Ist Jura sehr schwierig? muss man das gesamte wissen immer können?was man in den 9 Semestern lernt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

die prüfungen sind nicht ohne. Aber die Studis die Jura machen sind auch nicht die hellsten, weil Jura meist verwöhnte nichtsnutzige Kinder aus reichen wichtigen Familien sind, die nichts anderes können, vor allem kein Mathe und keine Fremdsprachen, weil sie für nichts begabt sind, und deswegen halt jura wählen. Klar, wenn die vielen Deppen es schaffen, kann es jeder schaffen, aber es ist viel Lernerei und man langweilt sich oft sehr und muss sich sehr zusammenreißen, um bei der stange zu bleiben,.die ganzen doofköppe gehen alle gegen ende des studiums zu einem teuren repetotor, der privat noch mal das ganze wissen reinkloppt, und dann klappt es meistens.

also vom grundsatz her würde ich jura keinem intelligenten und vor allem keinem selbstständig und kreativ denkenden menschen empfehlen, weil es einfach die sinne einschläfert und die gesellschaft der vielen reichen nichtsnutze einfach unangenehm ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von joiopoio
03.07.2013, 01:44

was für ein idiotischer Kommentar.. ich kann mir bildlich vorstellen was du für einer bist!

0

So schlimm kann es nicht sein, es heißt ja nicht umsonst: "Er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du lernst ja auch nicht alle Gesetze auswendig, sondern spezialisierst dich im Laufe der Zeit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Heinzmueller16
28.06.2013, 19:57

Ja aber die Examensprüfung darin kommt ja nicht das was ich dann gelernt habe und so weiter !

0

Was möchtest Du wissen?