ist jesus gott oder gottes sohnes?

9 Antworten

Die einfachste Erklärung dafür ist das christliche Glaubensbekenntnis.

Guckst du::

https://www.bistum-essen.de/pressemenue/lexikon/a-lexikon/apostolisches-glaubensbekenntnis?gclid=CjwKCAiAuoqABhAsEiwAdSkVVA_gjd-gaF-5D2deoRC6Plaosdv2l0gRx-O_c7vkGsE4FKsybyIqnRoC4yEQAvD_BwE

(Etwas runter scrollen; oben steht der lateinische Text.)

"Die einfachste Erklärung dafür ist das christliche Glaubensbekenntnis."

Das die ersten Christen gar nicht kannten.

0

Kurze Antwort: Beides!

Ausführliche Antwort: Jesus der von den Propheten des Alten Testaments verheißene Messias, Gottes Sohn und Gott selbst.

Dass Jesus Gott ist, belegen z. B. die folgenden Bibelstellen:

Das Johannes-Evangelium beginnt z. B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist!

Johannes 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1Joh 1,1; Offb 19,13).

In 1. Johannes 5,20 steht: "Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben."

Titus 2,13: "Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus."

2. Petrus 1,1: "Simon Petrus, Knecht und Apostel Jesu Christi, an die, welche den gleichen kostbaren Glauben wie wir empfangen haben an die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus."

Wenn man die Bibel aufmerksam liest, wird man in vielen Versen - im Alten und im Neuen Testament - feststellen, dass Jesus Gott ist. Einige Beispiele dafür:

- Im Buch Jesaja wird Gott mit Alpha und Omega bezeichnet. Diese Bezeichnung verwendet auch Jesus für sich (Offenbarung 22,13).

- Kolosser 2,9 sagt über Jesus: "Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig."

- In Jesaja 9,5 wird der verheißene Messias folgendermaßen bezeichnet: "Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst".

- Im Buch Sacharja spricht Gott über seine eigene Kreuzigung: "Aber über das Haus David und über die Einwohner von Jerusalem will ich den Geist der Gnade und des Gebets ausgießen, und sie werden auf mich sehen, den sie durchstochen haben, ja, sie werden um ihn klagen, wie man klagt um den eingeborenen [Sohn], und sie werden bitterlich über ihn Leid tragen, wie man bitterlich Leid trägt über den Erstgeborenen" (Sacharja 12,10).

- Der Prophet Micha sagte über Jesus voraus: "Und du, Bethlehem-Ephrata, du bist zwar gering unter den Hauptorten von Juda; aber aus dir soll mir hervorkommen, der Herrscher über Israel werden soll, dessen Hervorgehen von Anfang, von den Tagen der Ewigkeit her gewesen ist" (Micha 5,1). Die Bezeichnung "Von Anfang, von den Tagen der Ewigkeit her" kann sich nur auf Gott selbst beziehen.

- In Sprüche 30,4 heißt es: "Wer richtete alle Enden der Erde auf? Was ist sein Name und was ist der Name seines Sohnes? Weißt du das?"

- Der Jünger Thomas sagt zu Jesus: "Mein Herr und mein Gott!" Und Jesus widerspricht ihm nicht (Johannes 20,28-29).

- In der Bibel darf nur Gott selbst angebetet werden. In mehreren Stellen verweigern die Engel und Apostel, dass sie Menschen sie anbeten und verweisen darauf, dass nur Gott allein angebetet werden darf. In der Apostelgeschichte, der Offenbarung und anderen biblischen Büchern empfängt Jesus an vielen Stellen Anbetung. 

An diesen und vielen anderen Beispielen sieht man, dass die Bibel lehrt, dass Jesus Christus Gott ist. Das ist auch der Kern der christlichen Botschaft, dass Gott selbst Mensch wurde, ein völlig sündloses Leben führte und deshalb als ein reines makelloses Opferlamm (wie Paulus formulierte) stellvertretend für unsere Sünden sterben konnte. Wir brauchen nur daran glauben und Jesu Opfer am Kreuz für uns in Anspruch nehmen, indem wir um Vergebung unserer Sünden bitten. Da Jesus Gott ist, ist der Weg zu ihm (und damit zum ewigen Leben bei Gott) so einfach und offen geworden.

Weder noch ein funfakt:im 19 Jahundert oder im 20 frühen jahundert hat mann eine bibel rausgebracht,mann wollte eine Bibel rausbringen die so früh wie möglich an denn ursprüngen der Bibel festhielt deswegen hat mann für die aufschreibung keine andere bibel als vorlage verwendet sondern mann bediente sich an sehr alte schriften.Das hat einen aufschrei unter denn christen und einen Protest verursacht weil viele dinge,die heute in der Bibel steht so nicht vorkommen.Die bibel wird in unzähligen sprachen übersetzt z.b vom deutschen auf englisch,das dann nicht alles wortgetreu rauskommt sollte jedem mit verstand klar sein,und dann von englisch auf spanisch,und dann nehmen die deutschen z.b das spanische um sie dann wieder aufs deutsche zu übersetzen.Aber kommen wir wieder zur dieser besagten Bibel,es gab ein protest weil z.b der satz von Jesus,wer ohne sünde ist werfe denn ersten stein,dieser Satz ist nicht im Originaltext enthalten.Im Alten testamen stand sogar der name muhamed,und auch das wort Allah kamm vor(In jesus Muttersprache aramäisch heißt Gott in etwa Alaha https://antwortenhier.me/q/welches-wort-hat-jesus-auf-arama-isch-fu-r-gott-verwendet-59945873763#:~:text=Das%20Wort%20f%C3%BCr%20Gott%20auf,(auch%20als%20Alaha%20geschrieben).Zitat aus dem text:Das Wort für Gott auf Aramäisch war Eil und Elaha (auch als Alaha geschrieben)...Weder die trinität noch Das Jesus für unsere sunden gestorben ist,findet mann ihn denn evangelien(auch ihn denn standart evangelien)Diese sachen findet mann am rande der bibel in denn briefen und zwar von Personen die Jesus nie in ihrem leben zu seiner lebzeit gesehen haben.Der Kreuzestod ist auch eine sehr gefährliche angelegenheit denn dann würde mann sagen das ein Jüngstes Gericht nicht mehr stattfinden würde(Jesus ist ja angeblich für die sünden der Menschen gestorben)Warum sollten die Menschen also noch für ihre vergehen gerichtet werden.Auch sehr interessant im alten testament findet mann eigentlich eine wessentliche kernbotschaft,mann kann alles auf eine einzige sache festlegen:Gott betont seine einzigartigkeit und das es neben ihn keine Götter gibt.Und ihm neuen testament sind es aufeinmal 3???Du siehst worauf ich hinauswill.

Ich weiß genau was du meinst. Ich selbst bin sehr gläubig, aber das alles ist eine Frage des eigenen Glaubens. Für mich persönlich ist Gott mein Gott ❤️ Und Jesus ist sein Sohn, der für uns am Kreuz gestorben ist. Aber lass dir bitte NIEMALS von jemandem was einreden. Es ist DEIN Glaube und das ist nur eine Sache zwischen dir und Gott!

Naja aber dennoch wird es eine Warheit geben, es kann ja nicht alles war sein. Also ist es gut, sich Mühe zu geben das heraus zu finden.

3

dankee

0

In Jesus ist Gott selbst Mensch geworden. Das ist es, was wir Weihnachten gefeiert haben. Jesus ist wahrer Gott und wahrer Mensch.

Dies aber ist der katholische (‚allgemeine‘) Glaube:
Dass wir den einen Gott in der Dreifaltigkeit und die Dreifaltigkeit in der Einheit verehren, ohne dabei die Personen zu vermischen und ohne die Wesenheit zu trennen. Denn eine Person ist die des Vaters, eine andere die des Sohnes; eine andere die des Heiligen Geistes. Aber der Vater und der Sohn und der Heilige Geist haben nur eine Gottheit, die gleiche Herrlichkeit, gleich ewige Majestät. (Auszug aus dem Athanasianischen Glaubensbekenntnis)

Das hängt damit zusammen, dass der auferstandene Jesus seinen Jüngern einen Auftrag gegeben hat:

Mt 28,19 Darum gehet hin und lehret alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes 20 und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Die "Dreifaltigkeit" wird in der Bibel nicht gelehrt, sondern ist ein Lehrdogma der Kirchen. Wäre sie so wichtig, dann hätte sie Jesus genau erklärt. Bis heute kann die "Dreifaltigkeit" nicht hinreichend erklärt werden kann.

Was noch wichtiger in dem Text ist der Hinweis, alle Völker zu belehren (die noch nichts über Gott und Jesus wissen).

1
@naaman

Vor irgendwelchen kirchlichen Lehrdogmen haben schon die ersten Apologeten die Dreifaltigkeit gelehrt, so auch die Menschwerdung Gottes in Christus. Allein anhand der Bibel. Selbst der Evangelist Johannes bestätigt die Menschwerdung Gottes und seine Kreuzigung in seinem Evangelium, indem er die Prophezeiung Gottes aus dem Buch des Propheten Sacharja zitiert (vgl. Sach 12,10 und Joh 19,37). Hier eine Liste vieler Apologeten und dessen Lehre zur Trinität:

https://www.gutefrage.net/frage/an-christen-hier-was-bedeutet-euer-meinung-der-ausdruck-ins-fleisch-gekommen-in-2johannes-17#answer-337410617

Beachte die Lebzeiten dieser Apologeten und dessen Abstand zur (möglichen) Zeit der Niederschrift des Neuen Testaments und den zeitlichen Abstand zur Festlegung des Trinitätsglauben durch den Konzil von Nicäa im Jahr 325.

0
@naaman

Die Dreifaltigkeit oder Dreieinigkeit steht als Wort nicht in der Bibel. Das hast du ganz richtig erkannt. Aber die Erklärung dazu findest du in der Bibel alten und neuen Testaments. Wirklich begreifen kann ich das auch nicht. Die Christenheit bekennt sich zu dem dreieinigen Gott: Gott Vater, Gott Sohn, Gott Heiliger Geist. Das ist natürlich unlogisch, denn drei ist drei und nicht eins. Aber die Christen drücken damit aus: Gott ist ein Geheimnis. Wir sehen und begreifen ihn nicht. Wir können nur sagen, was uns die Bibel über ihn sagt. Die Bibel aber zeigt uns Gott, wie er sich den Menschen in dieser dreifachen Weise offenbart. Das Bekenntnis zum dreieinigen Gott gehört also zu den Kennzeichen des christlichen Glaubens.

0
@Tijelah

Was der Konzil von Nicäa im Jahr 325 festlegt oder nicht festlegt, ist mir egal. Fest steht, das die Bibel die Dreieinigkeit nicht lehrt.

Was erst mühsam, mit viel Phantasie, aus der Bibel zusammengelesen werden muß, damit ein, zumindest verschwommenes Bild der Dreieinigkeit entsteht, ist nicht das Papier wert auf dem das steht.

Wie gesagt, wenn es eine wichtige Lehre wäre, dann müsste diese klar und deutlich in der BIbel zu finden sein, wie anders auch. Eine so wichtige Information müsste nicht erst mühsam zusammengesucht werden.

Alles was Christen über Gott wissen müssen, ist nur in der Bibel zu finden. Nicht auf irgendwelchen Konzilen die ein ungläubiger einberufen hat.

0

Was möchtest Du wissen?