Ist Jesus für die Christen Gott oder nur ein Botschafter?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Für mich zeigt das erste Kapitel des Johannesevangeliums klar auf, das Christus durchaus Gott ist, aber nicht der Vater. Das hat aber nichts mit der sogenannten Dreieinigkeit zu tun. Auch hat es nichts mit Polytheismus zu tun, denn Christus sagte selbst in verherrlichter Form (Offenbarung des Johannes Kapitel 22) dass nicht er, sondern der himmlische Vater angebetet werden soll.

HorstBro 05.07.2015, 00:54

"Und er sprach zu mir: Sieh dich vor, tue es nicht! Denn ich bin dein Mitknecht und der deiner Brüder, der Propheten, und derer, welche die Worte dieses Buches bewahren. Bete Gott an!" (‭Offenbarung‬ ‭22‬:‭9‬ SCH2000)" Die gemeinte Textstelle im Wort Gottes spricht nicht davon, dass nicht Jesus, aber dafür der Vater angebetet werden soll, sondern Jesus sagte: "Bete Gott an". Die Übersetzung Schlachter2000 ist eine gute Übersetzung zum griechischem Urtext, daher kann der genaue Wortlaut nicht wirklich grundlegend anders sein als der griechische Urtext. Jesus ist Gott, die Bibel gibt dazu zahlreiche Wahrheiten an. "Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!" (‭Johannes‬ ‭14‬:‭6‬ SCH2000)

1
Quietsche 05.07.2015, 17:18
@HorstBro

Jesus ist Gott, aber nicht der Vater. Das geht auch aus den von dir zitierten Bibelstellen gut hervor und es gibt noch zahlreiche weitere.

0
Quietsche 05.07.2015, 17:16

Gute Antwort, genau so sehe ich es auch.

0

Innerhalb der Christenheit gibt es da alle Vorstellungen von einer Erscheinungsform des Einen Gottes, über verschiedene Trinitätsauffassungen, eine spezielle Seinsweise zwischen Gott und allem Geschaffenen ("Logos"), Engel, bis hin zu bloßem Menschen mit einer besonderen Beziehung zu Gott.

Jesus Christus kam zwar als Mensch in die Welt, er ist zugleich aber auch Gottes Sohn und damit Gott selbst (ein Teil von Gott, Gott in einer seiner 3 Personen). Man kann das vielleicht mit drei Kreisen vergleichen, die sich in der Mitte überschneiden. Es sind drei Kreise, sie gehören aber zu einem Gesamtbild. Oder mit Wasser in seinen Aggregatszuständen: Wasser flüssig, als Eis oder als Dampf und trotzdem eben Wasser. Diese Beispiele erklären durchaus nur unzureichend und mit unserem begrenzten menschlichen Verstand, was Dreieinigkeit (Trinität) bedeutet. Aber vielleicht hilft dir das, dir vorzustellen, dass Gott gleich: Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist, also drei Personen und doch eins (also ein Gott) ist!

Die Bibel lehrt, dass Jesus Gottes Sohn und damit Gott selbst ist und dass wir nur durch ihn erlöst werden können!

Joh. 3,16: "Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat."

Das Johannes-Evangelium beginnt z.B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist!

Joh. 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

*"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1Joh 1,1; Offb 19,13).

Wenn man die Bibel aufmerksam liest, wird man in vielen Versen feststellen, dass Jesus Gott ist. Drei Beispiele dafür:

- Im Buch Jesaja wird Gott mit Alpha und Omega bezeichnet. Diese Bezeichnung verwendet auch Jesus für sich.

- Der Jünger Thomas sagt zu Jesus: "Mein Herr und mein Gott!" Und Jesus widerspricht ihm nicht.

- In der Bibel darf nur Gott selbst angebetet werden. In mehreren Stellen verweigern die Engel und Apostel, dass sie Menschen sie anbeten und verweisen darauf, dass nur Gott allein angebetet werden darf. In der Apostelgeschichte, der Offenbarung und anderen biblischen Büchern empfängt Jesus an vielen Stellen Anbetung. 

An diesen und vielen anderen Beispielen sieht man, dass die Bibel lehrt, dass Jesus Christus Gott ist. Das ist auch der Kern der christlichen Botschaft, dass Gott selbst Mensch wurde, ein völlig sündloses Leben führte und deshalb als ein reines makelloses Opferlamm (wie Paulus formulierte) stellvertretend für unsere Sünden sterben konnte. Wir brauchen nur daran glauben und Jesu Opfer am Kreuz für uns in Anspruch nehmen, indem wir um Vergebung unserer Sünden bitten. Da Jesus Gott ist, ist der Weg zu ihm (und damit zum ewigen Leben bei Gott) so einfach und offen geworden.

Jesus starb zwar für die Sünden aller Menschen, die die Vergebung ihrer Sünden haben möchten, besiegte aber den Tod durch seine Auferstehung und gibt allen, die das möchten, die Möglichkeit, ewiges Leben bei Gott zu erhalten. Jesus war der einzige Mensch, der jemals ohne Sünde gelebt hat. Deshalb konnte nur er für die Sünden aller Menschen als Opferlamm dienen, wie es der Aposten Paulus formuliert.

Jesus Christus ist Gott aber auch Mensch zugleich. Gott ist in der Person Jesus Christus Mensch geworden. Wichtig ist dabei das eben das Verständnis der Trinität (Dreieinigkeit) Gottes: Gott als Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist (Gott als 3 Personen und doch eins; also Christen glauben an einen einzigen Gott).

Was es bedeutet, dass Jesus Gottes Sohn ist, wird hier recht gut erklärt: http://www.gotquestions.org/Deutsch/Jesus-Gottes-Sohn.html

Für viele Christen, die an die Theologie der Dreieinigkeit glauben und die Bibel auch so auslegen, ist Jesus sozusagen ein Teil Gottes.

Bei manchen (oder auch vielen?) Christen ist es auch umstritten was genau Jesus ist, je nach auslegung der Bibel und Konfession.
Zum Beispiel glaubt die christliche Sekte Zeugen Jehovas, Jesus sei der Erzengel Michael. Das ist meiner Meinung nach auch eine interessante Theorie.

Es geht allerdings auch einfacher: "Die Geheimnisse der Gottheit sind besser anzubeten als zu erforschen." (Zitat von Philipp Melanchthon, theologischer Philosoph, 1459–1508)

KaeteK 05.07.2015, 06:45

Der Herr Jesus ist kein TEIL Gottes - sondern ER ist Gott der Sohn. 3 Personen > ein Gott. Mußt du nicht verstehen, sondern nur glauben - und wenn sich jemand Christ nennt, der das Gegenteil behauptet, dann ist er kein Christ.
lg

1

Jesus ist Gottes Sohn und gleichermaßen Bestandteil der göttlichen Trinität (Gott Vater, Gott Sohn und Heiliger Geist). Es gab (zumindest auch) in der Vergangenheit jedoch Auslegungen, die den Sohn Gottes als Botschafter ansahen (bspw. die arianische Glaubenslehre).

Jesus ist als Teil des Drei-Einigen Gottes dirkt ein Teil Gottes.

Das glauben zumindest die meisten Chriten.

Es gibt aber manche christlichen Richtungen, die das nicht ganz so kompliziert glauben wollen.

Quietsche 05.07.2015, 17:14

Die Trinität ist eine von Menschen erfundene Lehre, die erst ca. 450 n. Chr. entstand. Sie hat keine Grundlage in der Bibel und ist schlichtweg eine Irrlehre. Mehr dazu z.B. hier: http://www.bibelcenter.de/bibel/trinitaet/hist_entwicklung.php

1
BurkeUndCo 05.07.2015, 17:47
@Quietsche

Das magst Du so sehen.

Für die meisten Chtristen gilt, obwohl es in den letzten 1000 Jahren doch die eine oder andere Reformation gegeben hat, die Lehre der Katholischen Kirche als Referenz für das, was Christentum ist.

0
warehouse14 25.10.2015, 20:37
@BurkeUndCo

Also ich bin ein Christ und für mich ist die einzige Referenz für das, was Christentum ist, eben das, was die Bibel (das Wort Gottes) dazu sagt. o.O

1
BurkeUndCo 25.10.2015, 21:09
@warehouse14

Prinzipiell gute Haltung,aber:

Kannst Du Texte in Altgriechisch lesen und hast Du Zugang zu den Originaltexten.

Ansonsten bleibt dem normalen "Christen" nichts anderes übrig als das zu glauben, was seine Priester und seine Bibelgelehrten ihm als "Wahrheit" aus der Bibel erzählen.

1
warehouse14 25.10.2015, 21:18
@BurkeUndCo

Ich lese die Bibel mit meinen eigenen Augen und dann auch unter Gebet.

Gemäß der Bibel ist nämlich nichts anderes nötig.

Ich benutze auch verschiedene Übersetzungen und obendrein meinen gottgegebenen Verstand.

Gottes heiliger Geist lehrt uns, was wir verstehen müssen, schon richtig. Darauf darf man vertrauen. Priester und Bibelgelehrte sind letztendlich auch nur Pharisäer.

Und was Jesus von denen gehalten hat kann man auch in der Bibel lesen. ;)

0

Jesus ist für die Christen Gottes Sohn der als Mensch auf die Erde kam .... Für de Muslime ist er so weit ich weiß ein Botschafter für ihren erlöser

 

Jesus ist Gott!

Grüße HinaTaa

Ist Jesus Gott?

Die Antwort der Bibel

Jesus bezeichnete sich selbst als „Gottes Sohn“ oder „der Sohn Gottes“ (Johannes 10:36; 11:4). Er behauptete nie, der allmächtige Gott zu sein.

Außerdem betete Jesus selbst zu Gott (Matthäus 26:39). Und er lehrte seine Nachfolger beten: „Unser Vater in den Himmeln, dein Name werde geheiligt“ (Matthäus 6:9).

Jesus ließ auch alle wissen, wie Gottes Name lautet, indem er ein altes Schriftwort zitierte: „Höre, o Israel: Jehova, unser Gott, ist e i n Jehova“ (Markus 12:29; 5. Mose 6:4).

FÜR viele ist die Trinität die „zentrale Lehraussage der christlichen Theologie über Gott“ (Brockhaus Enzyklopädie). Danach sind Vater, Sohn und heiliger Geist ein einziger Gott in drei Personen. Der amerikanische Kardinal John O’Connor erklärte dazu: „Wir wissen, dass es ein großes Geheimnis ist, das wir nicht einmal ansatzweise verstehen können.“ Warum ist diese Lehre denn so schwer zu verstehen?

Auf einen Grund verweist das Bibellexikon The Illustrated Bible Dictionary. Hier wird eingeräumt, die Dreieinigkeit sei „insofern keine biblische Lehre, als sie nirgends ausdrücklich in der Bibel formuliert ist“. Weil es sich um „keine biblische Lehre“ handelt, haben Trinitarier verzweifelt nach Bibeltexten gesucht, die ihre Vorstellung stützen, und sogar Texte dafür verfälscht.

Ein Text, der die Dreieinigkeit lehrt?

Ein Bibeltext, der häufig falsch angewandt wird, ist Johannes 1:1. Gemäß der Einheitsübersetzung lautet er: „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott [griechisch: ton theón], und das Wort war Gott [theós].“ In diesem Vers kommen zwei Formen des griechischen Nomens theós (Gott) vor. Dem ersten geht ton voraus, eine deklinierte Form des griechischen bestimmten Artikels, und hier bezieht sich theón auf den allmächtigen Gott. Bei dem zweiten Nomen theós fehlt allerdings der bestimmte Artikel. Ist er versehentlich weggelassen worden?

Warum ist die Dreieinigkeit so schwer zu verstehen?

Das Johannesevangelium wurde in Koine, der griechischen Gemeinsprache, geschrieben, in der es spezielle Regeln zum Gebrauch des Artikels gab. Steht ein Artikel sowohl vor dem Subjekt als auch vor dem Prädikatsnomen, dann  „sind beide bestimmt, sie sind als identisch, als ein und dasselbe zu behandeln und sie sind austauschbar“, so der Gräzist A. T. Robertson. Er verweist auf Matthäus 13:38, wo es heißt: „Das Feld [griechisch: ho agrós] ist die Welt [ho kósmos].“ Die Grammatik hilft zu erkennen, dass das Feld und die Welt identisch sind.

Was aber, wenn dem Subjekt ein bestimmter Artikel vorausgeht, dem Prädikatsnomen jedoch nicht — so wie in Johannes 1:1? „Bei einer solchen Konstruktion sind Subjekt und Prädikatsnomen nicht gleich, entsprechen einander nicht und sind auch sonst in keiner Weise identisch“, betont der Theologe James Allen Hewett, wobei er sich auf diesen Vers als Beispiel bezieht.

Hewett verdeutlicht das mit 1. Johannes 1:5, wo es heißt, dass „Gott Licht ist“. Für „Gott“ steht in Griechisch ho theós — ein Nomen mit einem bestimmten Artikel. phōs dagegen, das griechische Wort für „Licht“, hat keinen Artikel. Hewett kommt zu dem Schluss: „Man kann . . . Gott immer mit Licht beschreiben, aber man kann nicht immer sagen, Licht sei Gott.“ Ähnliche Beispiele findet man in Johannes 4:24: „Gott ist ein GEIST“ und in 1. Johannes 4:16: „Gott ist Liebe“. In beiden Versen steht vor dem Subjekt „Gott“ der bestimmte Artikel, vor den Prädikatsnomen „Geist“ und „Liebe“ hingegen nicht. Daher sind Subjekt und Prädikatsnomen nicht austauschbar. Diese Verse können nicht bedeuten: „Geist ist Gott“ oder „Liebe ist Gott“.

Gruß konstandin

Weitere info;http://www.jw.org/de/publikationen/zeitschriften/wp20090401/ist-jesus-gott/

Man könnte das mit der Politik vergleichen

Jesus wäre Bundeskanzler und Gott wäre Bundespräsident, also hätte Jesus mehr zu sagen als Gott, aber im Zweifelsfall könnte Gott bestimmen

JanGo2211 04.07.2015, 23:18

Genau so

0
LarsWiegels 04.07.2015, 23:23

Und wer ist dann der Heilige Geist? Schäuble? ;-)

0
Coffeman444 04.07.2015, 23:23

... man kann eine Weltreligion wohl kaum mit Politik vergleichen..

Der Herr ist mein Hirte.

Das hat überhaupt nichts mit Hierachie zutun

3

jesus ist der sohn gottes. 

Jesu ist Gottes Sohn (Joh.1,1.14), der uns als (Offb.19,13) "Das Wort" (LOGOS) alle erschaffen hat (Kol.1,16) und brachte uns die "Gute Nachricht" (Evangelium) vom Reich GOTTES (Mk.1,14).

Für Christen ist Christus Gott.

Wahrer Mensch und wahrer Gott. 

Er sitzt zur Rechten des Vaters und wird wiederkommen in Herrlichkeit. 

Eustachio 05.07.2015, 00:43

So bekennt es die Kirche.

1
Griesuh 05.07.2015, 06:31

Jesus ist nicht Gott.

Das wäre eine Anmaßung ohne gleichen. "Du sollst dir kein Bildnis von mir machen"!!

0
HeinrikH 05.07.2015, 12:08
@Griesuh

Da Jesus teil der christlichen Trinität ist, kann man durchaus berechtigt sagen, dass er Gott ist.

0
Eustachio 05.07.2015, 21:48
@Quietsche

Die atrinität ist ein Geheimnis, ein Mysterion.

Und jeder Christ auf den Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft.

Wer etwas Anderes glaubt oder behauptet, ist nach kirchlicher Definition kein Christ. Egal, ob Du römisch katholisch, evangelisch, oder orthodox bist.

0
warehouse14 25.10.2015, 21:13
@Eustachio

@Eustachio:

Vor Gott zählt aber nicht die kirchliche Definition davon, wer oder was ein Christ ist, sondern allein die Definition, welche Gott selbst dazu gegeben hat. Dasselbe gilt übrigens für alle anderen Glaubensinhalte

Die Kirche ist nicht Gott.

Wenn eine Kirchenlehre nicht mit der Gottes übereinstimmt darf man sie unbesorgt nicht glauben.

Obwohl das bei einigen durchaus anders gesehen wird...

0

Jesus Christus ist der Sohn Gottes der auf die Erde Geschickt wurde vor 2015 Jahren.

Was möchtest Du wissen?