ist jesus gott oder ist jesus jesus und gott gott

...komplette Frage anzeigen

34 Antworten

Hallo SamTheBam24,

Abundumzu hat schon sehr gut, biblisch einwandfrei begründet geantwortet. Hier ein etwas anderer Blickwinkel:

Was sagt die Bibel über den Tod Jesu:

NW: (Lukas 23:46) 46 Und Jesus rief mit lauter Stimme und sprach: „Vater, deinen Händen vertraue ich meinen Geist an.“ Als er das gesagt hatte, verschied er.

Einheitsübersetzung: 46 und Jesus rief laut: Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist. Nach diesen Worten hauchte er den Geist aus.

Luther 1984: 46 Und Jesus rief laut: Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände! Und als er das gesagt hatte, verschied er.

Elberfelder: 46 Und Jesus rief mit lauter Stimme und sprach: Vater, in deine Hände übergebe ich meinen Geist! Und als er dies gesagt hatte, verschied er.

Gute Nachchricht Bibel: 46 und Jesus rief laut: »Vater, ich gebe mein Leben in deine Hände!«19 Mit diesen Worten starb er.

Der Vergleich beschreibt sinngemäß den gleichen Vorgang. Jede der Übersetzungen kann angenommen werden. Göttlich inspiriert sind nur die Urschriften, das nebenbei.

Da die Bibel in sich widerspruchsfrei ist können hier recht einfache und unkomplizierte Schlussfolgerungen gezogen werden:

Jesus gebraucht an dieser Textstelle – wie an vielen andern – den Begriff „Vater“.

Was bedeutet das?

Sinngemäß kann die Definition aus Wikipedia angewendet werden die hier hineinkopiert ist:

Wiki: Ein Vater ist der männliche Elternteil eines Kindes. Diese Elternschaft beinhaltet drei Bedeutungen:

Wiki 1: Der Erzeuger der männlichen Keimzellen für die Zeugung eines Kindes (biologischer Vater)

Hier also sinngemäß “Lebengeber“ bzw. derjenige, der das betreffende Leben „verursacht“ hat. Zweifellos kann dies nicht in ein und der selben Person der Fall sein.

Jesu Leben im Himmel „wurde verursacht“, er ist ein Geschöpf. Beweis hierfür:

NW: (Kolosser 1:15) 15 Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung;

Einheitsübersetzung: 15 Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der ganzen Schöpfung.

Was „geboren“ wird erfordert einen „Vater“ und Lebengeber oder „Schöpfer“ (Daher: „Schöpfung").

Jesu war drei Tage tot. Nirgends ist der Bibel zu entnehmen, das er während dieser drei Tage weitergelebt hätte. Erst danach wurde er aus dem Todesschlaf erweckt. Ein „Toter“ kann sich nicht selber aus dem Todesschlaf erwecken.

Wiki 2: Die umfassende Verantwortung und Sorge für das Kind (sozialer Vater)

Was sagt Jesus: Einheitsübersetzung Johannes 14:31 aber die Welt soll erkennen, dass ich den Vater liebe und so handle, wie es mir der Vater aufgetragen hat.

Dieser Text beschreibt das „Vater“ - „Sohn“ - Verhältnis.

Wäre Vater und Sohn „eine Person“ wäre Jesus „eigenliebig“. Wer so etwas behauptet widerspricht der Bibel und Christus Jesus.

Wiki 3: Die juristische Verantwortung für das Kind (juristischer Vater).

Am Ende des tausendjährigen Reiches übergibt Jesus das „Reich“ seinem Vater genau aus diesem Grund!

NW: (1. Korinther 15:23, 24) . . .Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören, während seiner Gegenwart. 24 Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt,

Einheitsübersetzung 1. Kor 15:24 dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt;

Es sei wiederholt: “Jesus übergibt seinem Gott und Vater das Reich!

Eindeutig und unwiderlegbar: Es handelt sich um zwei Personen. Was sagt Jesus selber?

Einheitsübersetzung Johannes 20:17 Jesus spricht zu ihr: Rühre mich nicht an! Denn ich bin noch nicht aufgefahren zum Vater. Geh aber hin zu meinen Brüdern und sprich zu ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und zu meinem Gott und eurem Gott!

NW (Johannes 20:17) 17 Jesus sprach zu ihr: „Hör auf, dich an mich zu klammern. Denn ich bin noch nicht zum Vater aufgefahren. Geh jedoch zu meinen Brüdern hin, und sag ihnen: ‚Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und zu meinem Gott und eurem Gott.‘

Jesus sagte dies nach seiner Auferweckung vom Tod und vor seiner Himmelfahrt. Früher zitierte er die hebräischen Schriften (= "Altes Testament") und sagte:

Lukas 4:8 . . .Jesus gab ihm zur Antwort: „Es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “

Auf den heiligen Geist gehe ich hier nicht weiter ein. Ganz klar und eindeutig: Die Dreieinigkeit ist durch die Bibel nicht zu begründen.

Ein Trostpflaster falls sich jetzt Enttäuschung breit macht: Jehova Gott, Jesus Christus und der heilige Geist handeln gleichsinnig, quasi “wie ein Mann!“

Gott ist ein Titel und bedeutet „Mächtiger“. Natürlich ist Jesus ein Gott, aber er ist nicht Jehova Gott. Jesus betet auch heute den gleichen Gott an, den Abraham angebetet hat, nämlich Jehova Gott. Und wir sollten Jesu nachfolgen und so handeln wie er.

Allerbeste christliche Grüße

JensPeter

Abundumzu 27.03.2012, 09:34

Mein lieber JensPeter,

Danke Dir, dass Du Dir so viel Mühe machst, der biblischen Wahrheit zum Durchbruch zu verhelfen.

Du hast sehr überzeugende Argumente zusammengetragen, die das Herz eines jeden aufrichtigen Menschen erreichen werden.

Ein mehrfaches DH!!


Und hier noch ein Wort an all jene, die nicht Müde werden, der Neuen-Welt-Übersetzung als "Ursache" für unsere Glaubensansichten (in diesem Fall das Dreieinigkeitsdogma) zu vermuten:

Unseren biblisch begründeten Standpunkt sowohl zur Dreieinigkeit als auch zur Unsterblichkeit der Menschenseele oder auch zu der Höllenqual vertreten und publizieren wir seit etwa 130 Jahren weltweit.

Die Neue-Welt-Übersetzung gibt es erst seit 1952 - und deshalb können wir nach wie vor unsere Glaubensauffassung auch mit jeder anderen Bibelübersetzung belegen, wie die Auflistung meines Glaubensbruders JensPeter es anschaulich belegt.


Zudem scheint es zur liebgewonnenen Methodik unserer "Wettbewerber" zu gehören, uns zu unterstellen, wir würden die "Göttlichkeit Jesu" leugnen. Das ist jedoch nicht der Fall und auch nirgendwo nachzulesen.

Wir unterscheiden allerdings deutlich zwischen der göttlichen Natur des Sohnes und dem allein wahren und allmächtigen Vater!!

Einfach so, wie Johannes 17:3 es nach der Neuen Evangelistischen Übersetzung ausdrückt:

"Das ewige Leben bedeutet ja, dich zu erkennen, den einzigen wahren Gott, und den, den du gesandt hast, Jesus Christus."


Im Übrigen sind wir als Zeugen Jehovas nicht die Einzigen, die erkannt haben, dass die Lehre Gott und Jesus seien ein und dieselbe Person oder eine "Personalunion" biblisch NICHT schlüssig zu belegen ist

Einen zum Nachdenken anregende Kommentar dazu gab John Robinson, ein mittlerweile verstorbener anglikanischer Bischof, in seinem Bestseller "Gott ist anders". Er schrieb:

„In der Praxis der kirchlichen Predigt und Lehre herrscht eine supranaturalistische Auffassung von Jesus vor, die nicht neutestamentlich ist. Dort heißt es, daß Jesus wirklicher Gott war, und daß deshalb die beiden Begriffe Gott und Christus austauschbar sind. Doch das ist nicht biblisch. Im Neuen Testament heißt es, daß Jesus das Wort Gottes war, daß Gott in Christus war und daß Jesus der Sohn Gottes ist. Aber es heißt nie, daß Jesus Gott war.“

Und solche Fachleute gibt es noch zu tausenden in unserer christlichen Welt!

Auch das sollte zum Nachdenken anregen.



3
Ewald49 27.03.2012, 22:27
@Abundumzu

Danke an Peter & Abundumzu,

eine rücksichtsvolle und liebevolle Antwort. Von Achtung zu seinen Mitmenschen geprägte. Herzlichen Dank.

2
JensPeter 28.03.2012, 20:33
@Ewald49

Allerbesten Dank SamTHEbam24!

Freue mich wenn ich helfen konnte.

Hier gern ergänzend eine Kurzdarlegung von Johannes 1:

NW (Johannes 1:1-3) 1 Im Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT, und das WORT war ein Gott. 2 Dieser war im Anfang bei GOTT. 3 Alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, und ohne ihn kam auch nicht e i n Ding ins Dasein.. . .

Einheitsübersetzung: 1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. 2 Im Anfang war es bei Gott

1 Im Anfang war das Wort = der Wortführer für Jehova: der Vormenschliche Jesus.

und das Wort - also Jesus

war bei Gott - also bei Jehova Gott

und das Wort - also Jeus Christus

war Gott. - Gott ist ein Titel der hier besagt: Jesus ist Mächtig, hat Macht, ist machtvoll. Das trifft ganz bestimmt zu.

2 Im Anfang war es bei Gott - Der Wortführer Jesus Christus war bereits von anbeginn an bei dem "Mächtigen", d.h. Jehova Gott.

Der vormenschliche Jesus erhielt den Auftrag und die Macht gemäß den Vorgaben seines Vaters alle Dinge zu erschaffen.

Weiteres wird hier ausgeführt:

(Sprüche 8:22-31) 22 Jehova selbst brachte mich als den Anfang seines Weges hervor, als das früheste seiner Werke vor alters. 23 Von unabsehbarer Zeit her war ich eingesetzt, von Anbeginn, von den Vorzeiten der Erde. 24 Als es keine Wassertiefen gab, wurde ich wie mit Wehen hervorgebracht, als es keine Quellen gab, wasserschwer. 25 Ehe die Berge selbst eingesenkt worden waren, vor den Hügeln wurde ich wie mit Wehen hervorgebracht, 26 als er die Erde und die offenen Räume und den ersten Teil der Staubmassen des ertragfähigen Landes noch nicht gemacht hatte. 27 Als er die Himmel bereitete, war ich da; als er einen Kreis über der Fläche der Wassertiefe festsetzte, 28 als er die Wolkenmassen droben festigte, als er die Quellen der Wassertiefe stark werden ließ, 29 als er dem Meer seine Verordnung festsetzte, daß die Wasser selbst seinen Befehl nicht überschreiten sollten, als er die Grundfesten der Erde verordnete, 30 da wurde ich neben ihm zum Werkmeister, und ich wurde der, den er Tag für Tag besonders liebhatte, während ich allezeit vor ihm fröhlich war, 31 fröhlich über das ertragfähige Land seiner Erde; und die Dinge, die mir lieb waren, waren bei den Menschensöhnen.

Beste Grüße

JensPeter

4
JensPeter 29.03.2012, 17:01
@JensPeter

Noch eine kurze Ergänzung zu Joh 1:1

"Am Anfang war das Wort" bedeutet, das das "Wort" einen "Anfang" hat. Jesus Christus, der "Erstgeborene aller Schöpfung" hat einen Anfang.

Jehova Gott hat gemäß der Bibel "keinen Anfang".

(Raum und Zeit wurden durch Ihn in das Dasein gebracht).

4
Wilfri 08.11.2012, 11:42
@JensPeter

Offenbarung 1,17-18: Auszug Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte ind der Lebendige. Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle.

Lukas24,50-52: Er (Jesus) führte sie aber hinaus bis nach Betanien und hob die Hände und segnete sie (die Jünger). Und es geschah, als er sie segnete, schied er von ihnen und fuhr auf gen Himmel. Sie (die Jünger) beteten ihn (Jesus) an und kehrten zurück nach Jerusalem mit großer Freude.Offenbarung 3,21 Wer überwindet, dem will ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, wie auch ich überwunden habe und mich gesetzt habe mit meinem Vater auf seien Thron.

Vater und Sohn sind nach diesen Texten gemeinsam der Erste und der Letzte - siehe Offenbarung 1,8. Beide sollen angebetet werden.

Im Brief an die Philipper wird uns berichtet, worin sich Jesus vom Vater unterschied: Kap. 2,5-11 Er, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt. Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz. Darum hat ihn auch Gott erhöht und hat ihn den Namen gegeben, der über alle Namen ist, dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, Und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus der Herr ist, zur Ehre Gottes des Vaters.

Gott selbst spricht von dem Sohn: Hebräerbrief 1,7-9: Von den Engeln spricht er zwar"Er macht seine Engel zu Winden und seine Diener zu Feuerflammen aber von dem Sohn" Gott, dein Thron währt von Ewigkeit zu Ewigkeit und das Zepter deiner Gerechtigkeit ist das Zepter deines Reiches.

Der Vater nennt also seinen Sohn Gott. Er fordert für ihn Anbetung wie für sich selbst. Sie sitzen gemeinsam auf einem Thron.

Wer wollte behaupten, dass man nur den Vater anbeten dürfte? Der muss zuvor Jesus vom Thron stoßen.

Genau das tun viele, in dem sie ihn herabwürdigen unter Gott den Vater und ihm nicht die volle Ehre geben wollen. Er soll für sie ein Werkmeister sein in Diensten des Vaters, obwohl er sich freiwillig um unsertwillen erniedrigt hat. Er selbst sagt von sich, dass er von Anfang an gewesen ist. Wer das nicht glaubt, macht ihn zum Lügner und seine Erlösungstat wäre sinnlos gewesen, denn er müsste für die Sünde selbst das Urteil tragen. Es ist nicht gut, wenn man mit einer besonderen Brille die Bibel liest, über die man sich schon eine Meinung gebildet hat. Aber es ist mir klar, das es schwer ist, weiterzulesen, wenn man doch schon weiß, was "Wahrheit" ist.

Es ist meines Erachtens notwendig, dass man alles liest und im Konsens betrachtet. An einer einzigen Weiche würde man sonst auf ein falsches Gleis geleitet. Das ist das Schicksal Tausender, die sich ihre eigene Lehre zimmern.

1
JensPeter 08.11.2012, 18:47
@Wilfri

Hallo Wifri, das haut nicht so ganz hin.

Jesus ist der Erste und Letze.

Wer Erster ist, hat einen Anfang.

Jesus ist geboren, hat also einen Anfang und ist Geschöpf.

Jehova Gott hat keinen Anfang, wie man der Bibel entnehmen kann. Auch Raum und Zeit sind Schöpfungswerke. JHWH steht darüber - was sich unserem Erkenntisvermögen vollkommen entzieht.

Ich denke, wir sind uns in dem Punkt einig das JHWH und Jesus so handeln "wie ein Mann".

Jesus "Kam ins Dasein". Duch wen? Durch seinen himmlischen Vater.

Auch Moses wurde von Jehova als "Gott" bezeichnet (2 Mose Kapitel 4)

Götter gibt es viele - für und wider Jehova. Und wir sollen keine Götter wider Jehova annehmen und wir sollen keine Götter neben ihm anbeten. Jesus sagte "JHWH sollst du anbeten, und IHM allein heiligen Dienst darbringen." in Lukas Kapitel 4.

LG

Jens

4

Der Vater, der Sohn (Jesus) und der hl. Geist ist der einzig wahre Gott. Es gibt viele Bibelstellen aus denen es hervor geht, dass Gott Vater und der Sohn Jesus Gott ist und nicht nur ein Gott, wie es von den Zeugen behauptet wird. Jesus sagt im Johannes 10 Vers 30 Ich und der Vater sind eins oder in Johannes 20 Vers 27-29 wo Jesus als Gott von Thomas angesprochen wird und Jesus nichts gegenteiliges sagt. Im 1. Korinther 1 Vers 1+2 geht hervor, dass Jesus angerufen werden soll, was bedeutet, dass er Gott sein muß, niemand außer Gott darf angebetet werden. Selbst die Engel sollen Jesus anbeten (Hebräer 1 Vers 5+6) Wo aber sehr schön zu lesen ist, dass der Vater und der Sohn ein Gott ist, dass ist in der Offenbarung an zwei Stellen. Zuerst hat Jesus den Titel, der nur Gott zusteht, nämlich, dass er der Erste und der Letzte ist (in Offenbarung 1 Vers 17+18) und dann steht in Offenbarung 22 Vers 12-20 dass Alpha und Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende der selbe ist. Außerdem Glauben die Zeugen Jehovas, dass Jesus der Erzengel Michael ist. Was nicht belegbar, aber wiederlegbar ist.

JensPeter 29.03.2012, 19:55

Zeugen sagen auch das Jesus ein Gott ist, er ist aber nicht Jehva Gott.

2
MeggiK 29.03.2012, 21:50
@JensPeter

Das habe ich ja geschrieben, dass Jesus als ein Gott aber nicht als der einzig wahre Gott JHWH bei den Zeugen Jehovas angesehen wird. Jesus ist aber Gott. Erkennbar z.B auch an Jesus Aussehen.Offenbarung1 Vers 13-16 Menschensohn, Augen wie Feuerflammen und Füße gleich feinem Kupfer und Daniel 10 Vers 4-6 Gewisser Mann, Augen wie Feuerfackeln und Füße wie geglättetem Kupfer. Kann der Erzengel Michael sich selber zu Hilfe kommen? Daniel 10 Vers 12+13 Aber der Fürst des königlichen Reiches Persien leistete mir einundzwanzig Tage lang wiederstand, und siehe Michael, einer der ersten Fürsten, kam, um mir zu helfen; und wenn Jesus nicht der Erzengel Michael sein kann, wer ist er dann, wenn nicht Gott? Jesus gibt diese Merkmale als die des Sohn Gottes an Offenbarung 19 Vers 11+12 Diese Dinge sagt der Sohn Gottes, er, der Augen hat gleich einer Feuerflamme und dessen Füße gleich feinem Kupfer sind. Oder hier wird Jesus ewiger Vater genannt. Jesaja 9 Vers 6 Und sein Name wird genannt werden: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott, Ewiger-Vater, Fürst des Friedens.

0

Hallo - also Jesus war Jesus. Falls er denn tatsächlich gelebt hat, war er der Sohn des Zimmermanns Josef und seiner jungen Frau Maria. Dass die Frauen früher jung waren, ist normal. Sie war wohl so um die 14 Jahre, als Josef sie zum Weibe nahm.

Jesus glaubte an den jüdischen Gott, genannt JHWH oder Eli und verkündete den jüdischen Glauben an ein kommendes Reich Gottes auf Erden. Gemeint war ein Reich, in dem ein Nachfahre Davids zum König gesalbt wird und die judäischen Gelehrten und Gottesmänner Recht sprechen - also ein Reich, in dem "Gottes Wille geschieht".

Jesus war nicht Gott im christlichen Sinne der Dreieinigkeit oder Dreifaltigkeit. Dies ist ein späteres christliches Konstrukt. Jesus hat selbst einen Unterschied zwischen sich und dem Vater gemacht.

Jesus war ein Wanderprediger, ein Mensch, dem das ausgeklügelte und den Alltag komplizierende Gesetz seiner Religion zuweilen unmenschlich erschien. Für damalige Verhältnisse hatte er hin und wieder ein menschenfreundliches Weltbild. Er starb vor etwa 2000 Jahren. Sein Grab ist unbekannt. Es gibt keinerlei Zeitzeugen. Alle Evangelisten, die dies behaupteten, haben nicht die Wahrheit gesagt. - Das soll aber damals nicht ungewöhnlich gewesen sein. ;)

Sowohl als auch. Das mit der Dreifaltigkeit ist nicht so leicht zu verstehen, gewagt ausgedrückt könnte man vielleicht sagen, Jesus ebenso der Hl. Geist verschiedene Facetten Gottes sind - wie gesagt, gewagt ausgedrückt!

Hallo samThebam24,

DER Gott ist nicht Jesus, er ist Jesus, der zum Christus wurde, 29 u.Z., durch seine Taufe im Jordan wurde er zum Christus oder zum Gesalbten.

Bei dieser Gelegenheit ertönte eine Stimme (Gottes Stimme) vom Himmel und sprach:

"Dieser ist mein Sohn, der Geliebte, an dem ich Wohlgefallen habe. Auf ihn hört."

Jesus gab bei allem, was er sagte oder tat, seinem Vater die Ehre. Er sagte: "Der Vater ist größer als ich", "Was ich rede, rede ich nicht aus mir selbst, sondern so wie der Vater mich gelehrt hat, rede ich." (Bibelverse aus dem Gedächtnis zitiert)

Er hatte einen bestimmten Auftrag, darum heiratete er nicht und widmete sich ganztags, ja man kann sagen, rund um die Uhr, diesem Auftrag. Denn ein hoher Pharisäer kam mitten in der Nacht zu Jesus, weil er eine Frage hatte. Wenn Jesus müde war, dann konnte er sich oft nicht ausruhen, denn wo er war, erschienen dann die großen 'Volksmengen, um ihn zu suchen, Kranke heilen zu lassen, seinen Lehren zu lauschen, bei ihm zu sein. Er widmete sich allen und schickte niemand weg.

Jesus spiegelte alle Eigenschaften seines Vaters, darum hatte, wenn jemand Jesus sah, mit seinen guten Eigenschaften, auch den Vater gesehen.

Jesus war also ein eigenständiger Mensch, allerdings ein vollkommener, da das Leben, das er im Himmel hatte, in den Leib der Maria übertragen wurde. Er war der Sohn Gottes. Er lernte das Zimmermannshandwerk und seine Brüder und Schwestern glaubten nicht an ihn. Zwei seiner Brüder, Jakobus und Judas, waren dann aber doch soweit, dass ihre Briefe sogar in die Bibel aufgenommen wurden.

Jesus ist für unsere Sünden gestorben, und zwar am 14. Nisan. Dieses Datum fällt heute auf den 5. April und es wird weltweit gefeiert, als Andenken an seinen Tod. (in den Versammlungen der Zeugen Jehovas)

Gruß Alfred

Kungfukuh 25.03.2012, 19:01

Jesus spiegelte alle Eigenschaften seines Vaters

glaubst du tatsächlich, ein sündiger Mensch kann alle Eigenschaften des heiligen Gottes wiederspiegeln?

0
Abundumzu 25.03.2012, 23:13
@Teddylein

Hallo Kungfukuh

Wenn Du die Bibel zur Hilfe nimmst, dann erfährst Du, dass unser Schöpfer veranlasste, dass eine Eizelle im Mutterschoß Marias befruchtet wurde - und dadurch erreichte er, dass das Leben seines "Erstgeborenen aller Schöpfung"   aus dem geistigen Bereich auf die Erde übertragen wurde.

Die biblischen Quellen und weitere Details findest Du hier:

http://www.gutefrage.net/frage/gott-der-vater-von-jesus#answer18510360



2

Das ist alles nicht so einfach, sind große Mysterien damit verbunden: Jesus war bis zum 30 Jahre der größtmögliche Mensch, was mithilfe des Heiligen Geistes für den Christus, den Sohnesgott, die Hüllen (Seelenleib u.a.) vorbereitete.

Als 30 jähriger wurde Jesus am Jordan von Johannes dem Täufer getauft und der Christus, der Sohnesgott, zog in den Jesus ein. Daraufhin ging dieser in die Wüste und widerstand dem Versucher. D.h. er schmiss alles Unreine heraus was noch als Rest vorhanden war. Erst danach war absolute Reinheit vorhanden.

Deshalb erzählen auch die Evangelisten hauptsächlich von diesen 3 Jahren.

Jesus-Christus ist somit von diesem Zeitpunkt an der Sohnesgott, ein Teil der Dreieinigkeit!

Und die Dreieinigkeit muss man sich so vorstellen: Ist wie eine Flamme, ein Feuer. Dieses hat den Brennkörper, Wärme und Licht. Und so wie keines ohne das andere kann, ist es mit der Dreieinigkeit.

Deshalb, wenn gerade von muslimischer Seite gerne behauptet wird, wie kann es eine Dreiheit geben, das wäre doch ein Widerspruch, so ist es das gerade nicht, sondern sehr stimmig. Die Wärme kann beispielweise nicht die das Licht ersetzen und umgekehrt. Und dennoch ist alles eins!

Vater , Sohn und Heiliger Geist sind e i n Gott . Das kann man sich so vorstellen wie ein Ei : Das Ei besteht aus 3 unterschiedlichen Teilen . Jedes Teil ist anders und hat andere Aufgaben und eine andere Konsistenz . Die Schale allein ist kein Ei Das Eiweiß allein ist kein Ei Das Eigelb allein ist kein Ei Alle drei zusammen , die sich ergänzen und für einander da sind ergeben e i n Ei .

JensPeter 27.03.2012, 01:40

Stimmt, drei Teile. So sind auch Jehova Gott, Jesus Christus und der heilige Geist drei verschiedenes - die allerdings "wie ein Mann" handeln können.

Wären es nicht drei verschiedene Teile wäre es sinngemäß Rührei mit hohem Calciumanteilen aus der Schale - um in Deinem Beispiel zu bleiben.

1

Das ist der ewige Streit zwischen Islam und Christenheit und nicht aus der Welt zu schaffen, bis zum Ende der Zeiten. Solange wird wohl jeder glauben was er will.

Durch den Propheten Mohammed darf Jesus nicht Gottes Sohn sein, denn sonst würde er über Mohammed stehen und der Islam als Religion wäre hinfällig. Eine logische Begründung, dass sich Muslime weigern Jesus Christus als Gottes Sohn anzuerkennen.

Christen können umgekehrt ihren Glauben an die Gottes-Sohnschaft nicht aufgeben, weil sie sonst gleichfalls ihre Religion aufgeben müßten. - Sie steht und fällt mit Jesus Christus.

Eine einfache und schlichte Antwort zu diesem Thema. Mehr kann man dazu nicht antworten.

Im Katholischen Glauben gibt es eine sogenannte Dreieinigkeit. Also die Aufteilung des "Göttlichen" in Gott Vater, Jesus Christus (Gottes Sohn) und den Heiligen Geist.(trotz Monotheismus.) Also im Grunde ist alles eins, allerdings ist es immer so beschrieben, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Jesus wurde in menschlicher Gestalt auf die Erde gesandt, um uns Gottes Botschaft zu überbringen.

reginchen1 25.03.2012, 14:45

Genau, er war schon immer "Gottes Sohn". "Gottes Sohn" bedeutet niemand steht dem "Gott Vater" so nahe wie der Sohn Gottes und drückt das innige Verhältnis aus. Durch den Heiligen Geist (Wunder, weil Gott auch in die Schöpfung eingreifen kann) ist Maria schwanger geworden, sodass der "Sohn Gottes" Mensch werden konnte, um bei den Menschen zu leben und die Botschaft von Gott an die Menschen zu bringen. Jesus verbindet Menschen mit Gott.

0
pasmalle 25.03.2012, 22:27

Nur der eventuell beanspruchten Exklusivität wegen - die "Dreieinigkeit" gibt es nicht allein im katholischen Glauben! - Sie ist vielmehr Glaubensinhalt aller christlichen Konfessionen.

0
glornemaus 26.03.2012, 20:45
@pasmalle

Sorry, in den anderen Glaubensrichtungen kenn ich mich nicht so aus, drum kann ich nur von der katholischen Kirche reden.

0
JensPeter 27.03.2012, 01:16
@glornemaus

Ich dachte auch der katholische Glaube gründet sich auf der Bibel?

1
alwaysserious 27.03.2012, 23:48
@glornemaus

Bitte nicht die Bibel mit dem Katechismus verwechseln... :-) Das ist etwas ganz anderes!

2

Jesus ist vollkommener Gott und ist zugleich wahrer, geschaffene Mensch in E i n e r Person!

Der Vater ist dabei das ungeschaffene Göttliche in Jesus, der Sohn ist das geschaffene Menschliche an Jesus, und der Heilige Geist ist die Willenskraft Gottes, die aus Jesus ausgeht und die alles schafft in der ganzen Unendlichkeit.

Das Göttliche in Jesus ist natürlich größer, als das Menschliche an Jesus! Das Menschliche an Jesus (Sohn) hat immer getan was das Göttliche in Jesus (Vater) gewollt hat. Die Wunder hat nicht das Menschliche an Jesus, sonder das Göttliche in Jesus vollbracht. Vater und Sohn in Jesus haben natürlich, in Gedanken, miteinander gesprochen. Wenn Jesus betete geschah das deshalb, um sein Menschliches mit seinem Göttlichen inniger zu vereinigen.

Das beste Verständnis des Verhältnisses von Vater, Sohn und Heiligem Geist findet man im „Großen Evangelium Johannes“, das der Prophet Jakob Lorber durch göttliche Offenbarung für unsere Zeit erhalten hat. Darin erzählt Jesus sein dreijähriges Lehramt und deckt viele Geheimnisse auf! Ein wunderbares Werk für alle die Jesus lieben!

Doch echte Propheten wie Jakob Lorber (1800-1864) haben es schwer. Mit Ausnahme von Elias und Samuel wurden nahe alle von Gott gesandten Propheten mit Steinwürfen getötet: Mt 23,37 Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind! Heute werden sie t o t geschwiegen, lächerlich gemacht, verdammt und verleumdet!

dhilbert 29.03.2012, 11:06

nur weil propheten lächerlich gemacht und verleumdet wurden, gilt noch lange nicht der umkehrschluss, das jede lächerliche gestalt auch ein prophet ist.

0
Helmut7 29.03.2012, 11:32
@dhilbert

Da stimme ich Dir zu! Doch es gilt auch folgendes:

1Thessalonich 5 Vers 21: prüfet aber alles, und das Gute behaltet

Hättest Du die herrliche Jesusoffenbarung durch Jakob Lorber geprüft, die schon in „Offb 14,6 angekündigt wurde, dann hättest Du keine negative Haltung zum Propheten Jakob Lorber!

„Offb 14,6 Und ich sah einen Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, und allen Heiden und Geschlechtern und Sprachen und Völkern. „

Matthäus 7 Vers 1 Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet.

0
dhilbert 29.03.2012, 18:44
@Helmut7

es steht aber auch an ner stelle, dass man dem wort gottes nichts hinzufügen oder entfernen soll.

p.s. ich richte nicht, ich hinterfrage nur ;)

0
Helmut7 29.03.2012, 20:27
@dhilbert

@dhilbert: Hast Du in der Bibel folgende Stellen noch nie gelesen?

Joh 14,21 Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist es, der mich liebt. Wer mich aber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

Joh 14,26 Aber der Tröster, der Heilige Geist, welchen mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch erinnern alles des, das ich euch gesagt habe.

Joh 16,12 Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Joh 16,13 Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden

Apg 2,17 "Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, ich will ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Ältesten sollen Träume haben;

Offb 14,6 Und ich sah einen Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, und allen Heiden und Geschlechtern und Sprachen und Völkern.

0
dhilbert 30.03.2012, 21:09
@Helmut7

die stellen sind mir bekannt.

aber woher willst du wissen, dass damit gerade dein prophet gemeint sein soll? wie kannst du ihn von den prophezeiten falschen propheten unterscheiden?

0
Helmut7 31.03.2012, 07:58
@dhilbert

Lese was der Prophet geschrieben hat, dann wird es in Dir klar werden! Ich kenne seine Offenbarung seit 1978 und halte sie für das reine, unverfälschte Wort Jesu!

Für mich ist diese Offenbarung der größte Schatz, den ich in meinem Leben gefunden habe!

0

Die Grundlage des Christentums ist, dass Jesus Christus wahrer Gott und Mensch ist. In seiner göttlichen Natur ist er die zweite Person des dreifaltigen Gottes. und wesensgleich mit dem Vater und dem Hl. Geist. Er wurde nicht zuletzt deshalb zum Tode verurteilt, weil er sich als Gottessohn bezeichnet hatte, dem alle Macht gegeben ist im Himmel und auf Erden. Ein sterblicher Mensch hätte die Menschheit nicht erlösen können und auch nicht sagen können: Ich bin die Auferstehung und das Leben! In seiner menschlichen Natur ist Jesus in allem uns gleich geworden, außer der Sünde.

Wer diese christliche Wahrheit bestreitet (wie z.B. die Zeugen Jehovas) ist auch kein Christ.

pasmalle 25.03.2012, 22:22

Einfach toll zu lesen, deine Überzeugtheit, welcher auch deinen Glauben widerspiegelt. DH

0
KingAdi 25.03.2012, 22:30
@pasmalle

irgend wie kann ich die antwort daraus nicht erkennen

0
JensPeter 27.03.2012, 01:25
@KingAdi

Stimmt: Jesus starb u.a. weil er sagte er sein "Gottes Sohn". Aber er ist nicht Jehova Gott.

0
Ewald49 25.03.2012, 22:56

@Raubkatze
Seit über 1600 Jahre versuchen immer wieder Leute (Geistliche) die Trinität zu erklären. Diese, und das sind ja keine dummen Menschen, die können schon was, können aber keinen vernünftigen Grund angeben das Jesus und sein Vater ein und dieselbe Person seien. Wen es dann nicht mehr weiter geht ist die Dreieinigkeit wieder ein unergründliches Geheimnis.

Es wird nicht in Frage gestellt das Jesus ein gläubiger Jude wahr und für diesen Glauben auch eingetreten ist. JUDEN GLAUPTEN NUR AN JEHOVA, und niemals an die Dreieinigkeit.

Hätte es die Trinität gegeben und Jesus hätte es verschwiegen. Er hätte dann Gelogen. Das geschehe nie.

Jesus hat die Dreieinigkeit niemals vertreten oder angedeutet. Er ist der Sohn Gottes und sein abgesandter für die Menschheit.

Die Dreieinigkeit ist eine Verherrlichung der Heidnischen Trinität deren es ja zu genügenden gibt.


1
riara 25.03.2012, 23:57
@Ewald49

Hunderte von Jahren glaubte jeder an die Trinität, dann kamen schlaue Amerikaner mit schlechter Linguistik und übersetzten die Bibel falsch, glaubst Du wirklich, das Christentum war für knapp 2.000 Jahre nutzlos, bis ein Mr. Russel herausfand, dass nur 144.000 gerettet werden?

0
Cantoclass 26.03.2012, 08:41
@Ewald49

@Ewald Sieh Dir meine Erklärung zur *** Trinität*** an, vielleicht verstehst Du es dann.

0
JensPeter 27.03.2012, 01:29
@riara

Jesus betet keine Trinität an. Millionen von Christen beten keine Trintät an. Nie hat Russel behautet, es würden nur 144000 gerette. Der Kommentar strotzt vor Unkennntis.

1
JensPeter 27.03.2012, 16:56
@Ewald49

Super Anwort, Ewald49! DH

Wie war das mit Abraham?

(Jakobus 2:23) . . .: „Abraham setzte Glauben in Jehova, und es wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet“, und er wurde „Freund Jehovas“ genannt.

Seinerzeit war kein "heiliger Geist" ausgegossen (Pfingsten im Jahr 33). Abraham betete Jehova an, genau wie Jesus Christus heute.

Wenn Abraham zur Auferstehung kommt möchte ich mal hören, was er zu diesem Thema sagt. Schon jetzt weis ich: Ich schließe mich seiner Meinung an.

LG

JensPeter

1
kwon56 26.03.2012, 11:36

Jesus war sterblicher Mensch und ist gestorben. Jesus ist als Mensch auferstanden. Im Wesen ist er eins mit Gott, also Gott. Jesus ist wahrer Mensch und wahrer Gott.

0
JensPeter 27.03.2012, 01:14
@kwon56

Jesus Christus und Jehova Gott sind sich einig - sie handeln quasi "wie ein Mann". Aber es sind zwei verschiedene Personen. Und der heilig Geist hat seinen Ursprung bei Jehova Gott und ist dessen wirksame Macht:

(Johannes 14:26) 26 Der Helfer aber, der heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird. . .

2

abundumzu, asteppert und vor allem auch Jenspeter haben so phantastische logische Beweise geliefert, das kann man einfach nicht besser machen. Deine Frage ob Jesus Gott oder Gottes Sohn ist, ist so umfassend beantwortet worden, daß kaum noch irgendwelche besseren Argumente möglich sind. Ich schließe mich den Dreien an, mich haben sie restlos überzeugt.

Wenn es Gott gibt (Natürlich gibt es ihn, sonst gebe es uns nicht) dann ist es unmöglich das Gott aus Materie besteht. Materie ist ein Geschöpf und was ein geschöpf ist, ist kein Gott. Wer zeugt ist teilbar und wer teilbar ist besteht aus Materie. Gott ist der Unteilbare. Er zeugt nicht und wurde nicht gezeugt. Ihm ist keiner gleich. Einzig der Islam beschreibt Gott mit vollkommenen Eigenschaften die zu Ihm passen! Was der Islam zu terrorismus sagt? Wir lehnen es ab was diese dreckigen Wahhabiten (sogenannte Salafisten) machen, die wir nicht mal als Muslime zählen, da sie den falschen glauben an Gott haben.

Cantoclass 26.03.2012, 08:11

Gott hat die Materie bei der Auferstehung mit Liebe durchgeistigt und aufgelöst. Er hat als einziger keinen Leichnam hinterlassen. Er ist uns sozusagen voraus gegangen, was wir in ferner Zukunft, so wir die Schatten abgelegt haben, auch einmal dazu fähig sein werden. Aber das dauert noch, denn davon sind wir noch Meilenweit entfernt. Aber das ist unser Ziel, das ist der Sinn des Lebens, bzw. der vielen Leben (Reinkarnation).

Deshalb heißt es im Vater Unser: Dein Reich komme zu uns. Das Reich Gottes ist die wahre Liebe. (Auch wenn das Wort Liebe oft banalisiert und missverstanden wird)

0

Jeshua war das "Wort Gottes" (Joh.1,1) und wurde als Mensch sein (erstgeborener) Sohn (Vers 14).

Als Sohn hat er durchaus das Recht (Röm.8,29), sich "Gott" nennen zu können (Joh.20,28), gibt diese Ehre aber stets dem Vater (Joh.14,28).

Sind deine Eltern Mensch und du ihr Kind oder sind deine Eltern Eltern und Kind Kind?

Es gibt mehrere Beweise das Jesus sich als Gott betrachtet hat...Wenn man nach dem Monotheismus geht., dann schon (man muss aber auch die Dreifaltigkeit betrachten).

pasmalle 25.03.2012, 22:39

Jesus hat sich zu Lebzeiten nicht als Gott betrachtet oder bezeichnet. Dies hätte nicht seinem Rang in Menschengestalt und seiner Aufgabe, die er zu erfüllen hatte, entsprochen.

Er hat sich aber als Gottes Sohn erklärt und darauf hingewiesen, dass der Vater größer sei als er. Das nur als Korrektur, deiner falschen Bezeichnung. Seine Begleiter und Nachfolger haben ihn in dieser Position als Sohn Gottes gleichfalls bestätigt durch die gemeinsamen Erlebnisse - sein Wort, sein Handeln seine Wunder und Zeichen.

1
HeavensKinetik 25.03.2012, 23:01
@pasmalle

Gut, dann irre ich mich vielleicht:Erkläre mir folgendes:Jesaja 9,5 : "Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, EwigVater, Friedefürst"

0
pasmalle 26.03.2012, 09:17
@HeavensKinetik

In Jesaja 9,5 wurde lediglich das Kommen von Jesus Christus durch den Propheten Jesaja mit seinen Worten angekündigt - eine Zukunftsvision von ihm, die sich erst ca. 800 Jahre später erfüllen sollte. - Damit hat sich aber nicht Jesus Christus als Gott bezeichnet. Der Vers stellt nur eine Charakterisierung des damals angekündigten, kommenden Messias mit den Worten von Jesaja dar. Oder habe ich die Rückfrage falsch verstanden?

0
kwon56 26.03.2012, 11:45
@pasmalle

Die Gottessohnschaft umfasst das Gottsein.

0
pasmalle 26.03.2012, 12:58
@kwon56

@kwon56

Dieser Grundsatz steht gar nicht zur Debatte. Hier geht es - bitte genau nachlesen - um den nicht korrekten Kommentar von HeavensKinetik, den ich versuche auszuräumen.

0
HeavensKinetik 26.03.2012, 18:34
@pasmalle

Ob es korrekt ist oder nicht werden wir ja noch sehen =)-Jedenfalls wird Jesus selbstverständlich als Gott bezeichnet, dass kannst man in dieser Stelle doch nicht anders interpretieren-Jesaja selbst war ein "Schriftprophet", da kann man die Aussage von Jesaja nicht anders interpretieren.Er beschreibt nämlich, dass man Jesus auch als "Starker Gott" bezeichnen wird-Ein Schriftprophet würde dem doch sofort widersprechen, da es durch diese Aussage enorme Konflikte darüber geben würde-Und siehe da, wir stehen hier und diskutieren darüber xD.

Noch ein kleines Beispiel1.Thessalonicher 3,13 : "13 damit eure Herzen gestärkt und untadelig erfunden werden in Heiligkeit vor unserem Gott und Vater bei der Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus mit allen seinen Heiligen. "

Jetzt könnte man es auch so interpretieren, dass mit "unseres Hernn Jesus" nicht gemeint ist, dass er Gott ist, aber:

Sacharja 14,5 : "5 Da werdet ihr in das Tal meiner Berge fliehen; denn das Tal zwischen den Bergen wird bis nach Azel reichen; und ihr werdet fliehen, wie ihr geflohen seid vor dem Erdbeben in den Tagen Ussijas, des Königs von Juda. Dann wird der HERR, mein Gott, kommen, und alle Heiligen mit dir! "

Das Ereigniss bezieht sich auf den gleichen Tag. Ich kritisiere nicht die Schriften, ich finde nur, dass zwischen dem was du sagst und das was die Schriften sagen klare Widersprüche sind.

0
pasmalle 26.03.2012, 22:35
@HeavensKinetik

Es steht außer Frage, dass Jesus als Gott bezeichnet wird und auch "Gott ist". Nur er hat sich zu seinen Lebzeiten, anders als von dir im Beitrag behauptet, nie selbst als Gott (Vater) bezeichnet, sondern als Gottes Sohn. Mehr will ich nicht an deiner Behauptung korrigieren. Wo ist deine Verständnisproblem? - Was willst du wirklich, wenn damit das Thema nicht erschöpfend beantwortet ist?

0
HeavensKinetik 27.03.2012, 14:31
@pasmalle

Okay, dann ist Gott jetzt also Jesus?:D Deiner Meinung nach (so verstehe ich das nach deinem letzten Kommentar jedenfalls), ist Jesus zwar Gott aber zu seinen Lebzeiten auf der Erde, die er als Mensch verbrachte hat Gott sich als Sohn Gottes betrachtet.Dann gibt es ja noch den heiligen Geist, ich verstehe worauf die hinaus willst, dann wäre das Christentum aber kein monotheistischer Glauben, da es im Endeffekt 3 Götter/Personen gibt die einen Gott bilden.Die Christen beten also zu drei verschiedenen Wesen.Verstehe, dann kann man Jesus und den heiligen Geist mit Gott auf eine Stufe stellen, oder?Dann ist es doch auch so, dass 1/3 Gottes eurer Meinung nach von den Menschen versklavt und gekreuzigt wurde.

Ich habe kein Verständnisproblem, ich verstehe viel mehr eure Sichtweise zu verstehen, da die Christen geteilte Meinungen dazu haben.

0
pasmalle 27.03.2012, 16:09
@HeavensKinetik

Und wieder diese Arroganz mein Junge. - Sie wird dir im Leben noch Probleme bereiten, wenn du nicht frühzeitig zur Einsicht kommst. Streite dich ums Rechthaben mit Pappi und Mammi, wenn die mitmachen.

1

Jesus war nicht immer Gott. Er wurde der Sohn Gottes, sowie jeder Mensch ein Kind Gottes werden kann, wenn er dem Beispiel Jesus folgt. Jesus ist also Mensch und Gott.

samTHEbam24 23.04.2012, 16:37

red keinen scheiß wenn er nicht immer Gott wer hat ihn zu sohn gottes gemacht du spasti
er selber bestimmt nicht also ciou

0

"Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich" - diese Passage belegt zusammen mit dem Prolog des Johannes-Evangeliums, dass Christus ein Gott ist.

samTHEbam24 28.03.2012, 09:45

für mich issa mensch mehr nicht

0
JensPeter 29.03.2012, 19:58
@samTHEbam24

Hab ich auch mal geglaubt bis ich mir in der Bibel von Jeus vormenschlicher Existenz überzeugt hatte. (Übrigens der einzige "Mensch" der jemals diese Eigenschaft hatte). Und das Jeus auch heute lebt und eine Realität ist.

1
mha1213 03.04.2012, 03:44
@JensPeter

Jeder lebende Mensch hatte bereits eine vorgeburtliche Existenz. Deine Schlussfolgerung hinsichtlich Jesus ist also nicht richtig.

0

Jesus ist der SOHN!!!! Gottes wobei viele der Ansicht sind das Jesus Gott ist.

Im Islam ist Gott =Gott,und es gibt niemanden neben ihm!Nur Gott allein ist anbetungswürdig.Während Jesus im Islam einer der 5 "großen" Propheten ist.Also Jesus ist in unserer Relgion ein Gesandter Gottes,der den Menschen die frohe Botschaft verkünden sollte...Und wir sagen dass Jesus wieder kommen wir wenn die Welt untergeht,um das Kreuz zu durchbrechen und das Schwein zu Schlachten(Symbolisch dafür das beides "falsch" ist). Naja hoffe dir hat diese Ansicht auch geholfen mfG Adam!

Was möchtest Du wissen?