Ist Maria einfach nur Fremd gegangen und hat Josef eine Ausrede erzählt die er dann geglaubt hat?

26 Antworten

Für Gott war es kein Problem, in seine eigene Schöpfung einzugreifen und eine Jungfrau schwanger werden zu lassen.

Jospeh wollte Maria sogar verlassen, weil sie schwanger war. Wäre das Kind von ihm gewesen, hätte er diesen Gedanken nicht gehabt.

"Die Geburt Jesu Christi aber geschah auf diese Weise: Als nämlich seine Mutter Maria mit Joseph verlobt war, noch ehe sie zusammengekommen waren, erwies es sich, dass sie vom Heiligen Geist schwanger geworden war. Aber Joseph, ihr Mann, der gerecht war und sie doch nicht der öffentlichen Schande preisgeben wollte, gedachte sie heimlich zu entlassen.

Während er aber dies im Sinn hatte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum, der sprach: Joseph, Sohn Davids, scheue dich nicht, Maria, deine Frau, zu dir zu nehmen; denn was in ihr gezeugt ist, das ist vom Heiligen Geist. Sie wird aber einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk erretten von ihren Sünden.

Dies alles aber ist geschehen, damit erfüllt würde, was der Herr durch den Propheten geredet hat, der spricht: »Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären; und man wird ihm den Namen Immanuel geben«, das heißt übersetzt: »Gott mit uns«. Als nun Joseph vom Schlaf erwachte, handelte er so, wie es ihm der Engel des Herrn befohlen hatte, und nahm seine Frau zu sich; und er erkannte sie nicht, bis sie ihren erstgeborenen Sohn geboren hatte; und er gab ihm den Namen Jesus." (Matthäus 1,18-25).

Hallo QWERTY000,

um diese Frage zu klären, wäre es gut, sich noch einmal mit dem Bericht aus der Bibel zu beschäftigen. Bevor Maria schwanger war, wurde der Engel Gabriel zu ihr gesandt. Er sagte zu ihr: "Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast Gunst bei Gott gefunden; und siehe, du wirst in deinem Schoß empfangen und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben." (Lukas 1:30, 31).

Maria, die zu diesem Zeitpunkt mit Joseph noch nicht verheiratet war, fragte den Engel verwundert: "Wie soll dies sein, da ich keinen ehelichen Verkehr mit einem Mann habe?“ Der Engel antwortete ihr und sprach: „Heiliger Geist wird über dich kommen, und Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Darum wird auch das Geborene heilig, Gottes Sohn, genannt werden." (Lukas 1:34, 35)

Wie aus diesem Bericht deutlich zu erkennen ist, wurde Maria nicht auf normalem Weg schwanger. Obwohl das, was bei Marias Empfängnis geschah, aus biologischer Sicht nicht völlig erklärt werden kann, steht soviel fest: Die Eizelle Marias wurde auf übernatürliche Weise befruchtet. Gott übertrug die Lebenskraft und das Lebensmuster seines himmlischen Sohnes in den Leib Marias.

Wenn es schon Menschen möglich ist, eine künstliche Befruchtung durchzuführen, sollte es dann Gott etwa unmöglich sein, etwas Ähnliches zu vollbringen? Wir sollten das im Sinn behalten, was der Engel Gabriel noch sagte: "denn bei Gott wird keine Erklärung etwas Unmögliches sein.“ (Lukas 1:37)

Dass die Zeugung Jesu Christi auf übernatürlichem Wege stattgefunden haben muss, zeigt sich auch daran, dass Jesus frei von der Erbsünde war. Im Gegensatz zu jedem anderen Menschen war Jesus vollkommen und sündenlos (das wäre er aber nicht gewesen, wenn er von einem menschlichen Vater gezeugt worden wäre).

Darüber sagt die Bibel: "Denn als Hohenpriester haben wir nicht einen, der nicht mitfühlen kann mit unseren Schwachheiten, sondern einen, der in allem auf die Probe gestellt worden ist wie wir selbst, doch ohne Sünde." (Hebräer 4:15)

Manche belächeln die Jungfrauengeburt Marias, doch sollte man etwas, was nicht völlig erklär- und verstehbar ist, für unmöglich halten? Das würde letztendlich nur einen Mangel an Glauben in die Macht und Kraft Gottes verraten.

Auch manche Dinge in der materiellen Welt sind zwar wissenschaftlich noch nicht vollständig geklärt, werden jedoch dennoch für wahr gehalten. Schließlich wurde die Jungfrauengeburt in einer Prophezeiung der Bibel vorausgesagt. Sie lautet: " Darum wird euch der HERR selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie nennen Immanuel" (Jesaja 7:14, Luther-Bibel).

LG Philipp

Hallo QUERTY000,

da gibt es viele Vermutungen, vielleicht auch einige Belege, was mit Maria und dann auch mit Jesus war.

Wenn ich der Überlieferung etwas Theologie zugestehe, mag mit einer sog. unbefleckten Empfängnis ein Bewusstwerden eigener Göttlichkeit einhergehen - denken wir an den Heiligen Geist als Bild.

Damit ließe sich darstellen, dass Jesus selbst Göttlich war. Ich gehe ja davon aus, dass wir Menschen von Anfang an Göttlich sind. Aber ein solcher Ansatz wäre in der damaligen Gesellschaft eher nicht da gewesen und ist dazu bis heute noch schwer als solcher vermittelbar.

Mit der tatsächlichen Geschichte hätte Jesus vielleicht nie diese Prominenz erhalten oder überhaupt erhalten können.

Letztlich kommt es in meinen Augen nicht darauf an, wie Jesus gezeugt wurde, sondern auf die Message, die er rüberbringen wollte.

Mit vielen lieben Grüßen

EarthCitizen

Woher ich das weiß:
Hobby

Was möchtest Du wissen?