Ist Masochismus schlimm, Bin ich eine Masochistin?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erst mal vor weg:
1. Schämen musst du dich dafür definitiv nicht!
2. Was du meinst, heißt BDSM. (Bondage&Discipline, Dominance&Sumbmission, Sadism&Masochism)

Du bist nicht die einzige, die ich kenne, die schon im Kindergarten gewisse Tendenzen gezeigt hat. Bei mir selber war es wohl so mit 10 rum.

Wie sind denn deine Wünsche heute? Möchtest du wirklich, ernsthaft misshandelt werden? Oder von einem Partner den du liebst und dem du vertraust?

Im ersten Fall würde ich mir doch ein paar Sorgen machen. Sind Schläge und Demütigung de einzigen Möglichkeiten, um beachtung von anderen Menschen zu bekommen?

Es ist nie verkehrt über sich selber nachzudenken. Ja, du scheinst jetzt Masochistisch zu sein und das ist nicht schlimm. WIchtig ist nur, dass du damit richtig umgehst. Vor allem, weil es bei dir auch vorrangig um Demütigung und Misshandlung geht.

Wenn du deine Wünsche realisierst, kann das gewaltig nach hinten losgehen. Deswegen ist es wichtig, dass du lernst, dich und deine Gefühle zu beobachten. Und vor allem, dass du dich nur auf jemanden einlässt, dem du wirklich wichtig bist und der dir niemals ernsthaft schaden will.

Ich hatte ähnliche Fantasien als Kind. Erst war es eher eine Faszination, dann wurde es eine sexuelle Neigung. Mein Partner liebt mich über alles und er bricht das "Spiel" ab, wenn er denkt, dass es mir zu viel wird. Ich analysiere meine Gefühle recht genau und prüfe, ob mir diese Spiele unter'm Strich gut tun. Wenn nicht schau ich, woran es hakt.

Deine Neigung kann man durchaus als masochistisch bezeichnen. Ich selber bevorzuge das Wort "Submissiv". Das steht zum einen zwar für freiwillige Unterwerfung (also devot), zum anderen aber auch für gewaltsame Unterdrückung. Aber das ist auch meine persönliche Interpretation dieser Begriffe. Wenn du dich als /devot/masochistisch bezeichnest, passt das schon auch.

Ob deine Neigung schlimm ist, kommt darauf an, was du daraus machst. Wenn es sich für dich gut anfühlt und das Ausleben nicht deiner Psyche, deinem Selbstbewusstsein, schadet, dann ist das definitiv nicht schlimm. Für mich persönlich ist es der Weg für ein glückliches, ausgeglichenes Leben.

Wenn du magst, kannst du mir eine Freundschaftsanfrage schicken. Dann können wir im privaten Rahmen darüber schreiben.

Ich befürchte du denkst dir da was aus, ohne viel Grundwissen. Kein Kind genießt es geschlagen, gedemütigt und getreten zu werden. Kinder wollen integriert und geliebt sein. Was in so jungen Jahren (4J) war kann man sich eh nicht mehr erinnern, oder es sei dann ein sehr einschneidendes Erlebnis gewesen. 

Die sexuelle Orientierung BDSM Masochismus, kommt erst später und ist eine ganz andere Sache. Sie verbindet sexuelle Lust und Schmerz verpackt in rituellen Spielen. Grenzen mit dem Partner klar definiert oder durch Keywords erkennbar gemacht.

Falls du im Kindergarten tatsächlich Demütigungen und Schläge deiner Spielgefährten genießen konntest, oder dabei noch sexuelle Erregung empfandest, was ich dir nicht glauben kann, dann könnte da ein echtes Problem vorliegen.

also wenn du das dir nicht ausdenkst finde ich es bedenklich das es schon mit 4 so ausgeprägt ist.

gegen SM ist ja nix einzuwenden. es wird auch wohl nicht schwierig sein ein Sado zu finden. aber das bezieht sich eben nur auf Sex und Erregung ,die man mit 4 bzw 7 eher selten so ausgeprägt hat

ohne jetzt gemein zu sein aber vielleicht solltest du ein therapeuten aufsuchen um zu schauen ob das nicht ein Indiz für etwas tiefergreifendes ist?

nochmals SM ist für mich keine Störung. aber was du beschreibst kann vielleicht was anderes sein

Was möchtest Du wissen?