Ist man wenig intelligent, wenn man lateinische Texte nicht richtig ins Deutsche übersetzen kann?

7 Antworten

In den meisten Fällen liegt es an Defiziten in Lexik und Morphologie. Das ist aber seltener der Intelligenz als eher dem Fleiß und der Konzentrationsfähigkeit zuzuschreiben. So ist zumindest meine Erfahrung

LG

Jipp - denke ich auch. Schieb die fachlichen Defizite nicht auf deine Intelligenz ;.D

1

Nein, das ist nicht auf die Intelligenz zurückzuführen. Das liegt an Faulheit und daraus resultierenden Lücken. Das soll jetzt keine Kritik sein. Bei mir selbst ist dies in Mathematik der Fall. Ich komme nächstes Schuljahr in die Oberstufe und bin zu faul, von Klasse 5 weg die Lücken aufzufüllen, weshalb ich miserable Noten in diesem Fach habe.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Respekt für deine Offenheit!

1

Hallo Schule2424,

... vielleicht kann dir hier jemand helfen, wenn du versuchst genauer zu beschreiben, woran es denn beim Übersetzen hapert. ... Vorausgesetzt, du bist nicht schon dadurch beruhigt und zufrieden, zu hören, dass zwischen Übersetzungsproblemen und Intelligenz kein kausaler Zusammenhang besteht.

LG

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Habe Latein und Französisch auf Lehramt studiert.

Hallo,

nicht so sehr an der Dummheit, sondern vor allem an der Faulheit liegt es, wenn Schüler Probleme haben, lateinische Texte zu übersetzen.

Gerade die lateinische Sprache verzeiht Schlampigkeit nicht. Das liegt an ihren Eigenschaften:

Das Fehlen von Artikeln macht es schwieriger, Beziehungen zwischen einzelnen Wörtern im Satz zu erkennen. Natürlich gibt es die Kongruenz zwischen Substantiv und Adjektiv. Wenn Du aber den Dativ/ Ablativ Plural amicis hast und nicht gelernt hast, daß auch fidelibus ein Dativ/ Ablativ Plural ist und Du gern mal Vokabeln verwechselst und im Satz vielleicht gar noch ein Wort wie domus steht, dann übersetzt Du vielleicht einen Satz wie domus amicis fidelibus patet mit:

Der fidele Hausvater mit den Waffen, weil Du fidelibus für einen Nominativ Singular hältst - hat das Wort doch scheinbar die Endung -us, und das ist doch immer Nominativ Singular Deiner Meinung nach - patet wurde mit pater vewechselt, domus und patet somit zu Hausvater zusammengezogen, während amicis mit armis verwechselt wurde.

Tatsächlich muß es heißen: Das Haus steht den treuen Freunden offen, denn fidelibus kommt von fidelis, treu und gehört zu amicis, den Freunden, patet kommt von patere, offenstehen und hat mit pater, dem Vater nicht das Geringste zu tun.

Wer diesen Satz nicht übersetzen kann oder nur Blödsinn herausbekommt, hat schlicht und einfach beim Erlernen der Vokabeln und Formen geschlampt.

Ein weiteres Beispiel ist der Anfang von Vergils Äneis:

Arma virumque cano - ich besinge die Waffen und den Mann.

Wer das übersetzt mit: liebe Wein und Hunde! (ama vinum canesque), muß nicht dumm sein, war aber auf jeden Fall faul.

Die freie Satzstellung, der häufige Gebrauch von Partizipial- und anderen Konstruktionen, die im Deutschen oft nur durch Nebensätze wiedergegeben werden können, die Knappheit der Sprache, die nur das Allernötigste an Informationen liefert, die vielen unterschiedlichen Bedeutungen, die ein und dieselbe Vokabel haben kann, die Ähnlichkeit vieler Wörter, die dann leicht verwechselt werden, tun ein übriges. Hier wird vom Übersetzer ein scharfer Blick verlangt und die Bereitschaft, auch mal länger an einem Satz zu knobeln anstatt sofort aufzugeben und auf GF gutmütige Zeitgenossen zu suchen, die einem die Hausaufgaben machen. Wer Lücken hat, besonders im Grundwortschatz, sollte diese baldmöglichst schließen; wer unsicher ist in der Bestimmung der Wortformen, muß die entsprechenden Tabellen gründlicher lernen.

Der Schüler sollte auch im Deutschunterricht aufpassen: Nur wer die eigene Sprache beherrscht und seinen Wortschatz und seine Ausdrucksmöglichkeiten pflegt, kann auch eine fremde Sprache in die eigene so übertragen, daß der Sinn gewahrt bleibt und daß es nicht hölzern und stümperhaft klingt.

Wegen der völlig unterschiedlichen Strukturen der deutschen und der lateinischen Sprache ist eine Wort-für-Wort-Übersetzung nur in den seltensten Fällen möglich.

Man muß den Text und seinen Sinn in der fremden Sprache korrekt erfassen können und in der Lage sein, ihn in der eigenen so wiederzugeben, daß möglichst wenig verlorengeht. Wer viel liest und in der Literatur bewandert ist, ist hier klar im Vorteil. Es schadet durchaus nicht, sich mit den Klassikern der deutschen Literatur, mit Schiller, Goethe, Lessing vertraut zu machen oder mit anderen Größen wie Fontane, Mann, Heine, Tucholsky, Brecht etc. etc. Je größer Dein Wortschatz und die Palette Deiner Ausdrucksmöglichkeiten, desto weniger Probleme, eine gute Übersetzung zustandezubringen.

Also: Lernen, Lesen, Lust bekommen, sich auf das Fremde, das durch die Jahrhunderte zu uns spricht, einzulassen.

Latein ist eine wunderbare Sprache. Die Texte, die in dieser Sprache verfaßt wurden und die sich über mehr als zwei Jahrtausende bis in unsere Zeit erhalten haben, sind nur deshalb noch da, weil es unzählige Generationen für wert erachtet haben, diese alten Schriften zu kopieren und weiterzugeben und zu pflegen.

Durch diese Texte sprechen Menschen zu uns, die sich Gedanken gemacht haben über das Leben, die Liebe, den Tod, über Gutes und Böses, Gerechtes und Ungerechtes, Heiliges und Weltliches; über den Sinn, den unser Leben hat, über die Hoffnungen und Ängste, die uns bewegen, über die Ziele, die wir erreichen oder an deren Verwirklichung wir scheitern. Eine ungeheure Erfahrung und riesiges Wissen liegt in ihnen verborgen, aber durchaus auch einfach mal Witz und Lebensfreude.

Wenn Du ein wenig Fleiß aufwendest, um diese Sprache zu erlernen und etwas Sorgfalt, wirst Du mit dafür sorgen, daß die Stimmen, dieser Menschen, die vor so vielen Jahrhunderten gelebt und gelitten, geweint und gelacht, geliebt und gehofft haben, auch Haß, Verdruß und Verzweiflung kannten, nicht verstummen.

Herzliche Grüße,

Willy

Nein, du bist schlau, denn du solltest dich nie dazu zwingen etwas zu lernen, was dich nicht interessiert. Das ist nicht gut für das Herz. Denn wie du vermutlich bereits gemerkt hast, kannst du Dinge, die dich interessieren leicht lernen und beherrschen.

Ja, ich weiß dass da draußen Millionen von Menschen sind, die mir widersprechen wollen würden - da sage ich nur von Gier nach Macht und Geld im Herzen korrumpiert.

Was möchtest Du wissen?