Ist Kaufmann für Versicherungen und Finanzen noch eine lohnenswerte Ausbildung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo NainoStreet,

meine Antwort kann ich Dir lediglich aus meinem subjektiven Blickwinkel geben. Eine objektive Erläuterung ist mir kaum möglich. Dennoch versuche ich es:

ich selber habe sowohl Bankkaufmann als auch Versicherungsfachmann gelernt. Die Ausbildung zum Finanzkaufmann (egal ob für Banken oder Versicherungen) ist ein staatlich anerkannter Lehrberuf, der in der jeweiligen Branche als gute Voraussetzung für eine Anstellung anzusehen ist. Würdest Du also bei einer Bank/Sparkasse oder einer renommierten Versicherungsgesellschaft diese Ausbildung machen, wäre die Sache von mir aus neutral zu betrachten. Meine Alarmglocken gingen los, als ich las, daß Du bei einem Makler lernen sollst und der Arbeitsplatz wie ein Call-Center aussah. Durch meine mehrjährige Erfahrung im Versicherungsvertrieb bin ich auch mit den Maklern vertraut. Ich drücke mich mal juristisch unverfänglich aus: ich rate zur Vorsicht. In vielerlei Hinsicht. Speziell hier macht es auf mich den Eindruck, als würde man einen Call-Center-Agenten suchen, der verschiedenste (meist vorgegebene) Produkte via Telefon verticken soll und der bei schlechten Verkaufszahlen relativ schnell "freigesetzt" werden kann bzw. wird. Das Maklergeschäft ist knallhart, egal wie freundlich oder geschmeidig die Herren auftreten. Positiv anzumerken ist, daß man dir offenbar ein "Schnupperpraktikum" angeboten hat.
Dies alles entspricht meinem persönlichen Eindruck, den ich im Laufe meiner Berufsjahre bezüglich einer nach meiner Ansicht nach vertretbaren Mehrheit der Makler gewonnen habe. Dabei will ich nicht alle in einen Topf werfen - Du könntest ja auch an ein Top- Unternehmen geraten sein.

Es spricht meines Erachtens nichts dagegen, die FH- Reife zu erlangen und sich dann zu entscheiden, was man macht.

Ich hoffe, Du entscheidest Dich so, daß Du später damit zufrieden bist. Ich wünsche Dir viel Erfolg.

Itasca

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NainoStreet
17.08.2016, 17:53

Danke für deine Antwort :) Ich mache mir auch meine Gedanken gerade wegen dem das mich ein Makler einlernen soll, bzw das alles über Telefon geschieht. Es hieß zwar das sich die meisten Kunden bei ihnen melden. Dann aber auch das sie Damen in einem wirklichen Call center sitzen haben die die Kunden anrufen, nachfragen etc. Woher sie dann die Nummern haben weiß ich zb nicht. 

0
Kommentar von MoechteAWissen
17.08.2016, 19:21

Sie warnen vor Maklern? Interessant!

Was bemängeln Sie   an einer fairen und transparenten Beratung?
Meine Eindrücke wiederspiegeln etwas ganz anderes!

Kein Einfirmenvertreter ist in der Lage mit einem Makler zu konkurrieren.Wie auch?

Dieses Lager stellt reine Produktverkäufer und Menschen die ihren Zielvorgaben hinterherrennen.

Wer Menschen gerne etwas ausquatscht,  ist im diesem Lager der richtige. Wer fair beraten möchte, stellt sich in das Lager des Versicherungsmaklers!

0

Also jede Ausbildung die eine Berufsschule hat ist eine anerkannte Ausbildung. Die IHK lässt auch nur geprüfte Unternehmen ausbilden...

Ich hatte auch ein Vorstellungsgespräch in diesem Bereich, bei mir wäre das aber mit persönlichen Kundengesprächen gewesen...
Ein Praktikum kannst du mal machen, dann hast du etwas Erfahrung im Büro.. Kommt in weiteren Bewerbungen natürlich gut & evtl gefällt es dir ja doch?

Das mit der Berufsschule finde ich natürlich Schwachsinn. Berufe die selten ausgebildet werden, zu denen findet man nicht in jedem Ort eine Berufsschule. Falls die Berufsschule also Azubis aus weitem Umkreis nimmt, findet meistens Blockunterricht statt... Hast du das abgeklärt ob das evtl der Fall sein kann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NainoStreet
17.08.2016, 16:54

Ja habe mit ihnen darüber gesprochen gleich auch im Gespräch, ist leider kein Block Unterricht möglich. Und ist an 2 verschiedenen Tagen in der Woche.

Eine nähere Berufsschule gibt es leider nicht.

0
Kommentar von Jessii1606
17.08.2016, 22:33

hmm okay.. Das ist halt mega blöd. Also ich glaube ich würde mir das nicht antun wollen.. Ist ne menge Zeit und Geld.. Die Schule fängt ja auch schon um 7.30/8.00 an... da musst ja nachts los fahren oder am Vortag abends..

0

Von Kempten nach Augsburg fährst du 1 Stunde und 18 minuten. Sind ca 103 Kilometer. Natürlich kommt es drauf an, wo du das ist und wo du genau wohnst. Aber da kommse nicht auf die 250 Kilometer.

Also wenn man schon lügt, dann schon richtig. Nh stunde ist nichts, ich durfte damals echt 2 stundenj jeden Tag  fahren zur arbeit. Und das wieder zurück. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NainoStreet
17.08.2016, 16:24

Ich habe meinen Wohnort sowie den Stand der Agentur nicht genau angegeben laut Google Maps brauche ich 1:22h  bei 127 km, das hat mit lügen nichts zu tun

0
Kommentar von ShinyShadow
17.08.2016, 16:28

Von Kempten nach Augsburg fährst du 1 Stunde und 18 minuten.
Sind ca 103 Kilometer. Natürlich kommt es drauf an, wo du das ist und  wo du genau wohnst. Aber da kommse nicht auf die 250 Kilometer.

Ich nehme an, dass er abends wieder heim fahren will... Und so kommt man bei 2 Schultagen auf 2x 250 km pro Woche ;)

0

 Ist Kaufmann für Versicherungen und Finanzen noch eine lohnenswerte Ausbildung?

Wenn man bereit ist, auf den Feierabend und das Wochenende zu verzichten.  Außerdem nicht mundfaul ist und weiß wie man Kunden findet dann ist es für viele lohnenswert.

Aber man muss auch bereit sein, in den ersten Jahren Metzgergänge zu machen, abends auch noch bis 23:00 Uhr unterwegs sein und versuchen in allen Lebenslagen seinen Kunden zu helfen.

Bedeutet aber nicht, dass dies jeder drauf hat. Hier genügt nicht nur lernen und eine Prüfung bestehen. Man wird später eine eigen Agentur aufmachen müssen, selbständig sein mit Mitarbeitern und sich um alles selbst zu kümmern. 

Außerdem sollte man die Ausbildung bei einem Versicherungsunternehmen machen und nicht in einer Agentur und auch nicht bei einem Makler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NainoStreet
17.08.2016, 17:14

Das ist eben das Ding, es wäre ja ein Makler bzw eine Agentur des Maklers. ich weiß nicht ob man da so viel lernt(vor allem nur am pc) als bei einem versicherungsunternehmen

0

Naja ich würde sagen: Wenns dir um den Außendienst ging, dann lass es.

So hast du ja nur Nachteile... Du machst was, was dir nicht gefällt (reine Büroarbeit) und hast zudem noch einen sehr weiten Schulweg. Der Weg kommt mir übrigens wirklich seeehr weit vor, dafür, dass du da immer hin fahren musst! Sicher, dass es nicht um Blockunterricht geht?

Zudem geht das mit der Versicherungsbranche wirklich stark zurück... Die Vertreter im klassischen Sinne haben immer mehr zu kämpfen...

Klar, die Kosten für den Außendienst sind natürlich höher, als wenn die Leute ihre Versicherungen online abschließen... Und deshalb können reine Online-Versicherungen auch viel niedrigere Preise anbieten... --> Die Leute kaufen da eher....

WAS ist es denn, was dich am allermeisten an dem Job interessiert hat? die Branche an sich oder echt der Verkauf?

Wenns dir um den Verkauf an sich geht, kannst du dich ja auch mal über sowas wie Automobilkaufmann o.Ä. schlau machen...

Alternativ könntest du in die Industrie gehen... (Industriekaufmann) denn danach kannst du auch in den Außendienst gehen, und zwar zu Unternehmen... Je nach Branche sogar mit Termin, das ist dann kein Türklinken-putzen und du fühlst dich nicht, als würdest du den Leuten was aufquatschen...

Oder aber du machst echt deine FH-Reife und studierst dann was in die Richtung.

Ich würde dir aber folgendes Raten:

Zuerst überlegst du dir, was denn dein Traumjob ist. Dann überlegst du dir, wie du dieses Ziel erreichst. Alles andere macht keinen Sinn :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NainoStreet
17.08.2016, 16:30

Hey, wegen der Schule hab ich extra nachgefragt im Gespräch ist leider kein Block Unterricht, ist an 2 verschiedenen Tagen in der Woche, heißt ich könnte nicht mal da übernachten und mir eine Fahrt sparen.  

Mich hat am meisten der Verkauf interessiert bzw das mit den Provisionen etc.  

Danke für deinen Rat :)

0
Kommentar von Apolon
17.08.2016, 17:03

Und deshalb können reine Online-Versicherungen auch viel niedrigere Preise anbieten...

Dies ist die falsche Meinung von vielen Menschen.

Die Beiträge die man zahlen muss im Internetportal oder in der Agentur unterscheiden sich nur in einer Weise, dass die Agentur die Möglichkeit hat dem Kunden noch einen zusätzlichen Rabatt zu geben.

Bedeutet, die Beiträge können sogar günstiger werden.

Und außerdem hat man im Schadensfall, oder bei einer gewünschten Änderung einen Ansprechpartner der auch zu Hause behilflich ist.

0

Was möchtest Du wissen?