Ist Lobbyarbeit un-soziale Marktwirschaft, wie kann es gerechter werden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Macht ist doch noch nie wirklich vom kleinen Mann ausgegangen, wer das glaubt, ist realitätsfremd. "Wer zahlt, schafft an" besagt ein geflügeltes Wort, und das gilt heute mehr denn je. Wir sind mehr oder weniger willfährige Opfer der Werbebranche und damit der Großindustrie - und deren Lobbyisten. Natürlich müssen sie Zugeständnisse machen, um den Volkszorn im Zaum zu halten. Aber das sind nur Peanuts, um das Fass nicht zum Überlaufen zu bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
10.12.2015, 06:51

ja leider gibt es nur fast den gleichen sumpf. aber in ein paar monate möchten die im sinne der banken ein § machen und wenn man es jetzt in alle munde bringt könnte es sein vor den wahlen das dies verhindnert wird.

und plus minus ist ja nicht eine radikale sendung?

0
Kommentar von Herb3472
10.12.2015, 07:04

Bewahre Dir Deine (jugendlichen?) Träume, ich bin zu alt dafür.

0
Kommentar von Herb3472
11.12.2015, 10:19

Danke :-)

0

Die soziale Marktwirtschaft ist ein Traum - genau wie "artgerechte Tierhaltung", v.a. in der "Fleichproduktion"...

Wir sollten uns nicht die heile Welt vorlügen - unser System, ist sicher eines der besten weltweit! Wir sollten lieber ehrlich sein und lernen, besser mit den Nachteilen klarzukommen. Uns überlegen, ob es nicht manchmal sinnvoller wäre, einzelne Menschen einfach direkt zu unterstützen statt hirnrissige Paragrafenmonster zu erschaffen, die mit 10fachem Aufwand trotzdem nur zu schlechten Ergebnissen führen.

Die Macht geht nach wie vor vom Volke aus - allerdings anders, als geplant. Wer sich nicht wehrt, verdient, was er bekommt. All die Nichtwähler, die jammern, dass sowieso keiner auf sie hört, wären doch völlig überfordert, wenn sie plötzlich Verantwortung übernehmen müssten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
10.12.2015, 06:46

ja dann lass die banken walten und schalten wie sie wollen und die bürgernahe lobbysten sollen gleich daheim bleiben?

die banken sollen mal soviel ehrenamt machen wie die bürger? die könnten 1% von ihrem umsatz abgeben müssen?

dann könnte man leicht alle angekommene impfen?

0

Lobbyisten denken nur für sich / für ihre sache ! Sie benutzen nur den staat / soziale marktwirtschaft, um ihre ziele durchzusetzen bzw mögliche einschränkungen im vorfeld nicht geschehen zu lassen ! 

Über jahre / Jahrzehnten haben sie ein dichtes Netz gesponnen. In jeden Bereich / in jeder ebene findest du (angehende ) Lobbyisten, die sich vor / während ihrer scheinbaren unabhängigen Tätigkeit ( zB Politiker, Unternehmer, usw) sich ihren Bonus erarbeiten, um später einen sicheren Ruhestandposten zu bekommen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von robi187
10.12.2015, 08:20

ja muss ja nicht falsch sein aus sicht der hochbezahlten politiker?

aber es soll in der marktwirschaft von staat dort eingegriffen werden, wo es sehr einseitig wird?

man kann auch böse unterstellen, mit geld einfluss auf den koalitonszang? statt die freiheit der abgeordete?

wenn man das überspitz könnte man sagen es ist ein angriff auf das GG? oder der demokratie? wie war dies in der DDR?

0

Was möchtest Du wissen?