Ist Klarträumen nicht eigentlich eher Selbsthypnose?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ohne mich damit auszukennen und nur aufgrund dessen, was ich jetzt gerade recherchiert habe sind Hypnose und Klarträume völlig gegensätzlich.

Der Klartraum zeichnet sich dadurch aus, dass in einem Moment, in dem das Bewusstsein normalerweise ausgeschaltet ist (im Schlaf) das Bewusstsein wieder eingeschaltet wird um Träume gezielt zu kontrollieren.

Bei (Selbst-)Hypnose wird versucht das Wachbewusstsein und die Kontrolle über die eigenen Gedanken zu minimieren um einen Trancezustand zu erreichen.

In einem Fall also ungewöhnliche Kontrolle in dem anderen Fall gezielt herbeigeführter Kontrollverlust und Zugänglichkeit für Suggestion.

sventheman 28.03.2012, 00:35

Genau das wollte ich auch schreiben - eher entgegengesetzte Zustände..

Ausführlicher hatte ich das schon mal hier: http://www.gutefrage.net/frage/wie-genau-entstehen-traeume

Das Stirnhirn, auch frontaler Cortex genannt, ist für die kritische Bewertung von Geschehnissen zuständig. Normalerweise ist es im Schlaf weitgehend inaktiv. Daher sind wir gar nicht dazu in der Lage, die Erlebnisse im Traum zu hinterfragen. Bei Klarträumen ist das anders: Das Stirnhirn ist dabei deutlich aktiver. In den anderen Hirnbereichen ändert sich gegenüber "normalen" Träumen dagegen nichts. "Es ist, als wäre ein Teil des Gehirns plötzlich ein wenig wacher, während der Rest weiter schläft"

0

Nein, das ist es nicht. Man kann zwar Selbsthypnose nutzen um Klarträume zu induzieren, aber sie sind keine Selbsthypnose.

Vielleicht solltest du dir die genauen Definitionen noch einmal genauer ansehen. Für mich scheint es du verwechselst hier eine Technik um einen Klartraum zu induzieren (MILD) mit der Selbsthypnose. Was auch nicht ganz verkehrt ist, weil sich diese Technik die Selbsthypnose zu nutze macht.

Grüße Carleone123

an welchen Details machst du fest, dass Klarträumen ähnlich einer Selbsthypnose sein soll?

Frage ich mich auch!

Gut, es gibt Klartraum-Selbsthypnose-MP3s, die aber bei mir kaum Wirkung zeigen und die WILD-Technik, die schon sehr an Meditation oder gar OOBE erinnert.

Aber die Handlung Klarträumen an sich? Würde ich nicht sagen, man ist schließlich am schlafen.

Ich habe mich mit Hypnose und Klarträumen nie wirklich beschäftigt.

Alle meine Klarträume habe ich momentan nur durch DILD/MILD und kritischem Bewusstsein erlangt:

http://www.gutefrage.net/tipp/wie-wir-unsere-traeumen-kontrollieren-koennen---kurzer-einblick

Unter Selbsthypnose verstehe ich einen entspannten Trancezustand, in dem auch innere Bilder auftauchen können, der auch recht intensiv erlebt werden kann. Jedoch spürt man meistens seinen Körper und die inneren Bilder haben eine deutlich geringere Intensität.

Bei einem Klartraum ist der Körper physisch wirklich als schlafend zu erkennnen (EOG, EEG usw.) Die auftauchenden Bilder wirken wie in real, abgesehen von dem Wissen, dass man gerade träumt. Den schlafenden Körper spürt man nicht.

Allerdings kann man mit etwas Übung in der Oberstufe des Autogenen Trainings ein so hohes Niveau erreichen, dass man tatsächlich klartraumähnliche Erlebnisse bekommt.

etalii 27.03.2012, 21:45

Wie genau unterscheidet sich denn die EEG-Aktivität bei Trance, normalem Schlaf und Schlafphasen mit luziden Träumen?

0
emoscreamo 28.03.2012, 20:24
@etalii

Ich bin leider kein Neurologe, d.h. achtung, gefährliches Halbwissen.

Trance hat keine Schlafspindeln, das sind im Schlaf vorkommende und für den Schlaf charakteristische Ausschläge im EEG, Vermutlich hat Trance einen deutlich geringeren Delta- und Theta-Anteil.

Außerdem hat Trance eine höhere Muskelspannung, d.h. der Körper ist zwar entspannt aber nicht paralysiert wie im Traumschlaf.

Traum und Klartraum unterscheiden sich, dass die Gehirnfrequenz im Klartraum tendentiell etwas höher scheint und im Moment des Klarwerdens gibt es erhöhte GAmma-Aktivität

0

an welchen Details machst du fest, dass Klarträumen ähnlich einer Selbsthypnose sein soll?

Was möchtest Du wissen?