Ist man suizidgefährdet, wenn man sich ritzt?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Du kannst gleichzeitig eine Grippe und Krebs haben.

Ritzen fällt unter Selbstverletzendes Verhalten (SvV). SvV kann als eigene Krankheit auftreten, genauso kann SvV auch an eine Krankheit gekoppelt sein, wie zum Beispiel Depression, Borderline, Essstörungen,... . Nicht jeder, der an SvV/ und einer der anderen Krankheiten leidet ist suizidgefährdet.

Allerdings besteht je nach Art und Weise des SvV die Gefahr, dass man stirbt. Eventuell schneidet man zu tief oder stirbt an den Folgen einer Blutvergiftung.

Das wäre dann allerdings ganz simpel ausgedrückt : Pech und kein Suizid.

Ähnlich wäre es, wenn ein Mensch stirbt, weil er ohne tu schauen über die Straße läuft und überfahren wird.

Um auf meinen aller ersten Satz zurückzukommen, bleibt noch zu sagen, dass es auch sein kann, dass ein Mensch sich ritzt und Suizidgedanken hat!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Meinung ist, dass jemand, der seinem Körper Gutes tut und ihn pflegt weniger gefährdet ist als jemand, der seinem Körper schadet. Wenn man seinen Körper pflegt, bringt man damit zum Ausdruck, dass man ihn als Teil von sich akzeptiert und man selbst eine positive Einstellung zu sich selbst hat, dass man sich selbst wichtig ist.

Natürlich glaube ich nicht, dass jeder, der sich ritzt, sich irgendwann umbringen wird.

Jemand, der sich ritzt, hat mit schweren, psychischen Problemen zu kämpfen. Langeweileritzer halte ich (ohne es zu wissen) für zahlenmäßig unterlegen.
Aus psychischen Problemen können schnell größere, psychische Probleme erwachsen.

Oder nochmal anderes ausgedrückt: Ritzen ist auf keinen Fall ein Zeichen dafür, dass jemand sich nicht umbringen wird, also kein Zeichen dafür, dass er "safe" ist. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Heldinnen!

Das sogenannte "Ritzen", also die Selbstverletzung, dient der Affektregulation.

Betroffene beschreiben emotionale Zustände, die sie selbst nicht regulieren oder aushalten können. Die Selbstverletzung dient dazu, diese Emotion nicht mehr spüren zu müssen.

Der reale, körperlich zugefügte Schmerz, der allerdings während des Ritzens kaum wahrgenommen wird, verschafft Betroffenen somit kurzzeitig Linderung von seelischen Schmerzen.

Das Kriterium der Selbstverletzung findet häufig Anwendungen bei Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung. Suizid steht hier nicht im Vordergrund der Handlung sondern, wenn man so sagen möchte, Druckabbau.

VG Entschleunigung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ritzen ist meist ein Hilferuf, der natürlich irgendwann zum Suizid führen kann.

Ich denke, dass ist nichts, wo man allgemeine Definitionen zu verfassen kann, in irgendeiner Form unterscheidetet sich ein depressiver immer von anderen depressiven was Form und Verhalten angeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe ebenfalls Erfahrungen mit ritzen. Und ich weiß, dass ich Jahrelang nicht an Selbstmord gedacht habe! Damals hatte mich eine Freundin gefragt ob ich es tun würde und ich kann dir versicher, dass ich zu 100% wusste und ganz ehrlich gesagt hatte "Nein." Ritzen ist eine Sache. Selbstmord eine andere. Kann zusammen hängen. Muss es aber nicht. 

Ich versichere es: Damals wäre ich niemals auf die Idee gekommen mich umzubringen. Da hörte der ´Spaß´ für mich auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Heldinnen
11.10.2016, 00:54

Ich meine ritzen kann man jetzt auch nicht unbedingt als 'Spaß' bezeichnen.

aber gut zu wissen, danke :)

0

Nein, nicht unbedingt.
So eine Aussage kann eigentlich nur von jemandem kommen, der davon keine Ahnung hat. Nur weil ich mich selbst verletze, heißt es nicht, dass ich suizidgefährdet bin. So einen Schwachsinn hab ich noch nie gehört. Klar kann man sich Ritzen und Suizidgefährdet sein, aber beides kann auch unabhängig voneinander sein.

Also, nochmal: Nein, diese Aussage stimmt definitiv NICHT. Ich hab mich selbst geritzt und war in meinem Leben noch nie selbstmordgefährdet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt auf die Art der Verletzungen an. Vom Krankheitsbild her ist man es nicht. Allerdings physisch betrachtet, gibt es genug Menschen die beim Ritzen an der falschen Stelle dafür gesorgt haben das es danach vorbei war. Also streng genommen ist man es. Wenn auch nicht absichtlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, generell nicht. Suizidgefährdet ist man eben wenn man vorhat sich umzubringen, aber man kann sich ja auch selbst verletzen ohne dieses Vorhaben.. Klar sind bei vielen die sich ritzen auch selbstmordgedanken ein Thema aber so allgemein kann man das nicht sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?