als Selbstverständlichkeit, wenn ich einen kaufmännischen Beruf erlernen möchte.
Das würde ich in den Lebenslauf packen und nicht ins Anschreiben.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Hobbylektorin - "unerzogen" ist eine Lebenseinstellung

Schreibt man heute so Bewerbungen? Ich find es ganz und gar nicht gut.

Und sieht auch nicht gut aus .. das du mal Kunde "warst".. ^^

kommst du aus der zeit wo man noch mit "Hiermit bewerbe ich mich..." angefangen hat?

0
@xXBigAnimeFanXx

und manchmal wird das Bewerbungsschreiben ab da nicht mehr weiter gelesen

1
@CanMulat

Nunja, ich habe ungefähr 8 Bewerbungen geschrieben und wurde zu ungefähr 7 Vorstellungsgespräche eingeladen, auch für eine Ausbildung 🤷🏼‍♀️.

1
@xXBigAnimeFanXx

Der Fragesteller hat durchaus recht damit, dass solche Anschreiben heutzutage eigentlich keiner mehr lesen möchte. Zumindest nicht jemand, der mehr als 2, 3 Bewerbungen pro Jahr auf dem Tisch hat ;). Von daher kannst du wahrscheinlich sehr stolz auf deine Qualifikationen sein, wenn du TROTZ solcher Anschreiben in den letzten paar Jahren so eine hohe Trefferquote bei Bewerbungen hattest :). Oder du hast dich schlichtweg in absoluten Mangelberufen beworben, wo man froh über jeden ist, der auch nur im Ansatz sowas wie Interesse äußert ;).

2
@HappyMe1984

Nein, ich habe mich in einem Beruf beworben, auf den sich wahrlich viele bewerben.. Aber stimmt, der Satz ist etwas veraltet. Ich denke, dass ich wohl mit dem Rest des Bewerbungsschreiben gepunktet habe.

0
@HappyMe1984

Habe mal nachgeschaut, nun erinnere ich mich wieder. Bevor ich mich beworben habe, rief ich immer im Unternehmen an, um Fragen zu stellen und einen guten ersten Eindruck zu machen. Daraufhin schrieb ich am Anfang sowas wie: ,,Nach einem aufschlussreichem Telefonat mit Frau .. am 3.12.2018, bewerbe ich mich wie besprochen bei Ihnen für die Praktikumsstelle als .. ab sofort.''

0
@xXBigAnimeFanXx

Das ist schon mal ein ganz anderer Anfang ;). Aber das Anrufen vorher ist auch 'ne gewagte Nummer. Kann auch als absolut störend und nervig beim Gegenüber ankommen, weil Telefonate einen halt immer aus dem, was man eigentlich gerade macht, rausreißen ;). Ist also 'ne riskante Kiste, die ich nicht zwingend als gutes Rezept empfehlen würde. Und insbesondere nicht für Menschen, die nicht ganz eindeutig zu denen gehören, die äußerst sympathisch am Telefon rüberkommen :D.

0
@HappyMe1984

Haha, das stimmt wohl :D. Ich denke aber, ich würde es weiterhin so machen. Kam eigentlich immer sehr gut an und man fragte mich am Ende manchmal so nochmal nach meinem Namen oder sagten mir, ich solle mich bewerben. Jedoch war das bei mir eigentlich notwendig, dass ich anrufe. Ich hatte Fragen, die ausmachten, ob ich mich bewerben möchte oder nicht. Und da ich meine Bewerbungen immer richtig der Firma zugewandt habe (also deren Videos auf Homepages oder so erwähnt habe) und das länger dauert als eine 0815 Bewerbung, wollte ich nicht für alle so ne Bewerbung schreiben, obwohl ich danach gar nicht mehr interessiert gewesen wäre, wenn ich die Antworten auf meine Fragen herausgefunden habe.

1

Ich finde die Bewerbung ziemlich überheblich, und vom Stil her auch nicht schön. Ich würde es eher klassisch halten.

Was möchtest Du wissen?