Ist man als AOK-Versicherter in England versichert?

5 Antworten

Auf der Rückseite deiner Krankenkassenkarte ist so eine europäische Karte. Zusätzlich musst du aber einen Krankversicherungsschein (oder so Ähnlich, aber irgendetwas mit "Schein" auf jeden Fall) verlangen.

Bei den meisten Auslandsreisen gelten die Versicherungen nur bis zu 45 Tagen, für Auslandssemester reicht das nicht.

Schau mal, was du mit der europäischen Krankenkassenkarte anfangen kannst. Wenn das nicht ausreicht, brauchst du eine Auslandsreisekrankenversicherung (die kosten bei AOK so 80 Euro im Monat und auch bei anderen Versicherern sind sie nicht günstig, weil du auch immer die besonders teure (also über 45 Tage) Versicherung nehmen musst). Möglicherweise reicht im EU-Ausland aber der Krankenschein und deine Krankenkassenkarte (Rückseite).

Angehörige der gesetzlichen Krankenkasse werden EU-weit genau so behandelt wie die jeweiligen Staatsangehörigen, die dort ebenfalls in der staatlichen Absicherung sind.

In den meisten Ländern behandeln die Ärzte Ausländer aber nur als Privatpatienten, weil sie den bürokratischen Aufwand scheuen. Man tut also gut daran, sich zusätzlich zu versichern.

54

Und, auch nicht ganz unwichtig, es werden nur die Kosten übernommen, die hier angefallen wären! Ist eine OP oder sonst irgendwas in England teurer als hier in Deutschland, trägt der Versicherte die Mehrkosten!

Ich würde mich ebenfalls auf jeden Fall zusätzlich versichern, schon alleine wegen dem Krankenrücktransport, was auch nicht übernommen werden würde!

2

Der Stress mit den Ämtern...Keine Krankenkasse - was tun??

Ich schildere mal kurz, ist etwas kompliziert

Ich war stinknormal gesetzlich bei der AOK versichert. Ich bin 21 und mache jetzt meine Ausbildung. Aus der Familienversicherung bin ich raus, da meine Eltern privat versichert sind haben wir mich deshalb aus Kostengründen nachdem ich arbeit hatte und auch kurz darauf ausgezogen bin normal versichert, also bei der AOK. Das ging erstmal alles gut. Seit letztem Jahr mache ich eine schulische vollzeit Ausbildung, deshalb beziehe ich BaföG.

Wegen meiner Ausbildung habe ich mit dem Arbeiten aufgehört und mir sozusagen "im Sommer nochmal Urlaub gönnen wollen" bevors losgeht und zum Juli gekündigt und Hartz4 beantragt (ALG1 stand mir nicht zu) So. beim Hartz gabs dann das Problem das es mir nicht genehmigt wurde solang ich keinen BaföG bescheid hab. D.h. außer den 184€ Kindergeld für mich hatte ich kein Geld für Essen und Miete, Krankenkasse hat ebenfals Niemand bezahlt. Bafög hab ich sofort beantragt aber das Amt hat sich Zeit gelassen. Irgendwabb war Bafög durch und Hartz4 musst ich dann noch zur Aufstockung beantragen.

Dann kam die Frage wer zahlt jetzt die Versicherung, Bafög Amt oder Jobcenter? Ich hab zwar Gelder nachgezahlt bekommen aber auch etliche Mietschulden gemacht die ich zahlen musste, Schulden bei Freunden und Eon. Die hab ich bezahlt. Ich lag zwischenzeitlich im Krankenhaus und habe deshalb durch eine RTW und KH Rechnung 2 Monate später erfahren dass ich vom Jobcenter bei der AOK abgemeldet wurde, dass Bafög Amt aber gar nicht meine Krankenvetsicherung kennt und mich deshalb nicht wiedet angemeldet hat. Gemeldet hatte dich nienand, weder AOK, Bafög oder Jobcenter.

Hab dem B- Amt meine Daten gegeben und es hieß mir wird das Geld überwiesen damit ich es an die AOK weiterleite. Ich bekam somit jeden Monat ca. 80€ mehr (Beitragshöhe für Auszubildene) Nachgezahlt bekam ich aber nur die letzten 3 Monate, somit waren immernoch 7(!) Monatsbeiträge Mahnkosten offen. Ich hatte einen Ratenantrag gestellt und wollte mir das Geld dann bom Amt wieder holen, aber es kam keine Antwort.

Als ich dann 2015 das 1. Mal zum Arzt wollte hieß es da sie meine Karte nichtmehr annehmen können da auf der kein Foto drauf ist, also es ist halt noch die Alte. Damit ich die Rechnung bich nach Hause kriege sollte ich einen aktuellen, formlosen Nachweis meiner Krankenkasse vorzeigen das ich dort vetsichert bin. Auf Anfrage habe ich diesen nicht erhalten, genau so wenig wie ma auf den Antrag meiner neuen Karte antworte. Stattdessen kam ein Brief in dem stand dass das Ausbildungsjahr endet und ich nachweisen muss das ich das Jahr bestanden habe damit man mich weiter versichert.

"Ihre Kranken- und Pflegeversicherung vei det AOK Nordost endete am 15.07.2015. Damit sie weiterhin Krankenversichert sind, empfehle ich Ihnen eine freiwillige Versicherung. Die erhalten Informationsmaterial und einen Antrag ....."

..... Kleinen Moment, der Text ist zu lang, ich habe keine Zeichen mehr und schreib als ein Kommentar weiter ...

...zur Frage

Krankenversicherung (AOK) will 4125€ von mir?

Guten Tag,

Ich fange einmal ganz von vorne an, ich bin jetzt 21 Jahre jung und war bis zu meiner Ausbildung über meinen Vater bei der AOK Krankenversichert (zu dem ich keinerlei Kontakt mehr habe). Während meiner Ausbildung hatte ich letztes Jahr eine längere Krankenzeit und musste diese deswegen leider abbrechen. Während der Ausbildung war ich über den Betrieb Krankenversichert.

Nach dem Abbruch der Ausbildung erhielt ich einen Brief von der AOK wo sie mich fragten wie ich in Zukunft Krankenversichert sein möchte. Ich schrieb ihnen das ich zur Zeit ohne Einkommen und Beschäftigung sei und das ich (weil ich unter 23 Jahre alt bin) wieder die alte Familienversicherung über meinen Vater laufen lassen möchte.

Daraufhin kam von Seiten der AOK keinerlei Reaktion und ich dachte alles wäre bereits erledigt. Als ich Ende letzten Jahres wegen einer Bindehautentzündung zum Augenarzt gegangen bin wurde mit mitgeteilt das ich gar nicht mehr bei der AOK versichert sei.

Ich bin deswegen nicht zum Arzt gegangen, habe die Entzündung so abheilen lassen und nach dem Arztbesuch bei der AOK angerufen um zu fragen was da los sei. Der Mitarbeiter bei der AOK meinte das von mir keinerlei Daten mehr bei ihnen vorliegen würden und das ich nicht mehr bei ihnen versichert sei. Ich schilderte meine Lage und er stimmte mir zu das ich noch über meinen Vater versichert sei und das die AOK sich wieder bei mir melden würde.

Und sie hat sich nicht wieder gemeldet zumindest nicht bis heute wo pünktlich zum 1. April (passt ja gut) ein Einschreiben kam mit einer Forderung von 4125€ für die Zeit seit seitdem ich nicht mehr über den Betrieb versichert gewesen bin.

Meine Fragen sind: Wie soll ich jetzt am besten weiter vorgehen? Können sie überhaupt Geld fordern für eine Zeit in der sie mir keine Leistungen erbracht bzw sogar sagten das ich nicht bei ihnen Versichert bin? Wie kann es überhaupt sein das meine Anrufe und Briefe anscheinend ignoriert wurden?

M.f.G.

...zur Frage

Keine Krankenversicherung - Nachzahlung?

Hallo ihr Lieben,

ich habe vor 2 Wochen ein Schreiben von der AOK erhalten, in dem stand, dass ich nicht mehr versichert bin und das seit 04.2013, das heißt seit 19 Monaten. Ich habe mich gewundert, da ich familienversichert war und wusste nicht, dass ich schon seit meinen 25 Lebensjahr nicht mehr familienversichert bin. Ich habe keinerlei Schreiben erhalten, denn hätte ich es gewusst, hätte ich beim Bafögamt einen Antrag für die Versicherung gestellt, ich bin Studentin und erhalte Bafög. Nun stehe ich vor 19*78,50= 1491,50 Euro. Was eine Menge für eine Studentin ist. Ich frage mich, warum ich kein Schreiben erhalten habe, dann hätte ich es gleich klären können. Die Frage ist, muss ich jetzt alles nachzahlen? Oder gibt es einen anderen Weg da raus? Ohne alles nachzahlen zu müssen? Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Krankenhaus ohne Krankenversicherung

Hallo, ich bin zum 31.08.2013 aus der studentischenKrankenversicherung ausgeschieden. Ich hatte einen Brief erhalten, indem mir die AOK dann einen Beitrag von 150 € zur freiwilligen studentischen Versicherung mitgeteilt hatte. Ich hatte das so verstanden, dass ich den nun zahlen muss und alles weiter läuft. Seit vorgestern bin ich nun im Krankenhaus und hab schon einige Untersuchungen hinter mir (Ultraschall, EEG, Kernspintomographie....). Nun war nach den ganzen Untersuchungen eine Angestellte hier und meinte dass ich nicht mehr versichert bin. das heißt ich war seit 31.08.2013 nicht krankenversichert!

Nun meine Frage: Habe ich die Möglichkeit mich rückwirkend versichern zu lassen und übernimmt die KK dann die Rechnung oder darf ich schon mal den Antrag auf Insolven ausfüllen?

MfG Martin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?