Ist man auf nassen Strassen besser mit Mountainbike- oder Touring Reifen berate?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei nassem und harten Untergrund, kommt es weniger auf das Profil des Reifens an. Hier spielt die Gummimischung eine wesentlich wichtigere Rolle: Sie sollte so weich wie möglich sein. Die Angaben zur Gummihärte findest Du beim Hersteller, übliche Werte sind 42a, 60a oder 70a - je höher der Wert desto härter. Vielleicht wäre für Dich auch ein Dual-Compound-Reifen interessant. Bei so einem werden zwei verschiedene Gummimischungen verwendet: Auf der Mitte der Lauffläche hart für geringen Rollwiderstand und niedrigen Abrieb, an den Seiten weicher Gummi für besseren Halt in Kurven. Detaillierte Infos hierzu findest Du auf http://www.mtb-forum.eu/reifen-f-9-1.html

wow, ist mir neu, daß für das RAD so ein Aufwand getrieben wird, wie für Autos. Haben Sie Erfahrung, ob der Reifen mit 42a , also weich, nach 500 km schon deutlich gelitten hat ? Eigentlich bremse ich selten, d.h. durchschnittlicher

Radfahrer mit, sagen wir, Schaltstufe 3 bei einer 5 Gang Nabenschaltung als Standart-Tempo.

0

Solange du festen Untergrund hast, also Asphalt, ist ein Touringreifen mit weniger Profil besser geeignet. Bei dem dicken Profil von einem Mountainbikereifen ist gerade bei Glätte das seitliche Wegrutschen ein großes Problem auf der nassen Strasse. Wenn Du aber vermehrt griffigen Boden hast, Wald und Flurboden, Feldwege etc., dann nimm Mountaibike Reifen.

Was möchtest Du wissen?