Ist Kündigung rechtmässig?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Was bitte ist ein Auftraggeber in einem Arbeitsvertrag? Da gibt es normal nur einen Arbeitnehmer und einen Arbeitgeber. Oder ist das ein projektbezogener Arbeitsvertrag, also einer, der sowieso nur für ein bestimmtest Projekt galt?

Zwei Wochen ab dem 14.10.2015 waren am 28.10.2015 vorbei. Du bist also nicht mehr innerhalb dieser 2 Wochen.

"Danach mit einer Frist von 2 Wochen" würde bei einer Kündigung am 02.11.2015 bedeuten, dass sie zum 16.11 gültig wird und nicht zum 6.11.15. Ich vermute da einen einfachen Schreibfehler... "6" statt "16" kann schon mal passieren.

Hierauf würde ich den Arbeitgeber ansprechen und eine Korrektur verlangen.

Was das für eine Vertragsgrundlage sein soll von der die Rede ist, weiß ich nicht... evtl. eben das zugrunde liegende Projekt. Wurde hier denn vom Auftraggeber gekündigt oder zurück gezogen und war der Vertrag projekt-bezogen?

Tim2k12 03.11.2015, 16:57

Nein, steht extra drin, das der Vertrag auch für andere Objekte gilt. Und der Auftraggeber weiss von nichts, bin sogar noch für Samstag eingeteilt.

0
Tim2k12 03.11.2015, 17:00
@Tim2k12

In der Kündigung steht "Ersatzweise zum nächst zulässigen Zeitpunkt", heisst das das sich die Kündigung nun spätestens zum 16.10.2015 geltend ist oder muss eine neue geschickt werden?

0
NSchuder 03.11.2015, 17:01
@Tim2k12

16.11. nicht 16.10

Ich würde darauf drängen eine Kündigung mit dem korrekten Datum 16.11.2015 zu bekommen.

1
Tim2k12 03.11.2015, 17:19
@NSchuder

Danke, wie verhält sich das nun wenn mir meine Chefin für die restlichen 2 Wochen keine Einsätze mehr gibt, habe ich ein Anrecht darauf?

0
NSchuder 03.11.2015, 17:21
@Tim2k12

Deine Chefin kann Dich "frei stellen". Das bedeutet, dass Du dann nicht zur Arbeit erscheinen musst. Du hast aber kein Anrecht darauf und  auch keines auf Beschäftigung. 

Aber die vereinbarte Bezahlung muss trotzdem bis zum Ende der Kündigungsfrist erfolgen.

0
Tim2k12 03.11.2015, 17:33
@NSchuder

Bezahlt, werde ich ja nur wenn ich Zimmer schaffe, quasi wenn Sie mich freistellt auch keine Bezahlung.

0
NSchuder 03.11.2015, 17:37
@Tim2k12

Was ebenfalls zu klären wäre. Eine Bezahlung nach Zimmern ist meines Erachtens unzulässig. Der Mindestlohn ist einzuhalten und der ist je Stunde zu berechnen.

Da der Arbeitsvertrag auch bei einer Freistellung weiterhin besteht und Du grundsätzlich arbeiten könntest, muss Dein Arbeitgeber nach § 615 Satz 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) den  Lohn auch für die Zeit der Freistellung zahlen.

1
Tim2k12 05.11.2015, 17:05
@NSchuder

Hatte da am Mittwoch angerufen und nach dem Grund nachgefragt, Antwort war: "Wir müssen ihnen keinen Grund nennen und den bekommen Sie auch nicht."

Und bei der Kündigungsfrist ist da jemanden ein "dummer Fehler" unterlaufen 16. ist natürlich richtig.

Habe dann heute eine neue Kündigung bekommen, da hat man einfach das alte Schreiben genommen und die 06., mit Kugelschreiber durchgestrichen und eine 16 drüber geschrieben, wirklich sehr seriös.

0
NSchuder 06.11.2015, 08:36
@Tim2k12

Da hat man es sich aber wirklich sehr einfach gemacht... Aber in der Branche scheint ja einiges möglich zu sein. 

 "Wir müssen ihnen keinen Grund nennen und den bekommen Sie auch nicht."

Da irrt Dein Arbeitgeber aber gewaltig...

Eine ordentliche Kündigung ist grundsätzlich  auch ohne Angabe des Kündigungsgrundes wirksam (BAG v. 17.8.1972, DB 1973, 481 [BAG 17.08.1972 - 2 AZR 415/71]).

Aber nach ausdrücklichem Verlangen des Erklärungsempfängers muss der Kündigende bei Ausspruch einer außerordentlichen Kündigung die Gründe gem. § 626 Abs. 2 Satz 3 BGB schriftlich und unverzüglich (§ 121 BGB) mitteilen.

Im Fall einer betriebsbedingten Kündigung hat der Arbeitgeber dem gekündigten Arbeitnehmer gem. § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG auf Verlangen die Gründe anzugeben, die zu der getroffenen sozialen Auswahl geführt haben." 
[ Berscheid/Kunz/Brand/Nebeling, Fachanwaltshandbuch Arbeitsrecht, 3. Auflage 2010 

http://www.frag-einen-anwalt.de/Ordentliche-Kuendigung-ohne-Angabe-von-Gruenden---f184008.html

0
Tim2k12 11.11.2015, 17:14
@NSchuder

Wollte euch nochmal auf dem Laufenden halten:

Hatte heute Termin mit dem Anwalt, ich habe ein Recht auf Lohnfortzahlung bei der jetztigen Freistellung und die Bezahlung nach Zimmern ist rechtsiedrig, mir steht der gesetzliche Mindestlohn zu.

Problem ist jetzt nur das ich im Oktober noch Alg 1 bezogen habe und dann teilweise üer die 15 Stunden Regel gekommen bin. Laut Arbeitsamt würde mir dann komplett das Geld gestrichen werden. Habe aber extra vorher bei 3 Unterschiedlichen Stellen beim Arbeitsamt angerufen und gefragt wie sich das mit dem Arbeitsstunden verhält, leider bekam man da nirgendwo eine qualifizierte Antwort. Kann man da den Arbeitgeber für in Verantwortung ziehen, schliesslich hat der mich in den Dienstplan eingeteilt.

0

Die Kündigungsfrist ist, egal was im Vertrag steht, so nicht wirksam, da sie kürzer ist als die lt. BGB gesetzlich vorgesehene Frist. Kein Vertrag hebelt das BGB zum Nachteil eines AN aus...

was hast du denn  angestellt  ?

Tim2k12 03.11.2015, 16:53

Gar nichts, Arbeite auf Nebenjobbasis im Hotel, bezahlt wir pro Zimmer. Erwartet wird aber eine unmöglich Schaffbare Zimmerzahl am Tag +20 Zimmer, die dort niemand schafft. Denke das das der Grund ist.

0

Was möchtest Du wissen?