Ist man laut Koran schlimmer, wenn man kein Moslem ist oder wenn man vom Glauben abfällt?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das macht wohl keinen Unterschied! - Mit der Abwendung vom Islam macht man sich ebenfalls zum Kuffar - zum Ungläubigen.

Manchmal, allerdings nur zu Lebzeiten, ist der Kuffar besser dran als ein Apostat. - Der Erste kann sich durch Zahlung einer Schutz- bzw. Duldungssteuer am Leben erhalten. Der Zweite muss, wenn er nicht umkehrt, laut islamischem Recht getötet werden.

So friedlich und tolerant ist der Islam!  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hummel3
22.02.2017, 08:13

Danke für den "Stern"!

0

Das kommt wohl auf das Gleiche heraus. Nach islamischer Auffassung ist der Mensch von Natur aus Moslem. Demnach wären alle Nicht-Moslems vom wahren Glauben abgefallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zoroastres
20.02.2017, 20:50

Warum steht dann auf den Glaubensabfall Tod aber Juden und Christen brauchen naxch dem Umma-Recht nur eine Steuer zahlen?

0

Abfall vom Glauben wird in einigen Ländern mit dem Tod bestraft. Andersgläubig zu sein ist dagegen die günstigere Variante.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schlimmer ist der, dem die Wahrheit (= Islam) bekannt war, er also schon Moslem war,  und er lehnt sie ab. Deshalb laut Scharia die Todesstrafe.

Der Ungläubige, dem die Wahrheit noch nicht gepredigt wurde, ist schuldlos. Wenn er sie aber hört und nicht annimmt: schuldig! Allerdings darf er als Christ und Jude als Bürger zweiter Klasse und bei Zahlung der Kopfsteuer unter der Herrschaft der Moslems weiterleben, immerhin. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man kein Moslem ist, ist man ein Kuffar, wendet man sich vom Islam ab (Apostasie), ist man ab dann ebenfalls ein Kuffar. Als Nichtmoslem hast du die Möglichkeit zu konvertieren, einen Obulus zu zahlen oder zu sterben. Die Apostasie wird immer mit dem Tod bedroht, bzw. in einigen Ländern auch bestraft.

Persönliche Meinung: Menschenverachtend und völliger Schwachsinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

beides ist haram

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem Koran muss ein Apostat getötet werden. Ein Nichtmoslem wird geduldet, wenn er einer Buchreligion (also Christentum, Judentum ...) angehört. Alle anderen müssen ausgerottet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht-Muslime wie Juden oder Christen zahlen im Islam Kopfsteuer (Dschizya), die sehr lukrativ für die Muslime ist.

Sie sind Dhimmis, keine Kufar.

Apostasie dagegen ist die schlimmste Sünde und tödlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zoroastres
20.02.2017, 20:49

Ja, wenn du dir ne Apostasie einfängst stirbst du immerhalb kurzer Zeit, sehr gefährlich dieses Virus ;-)

0
Kommentar von ItsJustMe38
20.02.2017, 20:54

Mal abgesehen davon, dass die Dhimmis auf Kuffar sind, ist diese Dschizya unter dem, was die Muslime zahlen müssen (zakat).

0

Wieso sollte es schlimm sein, wenn man kein Moslem ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hutten52
20.02.2017, 20:20

Du kennst den Islam nicht: Es ist schlimm! Man ist dann kein vollgültiger Mensch. 

0
Kommentar von Detstron
21.02.2017, 06:57

Aha... Und was ist daran so schlimm? :D

0

Was möchtest Du wissen?