Ist "lebenslänglich" wirklich das ganze Leben?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

In Deutschland: Mindestens 15 Jahre. Danach kann die Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden.

Lebenslänglich bedeutet tatsächlich ein Leben lang, denn die Strafe ist nicht befristet. »Lebenslange Freiheitsstrafe« -> mindestens 15 Jahre, ein genaues Ende ist nicht definiert.

Das ist von Land zu Land unterschiedlich.  es gibt Maximalgrenzen, es gibt Bewährungsgrenzen.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz gilt eine Mindesthaftdauer von 15 Jahren bevor eine Bewährung beantragt werden kann. 

Im Gegensatz zu weniger ziviliserten Strafordnungen wie der USA, dürfen hier auch Strafen nicht aufaddiert werden. Wer 2 Leute tötet bekommt nicht 2x 15 Jahre. 

Nein, nicht unbedingt. Wenn sich so jemand während der Haft zu bessern scheint, wird er meistens irgendwann entlassen. Ich glaube sogar, dass es eine bestimmte Festlegeung an Jahren gibt, wie lange "lebenslänglich" ist. 25 Jahre oder so. Und nach dieser Zeit wird geguckt, ob er entlassen werden kann.

Bei guter Führung und keiner Gefahr auf Wiederholung kann nach 20 Jahren nach Prüfung die Strafe ausgesetzt werden.

Das ist von Land zu Land unterschiedlich, aber in Deutschland bedeutet es 15 Jahre ohne Chance auf frühzeitige Entlassung, glaube ich zumindest.

In Deutschland sind das ca. 15 Jahre, wenn nicht eine anschließende Sicherungsverwahrung ausgesprochen wurde.

Bei guter führung kommt er nach 25 Jahren raus.

Nein das dachte ich auch immer aber hab gehört dass es "nur" 25 Jahre sind

Was möchtest Du wissen?