Ist Manipulation beim Flirten erlaubt oder ist das auch verwerflich?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sobald man jemandem einen Weg zeigt, mit dem man jemanden leichter verführen kann, gibt es Bedenken bezüglich der Moral -  gerade wenn es doch um Sex oder Liebe geht, zeigt sich unsere "Empörungskultur" besonders schockiert.

Manipulation ist amoralisch. Je nach dem wie man es handhabt und anwendet, kann man damit jemanden verletzten, falsche Hoffnungen machen, ausnutzen oder eben positive Gefühle und eine sexuelle Spannung erzeugen. Das Wort "Manipulation" ist negativ belastet, obwohl es auf lateinisch erstmal nur "Kunstgriff" bedeutet.. 

Ich würde , anders ausgedrückt, eher sagen "Psychologische Mittel die der Sender bewusst oder unbewusst einsetzt, um eine erwünschte Reaktion beim Empfänger hervorzurufen". "Etwas vorspielen um an ein Ziel zu kommen" hört sich dagegen gesellschaftlich-unbeliebt an. Beim Flirten wird nicht erst manipuliert, wenn wir Pick-Up-Methoden und Flirt-Tipps anwenden, sondern ganz offensichtlich auch dann, wenn wir meinen (glauben!) , "wir selbst" und "natürlich" zu sein. 

Beispiele aus dem Alltag: 

- Er bringt ihr Blumen, lädt sie zum Essen ein, spielt den Therapeuten, beleidigt überschwänglich den Ex (und weist auf sein böses Verhalten hin) - hier wird schon manipuliert. Denn hier werden psychologische Mittel eingesetzt, um an ein Ziel zu kommen.

Wenn man aber nun einen Flirt-Tipp gibt, wie z.B. das Negativkompliment anbringt (Beispiel: Man fragt die Frau mit unechten Fingernägeln - "Sind deine Nägel echt?" (Verwirrung) - ... "Egal, sieht doch gut aus (aufrüttelndes Nachschieben)" um in der Frau eine kleine Verunsicherung auszulösen, beim Flirten, um den Balz-Tanz spannender zu machen, dann schreit man laut "Manipulation!"... aber im Grunde genommen, ist das Negativkompliment ehrlicher - denn es ist ein psycholigisches Mittel um den Flirt spielerischer zu gestalten - oben beim oberen Beispiel , verbreitet der unterwürfige Typ eine Schleimfütze nach der anderen, um sie rumzukriegen - und die Chancen dass sie negative Gefühle bekommt (Langeweile, Genervt-sein,langfristige Unwissenheit, Ungeduld, Zeitverschwendungs-Gefühle) ist sogar erhöht - dagegen ist jeder kleinste spielerische Flirt-Tipp aber in der Flirtsittenwächerkultur gleich zu verbannen und "manipulierend" im negativen Sinne .

Flirten ist aber eben ein Spiel. Kein böses, sondern ein spaßiges mit möglichst vielen Win-Win-Situationen. Und man kann hier bewusst oder unbewusst, eine Manipulation nicht verhindern - oder zumindest psychologische Wege nicht verhindern, wo das eigentliche Endziel vorerst verschleiert wird. Wir manipulieren unsere Umwelt immer , gerade beim Flirten, bewusst und meistens unbewusst. Menschen sind von Natur aus so angelegt. Jeder kennt das doch im näheren Umfeld: Man ruft einen Freund an und erzählt überschwänglich wie es ihm geht und was er so macht und wo er ist - und überhaupt, wie das Leben so ist bei ihm .... um dann doch letztendlich (zum eigentlichen Zweck kommend) zu fragen "Übrigens... kannst du mir beim Umzug morgen helfen?"


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja also manche sind vllt anderer Meinung, aber ich finde das nicht besonders verwerflich.

Z.B Wenn ich mit jemanden flirte, dann sage ich natürlich auch Sachen , wo ich genau weiß, dass der andere das toll findet. Und das ist dann auch schon leichtes manipulieren.

Also ich mache das und ich finde das ehrlich gesagt auch nicht schlimm. In dem Sinne ist manipulieren ja nicht was Böses.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim Flirten bleibt Manipulation wohl nie aus, da man sich nocht nicht (so gut) kennt, und i.d.R. etwas vorhat...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer´s braucht :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?