Ist Mathe zwecklos?

8 Antworten

Innerhalb von 3 Wochen kannst Du da jetzt nicht mehr viel reissen. Ich empfehle Dir, die Videos aus dem Grundkurs von Telekolleg II. Vielleicht täglich mal so eins oder zwei.

Dann solltest Du Dir überlegen, ob Du nicht Schwerpunkte setzt: z.B. lineare Gleichungsysteme oder aber Geometrie. Eins von diesen beiden Themen kommt ganz bestimmt. Vielleicht hast Du ja Glück und das reicht am Ende noch für eine 4 bzw. für eine erfolgreiche Nachprüfung.

https://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/sendungen/grundkurs-mathematik/grundkurs-mathematik102.html

Nein, Mathe ist nicht zwecklos. Mathe ist die Grundlage unserer Kultur und unseres Wohlstands - neben einigen anderen Sachen, von denen du wahrscheinlich auch keine Ahnung hast, wie etwa Naturwissenschaften, Landwirtschaft und solidem Handwerk. Nur weil ziemlich viele Leute bei uns ziemlich gut Mathe können, können wir uns einige Deppen leisten, die gescheit labern, aber eigentlich nichts wirklich verstehen. Du wirst vielleicht eher einer von den Labertypen. Aber wisse wenigstens, wem du es verdankst, dass du trotzdem so schön leben kannst.

Natürlich verstehe ich dass Mathe essenziell ist aber ich meine es eher im Kontext dass es zwecklos für mich wäre meine Zeit in Mathe zu investieren obwohl es auf diese kurze zeit nicht helfen würde. Hoffe du weißt was ich meine

0

Mathe ist immer wichtig und erst recht im Handwerk! Und besonders wen man sich mit dem Zeugnis bewerben muss!

Eigentlich muss man in Mathe nur die aufgaben zerlegen in was ist gegeben was ist gesucht und wie ist der rechen weg bzw mus man da was umstellen!

Eine 6 Heist nur zu faul für alles!

Mathe ist Übungssache. Es kann mir keiner erzählen, dass er das nicht kann. Du musst das Prinzip verstehen, dabei hilft Daniel Jung. Dann rechnest du stundenlang, da helfen Tag/Nachtschichten. Dann wirst du deine Prüfung mit Bravur bestehen.

Also würdest du sagen eine beispielsweise 4 ist noch möglich wenn ich mich wirklich hinsetzte und übe, übe, übe

0
@DropoutRapperD

Mindestens. Da heißt es aber wirklich üben. Schreib dir die Aufgabentypen auf und schau, dass du hier das Lösungsprinzip anwenden kannst, was ihr im Unterricht gelernt/du dir im Internet saugst kannst. Dann setz dich hin und rechne zu jedem Aufgabentypus so lange, bis es absolut langweilig wird und dann noch 100 weitere Beispielaufgaben.

0

Gib Mathe nicht auf! Schau dir grundlegende Sachen und Standardaufgaben an (für Gymnasien gibt es Skripte, vielleicht gibt's das für Realschulen auch...), versuch es zu verstehen (YouTube ist dein bester Freund dafür) und dann mach anfangs Übungsaufgaben zu einzelnen Themen und komm dann relativ schnell zu alten Prüfungsaufgaben. Dann heißt es ÜBEN ÜBEN ÜBEN. Mathe besteht nur aus üben, sonst nichts.

Was möchtest Du wissen?