Ist jesus Gott oder gottes Sohn im Christentum?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für die Christen beides. Die haben ein Glaubensbekenntnis, das ist für alle gleich z.B. das apostolische oder das von Nicäa. Diese sind von allen großen Konfessionen anerkannt, orthodox, katholisch, anglikanisch, evangelisch usw. Kann von Konfession zu Konfession ein wenig im Wortlaut abweichen, dass das Wort "katholisch" z.B. bei den ev. Christen fehlt, ist klar, aber die Trinität haben sie alle gemeinsam. Ausnahmen sind einige sog. religiöse Sondergemeinschaften.

Im alten Orient hatte man ein anderes Verständnis:

Der Vater lebt im Sohn weiter, und der Sohn führt das Leben des Vaters weiter.

So gesehen ist der Sohn Gottes identisch mit dem Vater.

Die Lehre von der Dreifaltigkeit ist aus heutiger Sicht schwer nachvollziehbar. Vor zweitausend Jahren war es eigentlich völlig klar, was gemeint ist.

Ist jesus Gott oder gottes Sohn im Christentum?

Geht man nach eindeutigen Bibelstellen, so ist Jesus Gottes Sohn, geht man aber nach weniger eindeutigen Bibelstellen, die eher eine Aufzählung sind, so könnte beides der Bibel nach zutreffend erscheinen. In den Kirchen wird es dann ebenfalls noch unterschiedlich ausgelegt. Es kommt also sehr darauf an, was man dahingehend annehmen will - nicht in dem Sinne, dass die Wahrheit davon abhinge, was man davon annimmt, sondern dass das, was man annimmt, davon abhängt, was man akzeptiert. Schließlich ist ja nicht die Wahrheit von der Erkenntnis derselben abhängig, da wir sonst nicht existieren könnten, weil wir unsere Existenz der grundlegenden Wahrheit unserer Existenz verdanken, während unsere Erkenntnis davon nur einen geringen Teil darstellt und erst sehr viel später kam.

Also die Frage ist ernst und ich will auch keinen Streit anfangen, und ich wollte die antwort dazu wissen

Eben da liegt das Problem mit der Antwort. Manche nehmen entsprechend eindeutige Aussagen an, und manche ignorieren diese. Und ja, ich meine damit Christen. Denn um daran zu glauben, dass Jesus sowohl Sohn Gottes als auch Gott selbst ist, muss man allen eindeutigen Aussagen der Evangelien ignorieren, die eindeutig festlegen, dass Jesus zwar der Sohn Gottes ist, aber nicht hinzufügen, dass er auch Gott sei. Und irgendwelche Interpretationen muss man dahingehend gleich ganz bleiben lassen. Zudem hatte Jesus beispielsweise zum Ende gemeint, dass nur der Vater die Stunde davon kennt, jedoch weder die Engel noch der Sohn, also unterscheidet sich das Wissen des Sohnes von dem des Vaters, was bedeutet, dass der Sohn Gottes nicht Gott selbst sein kann, denn anderenfalls müssten Vater und Sohn genau denselben Wissensstand haben. Ebenso steht auch in der Bibel, dass der Sohn nichts von sich aus tun kann, sondern nur was er den Vater hat tun sehen, was also bedeutet, dass er als Sohn Gottes erst alles vom Vater gelernt haben musste. Klar könnte man meinen letzten Teilsatz als Interpretation ansehen, was es ja auch ist, aber im Gegensatz dazu, dass der Vater, der Sohn und der Heilige Geist ein Gott seien, ist meine Interpretation wenigstens naheliegend.

Gott hat es gefallen, sich uns in der Bibel als dreieiniger Gott zu offenbaren: Gott als Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist (Gott als 3 Personen und doch eins; Trinität).

Man kann das vielleicht mit drei Kreisen vergleichen, die sich in der Mitte überschneiden. Es sind drei Kreise, sie gehören aber zu einem Gesamtbild. Oder mit Wasser in seinen Aggregatszuständen: Wasser flüssig, als Eis oder als Dampf und trotzdem eben Wasser. Diese Beispiele erklären durchaus nur unzureichend und mit unserem begrenzten menschlichen Verstand, was Dreieinigkeit (Trinität) bedeutet. Aber vielleicht hilft dir das, dir vorzustellen, dass Gott gleich: Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist, also drei Personen und doch eins (also ein Gott) ist!

Dass Jesus Gott ist, belegen z. B. die folgenden Bibelstellen:

- Das Johannes-Evangelium beginnt z. B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist! Johannes 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist." ["Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1Joh 1,1; Offb 19,13).]

- In 1. Johannes 5,20 steht: "Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben."

- Titus 2,13: "Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus."

2. Petrus 1,1: "Simon Petrus, Knecht und Apostel Jesu Christi, an die, welche den gleichen kostbaren Glauben wie wir empfangen haben an die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus."

- Im Buch Jesaja wird Gott mit Alpha und Omega bezeichnet. Diese Bezeichnung verwendet auch Jesus für sich (Offenbarung 22,13).

- In Jesaja 9,5 wird der verheißene Messias folgendermaßen bezeichnet: "Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst".

- In Sprüche 30,4 heißt es: "Wer richtete alle Enden der Erde auf? Was ist sein Name und was ist der Name seines Sohnes? Weißt du das?"

- In Sacharja 12,10 spricht Gott (= Jesus) über seine eigene Kreuzigung: "Aber über das Haus David und über die Einwohner von Jerusalem will ich den Geist der Gnade und des Gebets ausgießen, und sie werden auf mich sehen, den sie durchstochen haben, ja, sie werden um ihn klagen, wie man klagt um den eingeborenen [Sohn], und sie werden bitterlich über ihn Leid tragen, wie man bitterlich Leid trägt über den Erstgeborenen."

- Der Jünger Thomas sagt zu Jesus: "Mein Herr und mein Gott!" Und Jesus widerspricht ihm nicht (Johannes 20,28-29).

- In der Bibel darf nur Gott selbst angebetet werden. In mehreren Stellen verweigern die Engel und Apostel, dass sie Menschen sie anbeten und verweisen darauf, dass nur Gott allein angebetet werden darf. In der Apostelgeschichte, der Offenbarung und anderen biblischen Büchern empfängt Jesus an vielen Stellen Anbetung. 

An diesen und vielen anderen Beispielen sieht man, dass die Bibel lehrt, dass Jesus Christus Gott ist. Das ist auch der Kern der christlichen Botschaft, dass Gott selbst Mensch wurde, ein völlig sündloses Leben führte und deshalb als ein reines makelloses Opferlamm (wie Paulus formulierte) stellvertretend für unsere Sünden sterben konnte. Wir brauchen nur daran glauben und Jesu Opfer am Kreuz für uns in Anspruch nehmen, indem wir um Vergebung unserer Sünden bitten. Da Jesus Gott ist, ist der Weg zu ihm (und damit zum ewigen Leben bei Gott) so einfach und offen geworden.

Dem gibt‘s nichts hinzuzufügen, der Antwort stimm ich zu 100 % ein

2

Das kommt ganz drauf an, wen du fragst. Laut Trinitätslehre, an die ich glaube und für die ich in der Bibel auch mehr Belege sehe, ist Jesus Gottessohn und Gott zugleich.

Andere werden dir sagen, dass er nur der Sohn Gottes ist.

Du solltest selbst recherchieren und dir die entsprechenden Bibelstellen durchlesen und dann dein eigenes Urteil bilden, was du für schlüssiger und überzeugender hältst. (Das geht ja auch gut, wenn man nicht gläubig ist.)

Was möchtest Du wissen?