Ist künstliche Intelligenz dies überhaupt?

11 Antworten

Künstliche Intelligenz verdient seinen Namen nur, wenn sie in der Lage ist, eigenständig zu lernen, dieses Wissen anzuwenden und immer weiter zu entwickeln. Es existieren zwar heute schon Systeme, die selbständig lernen können, allerdings noch auf ganz niedrigem Niveau. Insofern gebe ich Dir vollkommen recht, dass es sich bei heutiger KI vorwiegend um die Verarbeitung von bestehenden Datensätzen handelt.

Ob es zur Entwicklung "echter KI" unbedingt ein Bewusstsein braucht? - Glaube ich eher nicht. Wir wissen ja selbst noch nicht, was überhaupt Bewusstsein ist.

Widersprechen muss ich Dir aber bei der Eigenschaft von Leben. Zwar kennen wir bisher nur das organische Leben aus Wasser und Kohlenstoffmolekülen. Aber vielleicht ist das nur die erste Stufe von Leben. Die Wissenschaft hält es nicht für unmöglich, dass sich Leben auch aus anderen Stoffen entwickeln könnte.

Denkbar halte ich es auch, dass die Menschheit irgendwann mal mit der Technik verschmelzen wird. Ich möchte darauf heute zwar noch nicht verzichten, aber streng gefragt "Wozu brauchen wir denn eigentlich unsere Arme und Beine, wenn es viel bessere technische Gliedmaßen geben würde, die viel langlebiger, robuster und vor allem austauschbar wären?" Aber das ist noch weit entfernte Zukunft.

Guck dir mal an wie eine KI mit neuronalem Netz Funktioniert.
Das macht nichts anderes als die Neuronen in unserem Hirn nachahmen.
So wie du das beschrieben hast geht das nicht wirklich. Das Ziel ist ja gerade von statischen Befehlen wegzukommen.
Du handelst ja auch zum größten Teil nach gelernten Sachen und Erfahrungen. Das NN auch.

Es gibt bereits Roboter, die selbsständig neue Strategien entwickeln. Ich hatte mal irgendwo ein Video gesehen, wo ein Roboter versuchte durch eine Tür ins Freie zu gelangen. Der Roboter schien so gut konstruiert, dass das auch kein Problem zu sein schien. Bis ein Mensch dazukam und ihr schubste, zog und hinderte. Da sah man dann deutlich, wie sich der Roboter anpasste und neue Strategien entwickelte. Bleibt nur zu hoffen, dass eine davon nicht ist den Faktor Mensch zu eliminieren.

Würdet ihr euere Gedanken in eine Cloud hochladen, auf die jeder Zugriff hätte? Wird Gott uns vor diesem Wandel schützen?

Würdet ihr ein Doppelleben führen, dass komplett digital wäre? Ihr würdet in einem Methauniversum aufwachen unsterblich und superintelligent sein. Könntet Freunde treffen euch verlieben, aber alles digital sozusagen eine parallelwelt verknüpft mit unseren Gehirnen gesteuert von künstlicher Intelligenz.

Ich rede von einer komplett durchdigitalisierten Welt, in der der Mensch Gott spielt und Sachen erschaffen kann. Unsere Körper ( Unsterblichkeit) werden nicht mehr gebraucht werden nur die Gedanken in der Cloud die uns in die parallelwelt bringen.

Das ist nicht meine Meinung sondern von Physiker Michio Kaku.

Ich persönlich hab Angst vor so einem Wandel (bin 17), dass jeder meine Gedanken lesen könnte und ich meine Individualität verlieren werde. Schon jetzt merke ich, wenn ich am Smartphone oder mit VR Brille Games spiele, dass das nicht gut sein kann, SEIN GANZES LEBEN und jeder Sekunde mit Digitalisierung zu tun zu haben.

Ich bete auch jeden Tag zu Gott, weil ich nicht in eine digitalisieren Welt untergehen möchte. Ich möchte noch diesen Stadtbummel in alten Städten genießen können, oder am Strand sein ohne davon mitzubekommen. Geht es euch auch so?

Ich denke auch schon an selbstmord, weil ich immer Angst habe etwas zu verpassen und ich die Hoffnung der Menschheit schon fast aufgegeben habe.

Auch wenn hier Technik begeisterte antworten sollten, bitte denkt darüber nach, dass dieser Fortschritt das Ende der Grund und Menschenrechte sein wird.

Wann hilft uns Gott? :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?