Ist medizinisches Cannabis genauso gefährlich wie normales Cannabis ( Gesundheit/ Zwänge)

10 Antworten

Kannst den Arzt auf jeden Fall darauf Ansprechen...Wie hier schon erwähnt ist Medizinisches Cannabis im Prinzip das selbe wie auf dem Schwarzmarkt erworbenes, nur das es halt auf seine Qualität kontrolliert wird. Was den Einsatz von Cannabis bei Ängsten und Zwangserkrankungen angeht, gibt es mehrere wissenschaftliche Studien die aber zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Ich denke das man nicht pauschal sagen kann ob Cannabis dabei hilft, einiegen scheint es zu helfen und bei einiegen scheint es auch die Symptome zu verstärken. An sich hat Cannabis nicht so schlimme Auswirkungen wie es in den Medien oft dargestellt wird, total Harmlos ist es aber auch nicht. Glaube aber das es in Deutschland sehr schwer werden wird mit deiner Diagnose Medizinisches Cannabis verschrieben zu bekommen, leider...Ansonsten könntest du ja unter ärztlicher Aufsicht ausprobieren ob es hilft...

sprich ihn definitiv darauf an ! und medizinisches cannabis ist definitiv besser, weil die dealer ja ihre ware strecken (also mit dingen besprühen, um es schwerer zu machen)... das macht die medizin halt nicht, also sprich mit deinem arzt ;D ich hatte au bei mal bei spiegel tv oder so gesehen, dass jmd ganz schlimme spasmen hatte und wenn er einen geraucht hatte, ging es ihm gut und diese zuckungen waren weg und er konnte endlich mal in ruhe mit seiner tochter spielen und sie in den arm nehmen, ohne ängste sie verletzen zu können...

Cannabis wird solche Panikattacken oder Angstzustände evtl. ein wenig lindern, aber es ist kein Medikament um davon loszukommen, eher passiert genau das gegenteil und solche Angstzustände werden noch verstärkt umso länger du dich damit medikamentierst. Frage jedenfalls deinen Arzt darüber aus, lass dir nicht von irgendjemandem erzählen es könne helfen und dich damit dazu verleiten, denn es ist eine Droge, die deine Wahrnehmung verändert, grade weil es eigentlich gut tut, aber andererseits Angstzustände verstärken kann, ist es so heimtückisch, man kommt schnell in die Versuchung das dann zu erhöhen weil man ja nicht abhängig wird, allerdings gewöhnt man sich daran und das Gefühl kann einen dazu antreiben den Konsum dann fortzusetzen frei nach dem Motto, -ich kann jederzeit aufhören, aber ich möchte nicht- und zack haste ein anderes Problem... also den Arzt fragen ob er das überhaupt für Sinnvoll hält

JEDES Medikament (ob frei verkäuflich oder verschreibungspflichtig) ist eine DROGE!!!Selbst das "billige" Paracetamol oder Aspirin zählen unter Drogen,denn alles was eine physische und psychische Reaktion im Körper auslöst,das sind alles Drogen.Es sind nicht nur die illegalen Drogen(Medikamente [Kokain und Heroin wurden auch als Medikamente entwickelt] ).

0

Was möchtest Du wissen?