Ist man als Kauffrau für Versicherungen und Finanzen Beamte?

14 Antworten

Hallo Zeyunlu!

Sind Sie so sicher nicht.

In den Beamtenstatus kommt man nur durch Urkunde, nicht durch einen ordinären Arbeitsvertrag. Beamter wird man auf Berufung eines Dienstherrn.

Durch die Urkunde erhält man auch einen Titel, der im Bundesbesoldungsgesetz und Landesbesoldungsgesetzen bezeichnet und mit einem bestimmten Gehalt versehen ist.

Aber nicht jeder kann Beamte ernennen. Um Beamte ernennen zu können, bedarf es der per Gesetz geregelten Dienstherrenfähigkeit. Demnach sind Behörden und teilweise Einrichtungen des öffentlichen Rechts dienstherrenfähig. Private Unternehmen dürfen das nicht.

Beamte haben keinen Arbeitsvertrag; sie sind durch Urkunde verpflichtet. Ihre Arbeitsbedingungen bestimmt das Gesetz, kein Tarifvertrag. Deshalb dürfen Sie auch nicht streiken.

Beamte stehen anders als Angestellte in einem besonderen Dienst- und Treueverhältnis. Das bedeutet in der Theorie, dass sie auch in der Freizeit sich linientreu verhalten müssen.

So lange Ihnen also kein Dienstherrenfähiger eine Urkunde aushändigt, sind Sie keine Beamtin.

Gruß Navvie

Als Kauffrau für Versicherungen und Finanzen ist man für ein Versicherungsunternehmen tätig. Dabei handelt es sich um keine Behörde.

Aber nur Behörden können Beamte einstellen.

Was man unter einer Behörde versteht, kannst Du hier nachlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Beh%C3%B6rde

Der Rang eines Beamten wird laut Wikipedia so definiert, dass du eine Staatsbedienstete sein müsstest und direkt dem Staat unterstehen und auch von diesem entlohnt werden müsstest. Als Kauffrau für Versicherungen und Finanzen arbeitest du für ein Unternehmen, und bietest deren Angebote und Verträge, aber nicht die des Staats oder einer staatlichen Einrichtung an.

Was möchtest Du wissen?