Ist Krebs eine Erbkrankheit?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe Jojofi1202 - natürlich kann es beängstigend sein, wenn zwei nahe Verwandte eher jung an Krebs starben - bitte mach Dir deswegen aber keine Sorgen.

Oft sind die Sorgen unbegründet: Die meisten Verwandten von Krebspatientinnen und -patienten müssen, soweit man heute weiss,
nicht mit einem erhöhten Risiko rechnen, einmal selbst an Krebs zu
erkranken.

Hier findest Du eine sehr informative Broschüre - https://assets.krebsliga.ch/downloads/1005.pdf

Allenfalls lesen auch andere Familienmitglieder die Broschüre und ihr tauscht Euch aus.

  • Dein Urgrossvater und Deine Oma sind vermutlich schon vor einigen Jahren gestorben und gerade die Krebsforschung /  -therapie wird laufend weiterentwickelt - und Krebs ist heute in sehr, sehr vielen Fällen kein "Todesurteil" mehr, sondern kann geheilt werden.

Sprich auf alle Fälle mit jemandem über Deine Gedanken / Ängste - frag unbedingt nach wenn Du was nicht verstehst.

Frag auch nach wenn Du von den Krebserkrankungen Deiner Verwandten etwas wissen möchtest oder nicht verstehst -

denn die Angst ist viel grösser
vor etwas Unbekanntem.

Herzlichen Dank für den Stern

0

Krebs ist keine Erbkrankheit. Erbkrankheit heißt, dass eine Krankheit ausnahmslos und zwangsläufig an alle Nachkommen vererbt wird. Z.B. die Bluterkrankheit.

Die Anlage zu Krebs kann u. U. vererbt werden, das ist dann ein einzelnes Gen oder auch ein schwaches Immunsystem, das vererbt wird. In jedem Menschen bilden sich immer wieder Krebszellen als Folge eines Fehlers bei der Zellteilung. Normalerweise werden diese vom Immunsystem erkannt und "geschreddert".

Bedenke: auch die Angst vor Krebs schwächt das Immunsystem!

Krebs ist eine Krankheit, die vererbt werden kann. 

Die Mutter von meiner Freundin hat mit jetzt c.a 45 jahren auch Brustkrebs bekommen. Die Tante und Oma meiner Freundin hatten das auch. Bei ihrer Mutter wurde es aber recht früh endeckt und dadurch sind die Chancen sehr,sehr hoch dass sie es schafft. 

Das heißt wenn du in das alter kommst solltest du einfach regelmäßig zum Arzt gehen. Im Moment musst du dir aber keinen Kopf machen, der Krebs würde erst mit 40-50 Jahren eintreten. 

Und wer weiß, vielleicht kommt der Krebs bei dir und deinem Vater garnicht. Sag ihm einfach, er soll regelmäßig zum Arzt gehen. Dann seid ihr auf der sicheren Seite. Mach dir nicht so viele Gedanken was alles passieren könnte :)

Nein, der Krebs an sich kann nicht vererbt werden - wenn überhaupt, dann wird eine genetische Veranlagung vererbt.

0
@gschyd

Ich hab meinen Vater gefragt  (er ist onkologe), und er meint bestimmte krebsarten können vererbt werden. Wieso sonst z.b sollte in einer familie jede 2. Frau Brustkrebs haben? 

0

Was möchtest Du wissen?