Ist Krebs ansteckend?

12 Antworten

Wer Krebs hat oder hatte, darf kein Blut spenden und keine Organe! 

Es könnten einzelne Krebszellen im Blut sein, von denen der "Eigentümer" nichts merkt, die ihm auch nicht gefährlich sind, die aber dem Blut- oder Organempfänger gefährlich werden können, insbesondere, wenn dessen Immunsystem künstlich geschwächt (supprimiert) ist.

38

Bezüglich Blut spenden oder Transplantationen von Organen wurde hier nicht gefragt!

1
33
@Adlerblick

In der Frage heißt es: "ich bekomme Blut injiziert, von jemandem der Leukämie hat". Das geht doch nur über eine Blutspende.

1
38
@Rudolf36

Das hat aber wiederum überhaupt nichts zu tun mit einer Organspende!

1
43
@Adlerblick

richtig, Adlerblick. Päpstlicher wie der Papst sein.... das kannst DU auch!! Wortklaubereien, bzw. Korinthenkackerei, das hab auch ich immer gehasst. Wie die Pest.

2
43

nach Organspende wurde nicht gefragt. Das ist ein GANZ! anderes Thema. -   Na, erkennst Du Dich wieder, Rudolf36??

1
33
@rehlein48

Bei Blutspende und Organspende werden Zellen aus einem anderen Körper übertragen. Da besteht eine große Gemeinsamkeit mit gleichen Gefahren.

Was soll denn dieses Herumgezicke auf Kindergartenniveau?

1
38
@Rudolf36

@Rudolf36: Wer so herumzickt auf Kindergartenniveau bist ja wohl Du. Wir haben uns nur Deinem Stil angepasst!

2
43
@Rudolf36

man sah sich nur veranlasst,mal D i c h!  mit Deinem völlig unnötigen Oberlehrer- Gehabe zu konfrontieren; es Dir vor Augen zu führen. Aber...wenn zwei dasselbe tun, ist es wohl noch lange nicht das gleiche ( in Deinen Augen)?  Und nun Schluss der Debatte.

2
38
@rehlein48

Ach Rehlein - Du bringst es genau auf den Punkt. Es gibt Wesentlicheres im Leben als sich mit Menschen auseinanderzusetzen, die sich selbst zu wichtig nehmen!

Dann lass uns mal die wirklich ernsthaften Dinge angehen, die bei GF tatsächlich auch vorkommen!

2

Natürlich ist Krebs nicht ansteckend, werden Sie wahrscheinlich sagen. Aber sind Sie sich da so sicher? Neuesten Untersuchungen zufolge gibt es tatsächlich immer mehr Krebsarten, die auf dem Boden einer Infektionskrankheit entstehen. So begünstigt das Bakterium Helicobacter pylori Magenkrebs, die Hepatitis-B- und C-Viren Leberkrebs und eine Infektion mit Papilloma-Viren kann die Vorstufe von Gebäjrmutterhalskrebs sein.

Umso wichtiger ist es, den Keimen rechtzeitig Paroli zu bieten. Dem Magenkeim können Sie z. B. mit Brokkolisprossen zu Leibe rücken. Die in diesen Sprossen enthaltene Schwefelverbindung (Sulforaphan) kann nämlich nachweislich das Wachstum dieser Bakterien verhindern. Forscher der Johns Hopkins Universität in Baltimore/USA hatten mit dem Keim infizierten Probanden täglich 70 g der Brokkolisprossen oder als Kontrollgruppe Alfalfasprossen gegeben und die Keimzahl im Magen gemessen. Nach acht Wochen hatte die Keimbesiedlung in der Brokkoli-Gruppe deutlich abgenommen. In der Kontrollgruppe gab es keine Veränderung.

Brokkolisprossen können Sie sich ganz leicht selbst auf der Fensterbank ziehen und Ihre Salate oder Suppen damit verfeinern.

http://www.fid-gesundheitswissen.de/kann-krebs-ansteckend-sein/103048311/

38

Bei der Zeitschrift Gesundheitswissen handelt es sich um eine sehr einseitige Zeitschrift, die phytotherapeutisch und homöopathisch orientiert ist, nicht jedoch nach schulmedizinischen Kriterien ausgerichtet ist, wobei ich Dr. Froboese als Orthopäden ausnehmen möchte, der sich dort unverständlicherweise auch engagiert.

Der Chefredakteur kommt vom Norman Rentrop Verlang, bei dem unter anderem die Zeitschrift "Die Geschäftsidee" veröffentlicht wird.

Bei der Zeitschrift "Die Geschäftsidee" handelt es sich um ein höchst unseriöses Blatt, das unter anderem bereits mit einem Betrüger gemeinsame Sache gemacht hat.

Es ist daher nicht so sicher, dass man die Informationen, die hier gegeben wurden tatsächlich als seriös einstufen kann.

Unter anderem fehlt der Veröffentlichungs-Hinweis der Studie, die in dem Bericht erwähnt wird. Das wäre aber dringend erforderlich, um nachzuforschen, ob es sich bei der Studie um eine wissenschaftlich seriöse Doppel-Blind-Studie gehandelt hat.

5
40

Hallo almmichel : Bei den von Dir angeführten Erkrankungen ist keineswegs der Krebs ansteckend !!!! Es handelt sich hier um eine Infektion durch die onkogenen Viren, diese wiederum können Krebs auslösen !!!!  Dazu zählt neben den von Dir aufgeführten Viren noch das Epstein-Barr-Virus.---- Nebenbei zählt die Behandlung einer Helicobacter-Infektion mit Brokkolisprossen eher zu einer exotischen denn zu einer gesichert nachweisbar wirkenden medizinischen Therapie zur Eradikation dieser Keime.

5

Hey,

Ich bin weder Arzt, noch Biologe aber ich bin mir ziemlich sicher, dass krebs nicht ansteckend ist. Das hängt alles irwie mit deiner DNA zusammen und die Genmutationen können icht zu einem anderen Menschen überspringen

MfG

Flormidable

Ist Krebs von Katze zu Hund ansteckend über Speichel

Hallo

Bin verzweifelt ich habe eine Katze und einen Hund die Beiden sind immer zusammen und lieben sich innig und teilen einfach alles Essen, Schlafplätze ,Spielzeug und mich ,doch leider wurde vor ca. 2 Wochen bei meiner Katze Tigerli Krebs festgestellt sie hat einen Kiefertumor der leider nicht mehr heilbar ist.

Der TA meinte er könne ihr nicht mehr helfen den der Tumor ist mit dem Kiefer verwachsen und es ist nicht sicher ob Sie eine Chemo überhaupt verkraftet da Sie dazu in Narkose gelegt werden müsste was Sie in ihrem Alter (17 Jahre) wahrscheinlich nicht überlebt. Der TA gibt ihr noch höchstens 1Monat.

Ich habe noch einen schwarzen Schäferhund (6 Jahre) der eben sehr innig mit der Katze ist und immer ihr Fressen leer ist was sie nicht mehr möchte jetzt habe ich Angst das er sich vielleicht doch mit Krebs von Ihr ansteckend könnte da sie durch den Tumor im Kiefer nicht mehr den Mund richtig schließen kann und ihr oft der Speichel rausläuft so auch oft bei Fressen ,ist es möglich das er sich über den Speichel vielleicht doch mit Krebs ansteckend könnte ,muss ich mir Sorgen machen und sollte ich die Zwei von einerander fern halten was soll ich tun die beiden lieben sich und ich liebe beide ist es möglich das mein Hund später doch Krebs von Ihr bekommt oder ist Krebs von Katze zu Hund nicht ansteckend ich habe Angst möchte Beide nicht verlieren . Was soll ich tun.

GGLG Miau und Wau Heike

...zur Frage

Krebs/ Karzinom trotz negativem Befund?

Hallo, bitte gebt mir Rat. Wegen Darmbeschwerden (mehrere Jahre lang chronischer Durchfall unklarer Ursache) wurde vom Facharzt beim Patient eine Koloskopie durchgeführt. Diese ergab "Normalbefund". 13 Monate später untersuchte der Hausarzt den Patient. Stuhl und Blut wurden in ein Labor zur Auswertung geschickt. Im Laborärztlichen Befundbericht steht: "M2-PK im Stuhl 8,9 U-g. Proliferationsmarker M2-PK ist grenzwertig erhöht. Kurzfristige Verlaufskontrolle und weitere diagnostische Abklärung durch Koloskopie empfohlen". Der Hausarzt erklärte jedoch damals dem Patient, ein Polyp oder Tumor kann nicht sein, weil die Gastro-Koloskopie erst vor einem Jahr ohne Befund war. Eine erneute Darmspiegelung sei daher nicht nötig, da kann man ganz sicher sein weil nach einer Darmspiegelung ohne Befund mindestens 5 Jahre kein Krebs im Darm sein kann. Für den erhöhten Wert vom Tumormarker M2-PK kämen deshalb andere Ursachen in Betracht,, z.B. eine Magenschleimhautentzündung. Drei Jahre später jedoch wurde bei diesem Patient ein fortgeschrittenes, tiefsitzendes Rektumkarzinom festgestellt, er hatte einen 6-7 cm großen Tumor im Darm der schon in die Darmwand eingewachsen war. Frage: Durfte der Hausarzt die Empfehlung des Laborberichtes zur unverzüglichen Abklärung und Darmspiegelung zu Recht ignorieren? Durfte der Hausarzt zu Recht davon ausgehen, dass ein Darmkrebs nicht vorliegt, weil die Darmspiegelung ein Jahr zuvor ohne Befund war? Danke schon mal ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?