Ist Meditation "Satanisch"?

16 Antworten

Ich selbst habe einige Jahre Meditationserfahrung und äußere mich daher mal zu deinen Sorgen und Bedenken. Dabei gebe ich natürlich ausdrücklich nur meine persönliche Haltung wieder.

Meditation

Meditation ist in erster Linie keine bestimmte Technik, sondern ein geistiger Zustand entspannter Achtsamkeit und damit weder schläfrige Trance, noch angespannte Konzentration.

Stimmt es das Meditation gefährlich ist?

Meditation ist für einige Menschen zumindest riskant - allerdings nicht aus religiösen Gründen, sondern aufgrund rein weltlicher Gesichtspunkten.

Psychische Krankheiten

Das sind zum einen Menschen mit psychischen Vorerkrankungen. Da Meditation die Achtsamkeit und Bewusstheit fördert, können beispielsweise verdrängte Erfahrungen wieder bewusst werden und die Person überfordern.

Daher sollten Menschen mit psychischen Erkrankungen meiner Ansicht nach erst nach ausführlicher Rücksprache mit ihrem Psychiater bzw. Psychotherapeuten eine für sie geeignete Meditationsform wählen.

Es geht also nicht um "Besessenheiten", sondern darum, dass der höhere Grad an Bewusstheit den Verlauf der psychischen Erkrankung beeinflussen kann.

Erwartungshaltung

Das sind zum anderen aber auch Menschen, die sich von der Meditation massiv spirituelle Erfahrungen, wie Visionen wünschen - denn das Gehirn wird diesem "Wunsch" irgendwann in Halluzinationen umsetzen.

Das hat dann natürlich nichts mit irgendwelchen Offenbarungen Gottes sondern ist einfach eine Reaktion des Gehirns auf den ständigen psychischen Druck, etwas außergewöhnliches Erfahren zu wollen.

Wer sich also in Meditation reinsteigert und Wunder erwartet, muss sich also nicht wundern, wenn sein Gehirn ihm einen Streich spielt.

Das Meditation "satanisch" ist und das man dadurch Dämonen beschwören könnte?

Das ist aus meiner Sicht blanker Humbug, der vor allem von fundamentalistischen Ultra-Christen, meist irgendwelcher charismatischer Freikirchen und Erweckungsbewegungen verbreitet wird.

Also letztlich von Menschen die sich teilweise durch religiöse Ekstasen selbst in psychische Ausnahmesituationen bringen und dann von der Berührung durch den "heiligen Geist" sprechen.

Diese Formen von Gruppendynamik und Massenhysterie während deren Gottesdiensten finde ich weit bedenklicher als Meditation.

Stimmt es das man dadurch bösartige Geister beschwören kann, oder gar Dämonen?

Vorstellungen von Satan und Dämonen sind meiner Meinung nach einfach symbolische Darstellungen von Ängsten, Trieben und negativen Charaktereigenschaften und keine realen Weisen.

Vor Wesen die nicht existieren braucht man demzufolge auch keine Angst zu haben. Wer sich in Ängste reinsteigert, muss sich natürlich über Panik nicht wundern.

Das hat dann aber nichts mit der Meditation, sondern mit der geistigen Anspannungen wegen religiös indoktrinierter Ängste und Vorurteile zu tun.

Meditation ist harmlos aber nutzlos?

Für den normalen Menschen hat Meditation in der Tat keine besonderen Gefahren. Das sehe ich auch so. Die Ausnahmen habe ich ja oben bereits genannt, das muss ich sicher nicht wiederholen.

Allerdings hat regelmäßige Meditationspraxis einige positive Nebeneffekte, die für viele Menschen sogar der eigentliche Grund sind, weshalb sie überhaupt meditieren.

So hilft Meditation dabei gelassener zu werden, man geht mit Stress besser um, manche sprechen von verbesserter Konzentrationsfähigkeit und einem "Blick für das Wesentliche". 

Tatsächlich ist man bei regelmäßiger Meditation eher dazu fähig, vorgefasste, starre Denkmuster loszulassen und die Dinge wirklich wahrzunehmen, ohne sie gleich mit Beurteilungen zu überfrachten.

Meditation kann also durchaus positive Effekte haben und wäre daher keineswegs pauschal als "nutzlos" zu bezeichnen.

Ich hoffe, meine Antwort war hilfreich.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Mehr als 20 Jahre Praxis buddhistischer Meditation

Es gibt auch "christliche Meditation". Sie ist im Gegensatz zur fernöstlichen Meditation nicht gegenstandslos und hat auch nicht wie diese zum Ziel, sich innerlich zu leeren und den Verstand auszuschalten. Auch geht es nicht um ungewöhnliche Sitzpositionen, Kommunikation mit der Geisterwelt oder ähnliche Praktiken.

Christlicher Meditation ist inhaltlich. Es geht um bestimmte Fragen, Bibelverse, Gebet (= ein Gespräch mit Gott, mit dem man wie mit einem Vater oder Freund ganz frei reden kann) usw.

Es könnte sich lohnen, diese Frage den Betreibern folgender Seite zu stellen: http://www.achtung-lichtarbeit.de

Sehr interessant sind auch die Erlebnisberichte, die sich auf dieser Seite finden, in denen Menschen ganz verschiedene Dinge in der Esoterik und im Okkultismus erlebt haben.

Folgend ein Auszug aus einem Artikel von Gotquestions zur Frage "Was ist christliche Meditation":

"Die christliche Meditation hat nichts mit Praktiken, die in fernöstlicher Mystik begründet liegen, zu tun. Solche Praktiken beinhalten Transzendentale Meditation und viele andere Formen, die kontemplative Gebetsweise genannt werden. Diese Formen haben in ihrem Ursprung die gefährliche Voraussetzung, dass wir „Gottes Stimme hören müssen“, nicht durch Sein Wort, sondern durch die persönliche Offenbarung durch Meditation.

Christen dürfen nicht Gottes Wort vernachlässigen, „denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, dass der Mensch Gottes vollkommen sei, zu allem guten Werk geschickt (2. Timotheus 3,16-17).“ Wenn die Bibel ausreicht, um uns mit allem auszurüsten, was wir für unsere tägliche Arbeit brauchen, wie können wir glauben, dass wir eine mystische Erfahrung suchen müssen zusätzlich oder an Stelle zur Bibel?

Christliche Meditation muss ausschließlich auf dem Wort Gottes geschehen und was es hierdurch über Gott offenbart. David hat das so empfunden als er schrieb: „Wohl dem, der ….hat Lust am Gesetz des Herrn und sinnt über seinem Gesetz Tag und Nacht!“ (Psalm 1,2). Wahre christliche Meditation ist ein aktiver Gedankenprozess bei dem wir uns dem Studium des Wortes hingeben, darüber beten und Gott bitten, dass uns der Heilige Geist Weisheit und Verständnis gibt. Dann setzen wir diese Wahrheit in die Praxis um, verpflichten uns selbst zu der Heiligen Schrift als Regel für unser Leben und führen es so in unserem Alltag aus. Das führt zu geistigem Wachstum und Erfahrung in den Dingen Gottes, so wie es uns der Heilige Geist lehrt."

1

Beim Meditieren kannst du deinen Geist für böse Geister und Dämonen öffnen, die dir Dinge ins Ohr flüstern, um dich zum Schlechten zu verführen.

1

Gesegnet sind die, die aus Liebe zu Gott meditieren
Dr Harbhajan Singh

Heutzutage wird Meditation so leicht genommen, wie wenn man sich zum Frühstück setzt. Manche meditieren, um sich ihre Wünsche zu erfüllen, manche um Frieden des Gemüts zu erlangen. Manche meditieren, um übernatürliche Kräfte zu erhalten, manche um andere zu beeinflussen. Wieder andere meditieren um Erlösung zu erlangen. Meditiert man mit einem dieser Ziele vor Augen, bleibt man auf der Ebene des Gemüts hängen und kann die Ebene des Bewusstseins nicht erreichen. Es gibt tausende Meditationsarten, die uns nirgendwo hinführen.

Es ist besser, nicht zu meditieren, als auf falsche Art zu meditieren

Meditation mit Hilfe des Gemüts oder zur Erfüllung von Wünschen ist eine tödliche Falle für die Seele. Die Astralebene wird vollständig von der negativen Kraft kontrolliert und steht jedem offen. Die Erfahrungen, die von den selbsternannten „Meistern“ gegeben werden, sind nur astrale Erfahrungen. Um in die Astralebene zu gehen, braucht man nicht einmal einen Meister, denn das Gemüt bringt einen von selbst dorthin. So oder so kommt man in den Griff der negativen Kraft, wobei man den freien Willen, sein Bewusstsein und die Unterscheidungskraft verliert und sich noch mehr in das Netz der Wiedergeburt verstrickt.

Es ist also äußerst wichtig herauszufinden, was die Meditation ist, die uns über das Körperbewusstsein erheben und uns zurück in unsere ewige Heimat bringen wird. - Was die Meditation ist, die uns das Brot und Wasser des Lebens gibt.

Bevor wir überhaupt daran denken können zu meditieren, müssen wir verstehen was der Sinn unseres menschlichen Lebens ist und eine klare Entscheidung treffen was unser wahres Ziel ist.

Das Thema Meditation hängt direkt mit dem Sinn unseres Lebens zusammen, mit der Entwicklung des Bewusstseins – der Seele oder dem Geist im Menschen. Das höchste Ziel im Leben ist sich selbst und Gott zu erkennen. Aber wen gibt es, der aus Sehnsucht und Liebe zu Gott meditiert.

Hahaha...

Wie geile Antworten, muss echt Spaß machen hier Leute zu verarschen, unglaublich ....

Ich bin ständig in meditativen Zuständen, mache das aber auch schon länger ;) 

Meditation bedeutet letztendlich einfach nur, dass du in einem meditativem Zustand bist. Da kommst du hin, wenn du deine volle Aufmerksamkeit, auf eine achtsam Weise auf eine Sache lenkst. 

Zum Beispiel kommst du beim Beten auch in diesen Zustand.

Genauso, wie wenn du nur auf deinen Atem achtest.

Oder beim Gehen nur auf die Bewegungen und das Gefühl in deinen Beinen.

Also, nein, ist es nicht.

Es ist nur der psychische Zustand, in den du kommst, wenn du dich voll und ganz auf die Wahrnehmung deiner Aufmerksamkeit konzentrierst. 

Er hilft, in einfacher Weise praktiziert, dabei präsenter zu sein, tiefer fühlen zu können und ausgeglichener zu sein. Da ist mit der Zeit noch viel mehr möglich, dafür braucht es aber oft eine lange Zeit des Übens und die richtige Anleitung von einem Meister.

Mit Channeling habe ich keine praktischen Erfahrung, aber ich habe mir das mal angeschaut und dazu einiges gelesen. 

Es hat nichts mit Dämonen zu tun, wie du sie dir vorstellst. 

Da wird etwas verdreht, denn das Wort Dämonen wird oft anders verwendet. Als Dämonen werden im Channeling verstorbene Seelen bezeichnet, die auf der Erde festsitzen und noch etwas hier tun oder lernen müssen, damit es weiter geht. 

Du kannst überhaupt nix beschwören - glaub mir, ich habs schon versucht. Meditation kann gut zur Entspannung sein und um zu einem inneren Gleichgewicht zu finden. Für mich ist es irgendwie nichts, weil ich einfach zu unruhig und abgelenkt bin. Jedenfalls kannste das beruhigt tun. Wenn du etwas beschwören willst, mach dir ein paar Kerzen an und höre schwarze Musik - okay, ist ja vielleicht auch ne Art Meditation...

Was möchtest Du wissen?