Ist man verpflichtet, unmittelbare Nachbarn darauf hinzuweisen, wenn auf dem Grundstück / an dem Haus umfangreiche Bauarbeiten beginnen?

4 Antworten

Der Hinweis mag zwar rein rechtlich nicht erforderlich sein aber aus nachbarschaftlichen Gründen und aus Höflichkeit sollte man die Nachbarn informieren und mit ihnen besprechen, wie man unvermeidliche Belästigungen gering halten kann. Das nachbarschaftliche Verhältnis dürfte sonst auf Dauer gestört sein.

Nein!

Es ist natürlich immer "Nachbarschaftsfreundlich" wenn man das dennoch tut, damit sich der eine oder andere Mieter darauf einstellen kann.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Ich würde die Nachbarn auch ohne eine Rechtspflicht darauf hinweisen. Insbesondere dann, wenn es zu Lärmstörungen kommt.

Wichtig ist allerdings, dass Sie dennoch die üblichen Ruhezeiten berücksichtigen.

Baulärm meines Nachbarn! Und ich mache Urlaub zu Hause! Was tun?

Also ich wohne in einen Reihenhaus und mein Nachbar hat mir erst ein paar Tage beovr er mit den Renovierungen begonnen hat bescheid gesagt! U.a. reißt er seine Terrasse ab und drinnen geht es auch schon laut zur Sache... Ich habe mir, bevor er seine Renovierung angekündigt hat, drei Wochen Urlaub genommen. Davon werde ich 15, Wochen zu Hause sein und ausschlafen wollen!

  1. Habe ich erzählt bekommen, das man den betroffenen Nachbarn - 2 Wochen vorher bescheid sagen muss,
  2. Bei baulärm die "32. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes" gilt und
  3. bei Heimwerkertätigkeiten dasLandesimmissionsschutzgesetzen der einzelnen Bundesländer gilt (bei mir Rheinland-Pfalz)

Es blicke ich allerdings nicht durch was in meiner situation zutrifft... kann jemand helfen?

...zur Frage

Besteht beim Hausneubau nach rund 60 Jahren eine Gewohnheitsrecht oder verfällt dies, weil ich ein neuer Besitzer mit Bauvorhaben bin?

Hallo,

folgendes Problem: Ich habe ein Grundstück mit Altbestand (ca. 1950 gebaut) zur Bebauung in Reinfeld/Schleswig Holstein erworben. Im Grundbuch sind keinerlei Baulasten, Grundschulden oder Grunddienstbarkeiten eingetragen. Nun ist im Verlaufe der Vorbereitung der Abrissarbeiten zutage getreten, dass unter dem Haus eine private Regenwasserableitung liegt, welche das Niederschlagswasser von mindestens sechs Gebäuden entsorgt sowie die Oberflächenentwässerung des unteren Wendehammers des unbefestigten Stichweges zum Haus. Inwiefern bin ich bei einem Neubau (ohne Verlegung der Leitung bekomne ich keine Baugenehmigung für mein Bauvorhaben) verpflichtet die Entsorgung der anderen Gebäude zu gewährleisten, obwohl es keine eingetragenen Grunddienstbarkeiten gibt? Besteht aber nach rund 60 Jahren eine Gewohnheitsrecht oder verfällt dies, weil ich ein neuer Besitzer mit Bauvorhaben bin? Im Grunde bin ich ja bereit bei einer verlegten Leitung weiterhin die Nachbarn darüber ihr Regenwasser ableiten zu lassen. Natürlich möchte ich dann, dass die sich an den Kosten der Verlegung (und damit auch an einer dringenden Erneuerung der Leitung) beteiligen und sich zukünftig als Gegenleistung auch an Wartung etc. beteiligen. Ich bin hier an einer sehr, sehr schnellen Lösung interessiert, da sich dadurch mein gesamtes Bauvorhaben verschiebt.

...zur Frage

Mietminderung wegen Baulärm und Bauarbeiten?

Hallo ihr Lieben,
Ich hätte mal eine Frage an euch und zwar haben mir mehrere Personen erzählt, das ich eine Mietminderung machen kann, da derzeit Bauarbeiten an unserem Haus (Mietwohnung) gemacht werden. Es wird komplett saniert und aufgestockt. Es wird auch am Samstag gearbeitet.
Meine Frage an euch, stimmt es, das ich eine machen kann?
Wenn ja, reicht es per Mail oder doch eher schriftlich?

Dankeschön schon mal an euch.

...zur Frage

Laufband Lärm beim Nachbarn?

Hey, Ich habe ein Laufband in der Wohnung stehen, wiege auch 110Kilo (2 meter gross), meint ihr das man vom rennen her Schläge eine Etage tiefer hört? oder ist das weniger als wenn man normal im Haus rumrennen würde weil sich das Gewicht ja auf die ganze Fläche vom Laufband verteilt? Denke mal das Haus ist relativ neu, also die Decken/Böden sind glaub jetzt nicht extrem dünn oder so. Will kein Stress mit den Nachbarn...

...zur Frage

Nachbar will unsere Fenster mit Grenzwand zubauen?

Wir haben ein altes Bauernhaus gekauft, welches auch Fenster original von 1920 zum Nachbarn hin hat, jetzt möchte der Nachbar teilweise direkt, teilweise nur 80cm entfernt an uns anbauen, was er auch darf, jedoch würde er alle Fenster zubauen auch das seitliche würde kein Licht mehr bekommen. Die Fenster direkt zum Nachbarn sind nicht durchsichtig.

Das Bauamt ist der Meinung, die Fenster wären nicht so wichtig, da nur Treppenhaus, Abstellraum und 2 Bäder betroffen wären.

 Allerdings wer will schon ein Bad ohne Tageslicht. Der Umbau würde uns viel Geld kosten. Gibt es keinen Bestandschutz oder ähnliches. Pläne von 1920 sind nicht vorhanden. Wer weiß ob es damals überhaupt ein Baulastenverzeichnis gab.

...zur Frage

Stromanschluss wechsel von Überland auf Erdkabel - Welche Rechtl. Grundlage verpflichtet zum wechsel

Hallo,

seit Jahren fließt der Strom über die Überlandleitung. Vor einiger Zeit wurde eine neue Hauptsicherung in der Garage montiert, aber nicht angeschlossen.

Nun wollen sie den Strom über das neue Erdkabel liefern. Dadurch entstehen mir natürlich Kosten da eine neue Steigleitung zum Zähler gelegt werden müsste.

Nun meine Frage : Aus welchen rechtlichen Grundlagen (Gesetze o.ä.) bin ich verpflichtet den Wechsel auf das Erdkabel einzugehen?

Das Legen des Kabels wären Bauarbeiten im Hause. Was am Haus gearbeitet wird, entscheidet ja letztendlich der Besitzer (ich). Ein Wechsel würde mich ja zu Bauarbeiten zwingen die durch die vorhandene Überlandleitung eigentlich nicht notwendig wären.

Gibt es dazu irgendwelche Urteilssprüche?

Gruß,

Carsten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?