Ist man in einer Selbstauskunft bei der Bank (Kredit) verpflichtet die pure Wahrheit zu schreiben oder muss man NICHT alles mitteilen was man Besitzt?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der Regel wird eine Immobilie aus dem Ausland nicht mehr als Sicherheit für ein Baufinanzierungsdarlehen herangezogen.

Generell müssen die Angaben in der Selbstauskunft der Wahrheit entsprechen.

Es ist im weiteren so dass in der Schufa nur Kredite, Ratenkredite, Hypothekendarlehen usw. stehen.

In der Schufa steht nichts über Vermögen oder wieviel Objekte man noch besitzt.

Deswegen alles nach Bestem Wissen und Gewissen angeben.

Gerne helfe ich bei Problemen weiter.

Je mehr du auf der Haben Seite verbuchen kannst desto besser wird deine Bonitätseinschätzung ausfallen. Es wäre also geistig behindert nicht anzugeben wenn du Geld- oder Immobilienbesitz hast.

Riester kann zwar wohnwirtschaftlich verwendet werden (was man jedoch nicht unbedingt tun sollte), jedoch ist das Vertragsguthaben nicht pfändbar.

den Selbstverständlich möchte ich mein Elternhaus NICHT verlieren an die Bank (Kredit) ??

Sollte es zur Pfändung kommen und du musst die Vermögensauskunft abgeben wäre es strafbar Vermögen zu verschweigen.

Dann hättest du ein weiteres Problem, mit dem Strafverfahren am Hals und der Pfändungsfreibetrag kann auf Hartz IV Niveau gesenkt werden, ebenso verlierst du in einer Privatinsolvenz die Chance zur Restschuldbefreiung da die Schulden im Zusammenhang mit verbotener Handlung stehen.

Die Angaben in einer Selbstauskunft müssen wahr und vollständig sein.

Wenn sich herausstellt, dass die Antworten falsch waren, kann der Kredit gekündigt werden.

Das Haus im Ausland wird die Bank als Sicherheit ohnehin nicht wollen, weil man eine ausländische Grundschuld schlecht verwerten kann. Aber die Angabe verbessert die Bonität.

Was möchtest Du wissen?