Ist Jesus eigentlich Gott und was ist dann der Heilige Geist?

... komplette Frage anzeigen

23 Antworten

So wie Wasser auch in 3 verschiedenen Ausführungen vorkommt - als flüssig, dampfförmig und als hartes Eis - es bleibt aber immer H2O. So ist es bei Gott auch. Der Geist ist unsichtbar - wie ein Wind, er kann einem Menschen positiv durchdringen und beleben, in Jesus wurde Gott sichtbar, da er Menschengestalt angenommen hat. Gott selbst ist von einem Menschen nicht zu sehen und auch nicht zu verstehen, da er unser Denken übersteigt.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thomas19900
16.01.2016, 23:04

Sehr gute Antwort! Vielen Dank. 

0
Kommentar von comhb3mpqy
17.01.2016, 00:03

guck dir mal deinen Zeigefinger an. Es ist EIN Finger, aber er hat Gelenke und wenn du ihn biegst, dann kann man DREI Teile sehen.

0

Ja, Jesus ist Gott.

Gott Vater ist Gott, Jesus ist Gott, der Heilige Geist ist Gott. 

Gott ist einer. - das ist das Geheimnis der Dreifaltigkeit,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissMinaj
17.01.2016, 04:02

Jap. So hab ich das auch erklärt bekommen.

0
Kommentar von Hamburger02
17.01.2016, 10:39

Das würde dann in der Konsequenz bedeuten:

Gott hat die Menschen geschaffen (Genesis).

Dann war Gott mit seiner Schöpfung nicht zufrieden und hat die Menschen aus dem Paradies geworfen.

Das hat nichtsgebracht (wusste Gott das nicht vorher, musste er das erst ausprobieren?) also hat er bis auf Noah die Menschheit ersäuft.

Das hat auch nicht gebracht, Gott war mit seiner Schöpfung immer noch nicht zufrieden.

Dann hat Gott sich selber auf die Erde geschickt und hat sich selber gekreuzigt, als Strafe dafür, dass er bei der Schöpfung versagt hat. Das hat aber auch nichts gebracht.

Fazit: dieser Gott ist ein glatter Versager und ansonsten auch nicht ganz dicht, wenn er sich selber kreuzigen lassen muss, um seine eigenen Fehler zu büßen.

0

Hallo thomas19900,

mal der versuch einer Kurzfassung:

Dreifaltigkeit wird beschrieben als "ein Gott in drei Personen".

"Person" bedeutet für uns heute: ein von anderen unterschiedenes Individuum. Damit entsteht die Vorstellung, dass man hier also von drei Göttern sprechen würde. Das wäre nun tatsächlich eine "Irrlehre".

Zu der Zeit, als das Dreifaltigkeitsdogma formuliert wurde, hatte allerdings das Wort "Person" eine völlig andere Bedeutung (abgeleitet von personare = hindurchklingen. Im griechischen Theater trugen Schauspieler eine Maske, durch die sie hindurchklangen).

Was gemeint ist, drückt sich in dem kurzen Gebet aus: "Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem heiligen Geist, dem einen Gott in drei Personen."

Die Formulierung "Person" hat man aus Tradition beibehalten. Besser würde man von einem Gott in drei Seinsweisen sprechen:

Als Vater (Schöpfer), als Sohn (menschgewordenes Wort Gottes als Erlöser Jesus Christus, siehe Prolog des Johannesevangeliums), als Heiliger Geist, der in der Kirche weiterwirkt.

Weiterhin ist es Lehre der Kirche, dass sich in Jesus Christus, dem Sohn Gottes, zwei Naturen verbinden, die göttliche und die menschliche Natur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gedanken zur Dreieinigkeit

Man sagt,der Heilige Geist ist die Verbindung zwischen Vater und Sohn.

Mein erster Gedanke war Gott Vater ist die Gerechtigkeit, Gott Sohn die barmherzige Liebe.Der Heilige Geist ist dann die verbindung zwischen Gerechtigkeit und Barmherzigkeit-sozusagen die Waage.

Doch das trennt Gott zu weit in drei Personen,die Gott ja nicht ist,denn er ist eine Einheit=ein Gott.
Den drei Ausdrucksformen Gottes kann man nicht verschiedene Charaktereigenschaften zuordnen.Gott ist die Gerechtigkeit,die Barmherzigkeit und die Liebe-alles gleichzeitig.

Man könnte die drei "Personen" vielleicht im Ausdruck der Liebe verschieden darstellen.Gott Vater ist die schöpferische,allmächtige Liebe, die Liebe die über und außerhalb der Welt und der Zeit steht,herrscht und leitet.

Gott Sohn ist die Liebe,die in unsere Welt kam und kommt,Mensch und Kind wurde, verletzlich,angreifbar, sich hingebend.Wenn es ein Gott ist,dann zeigt damit der Vater,wie seine Liebe unter der Sünde und Lieblosigkeit der Menschen leidet-genauso wie Jesus auf dem Kreuzweg.So leidet Gott selbst unsere Sünden-aber nicht als Bestrafung oder Besänftigung seiner Gerechtigkeit,sondern als Zeichen,damit wir Mitleid mit Gott bekommen und ihn mehr lieben und die Sünde meiden,die ihn so leiden läßt.

Und Gott der Heilige Geist ist die Kraft der Liebe,die handelnde Liebe aus Mitleid,die in unsere Herzen kommen kann,aber nur wenn wir die Liebe und das Mitleid einlassen.So verbindet die Liebe des Heiligen Geistes die Anbetung Gottes (also ihn lieben) und das mitleidige Handeln Gottes,daß für uns Vorbild sein soll.
Nur wer leidet versteht den Vater.Dann kann der Leidende , Gottes Leiden verstehen,die er sichtbar machte in Jesus.

Deshalb ist das Leid eine Gnade Gottes,ihn besser zu verstehen.Und nur durch das Mitleiden mit Jesus kommt man zur richtigen Anbetung Gottes.

Deshalb sagt Jesus:Niemand kommt zum Vater,außer durch mich.
Wenn man von der ersten,zweiten und dritten Person Gottes spricht,ist das eine Rangfolge,obwohl es ein Gott ist.Da Jesus,die Barmherzigkeit und Vorbild der Nächstenliebe aus dem Vater entspringt ist es wohl so,wenn man den Vater anbetet(=liebt),ihm diese Ehre gibt und dankt für alles was er schöpferisch getan hat, uns mit seiner Vorsehung aus Liebe umhüllt und führt,uns seinen Frieden und Gewissheit im Glauben gibt, dann lebt jesus,die zweite Person in uns.Und aus diesen entspringt die dritte Person Gottes,die tätige,mutige Nächstenliebe. 

Andererseits sagt Jesus eben:Niemand kommt zum Vater als durch mich.Also nur wer barmherzig und verzeihend ist und Nächstenliebe übt,kommt zur richtigen Anbetung und Liebe an Gott den Vater,die erste Person.Das eine bedingt das andere und wer das eine tut,tut auch das andere.Man betet Gott also immer an,wenn man etwas davon tut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du die Bibel selbst liest, wird Dir klar werden, dass Jesus Gottes Sohn ist. Wie der Heilige Geist zu Gott und zu Jesus steht ist vermutlich in der Bibel nicht ganz so leicht offensichtlich. Auf jeden Fall findest Du zu den dreien genug, wenn Du die Evangelien Matthäus ( http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus1 ),
Markus ( http://www.bibleserver.com/text/EU/Markus1 ),
Lukas ( http://www.bibleserver.com/text/EU/Lukas1 ) und
Johannes ( http://www.bibleserver.com/text/EU/Johannes1 ) sowie die
Apostelgeschichte ( http://www.bibleserver.com/text/EU/Apostelgeschichte1 ) durchliest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo thomas199900,

die Dreieinigkeitslehre ist zwar innerhalb der Christenheit weit verbreitet, doch widerspricht sie in vielem dem, was die Bibel lehrt. Die Aussage der Bibel im Hinblick auf Gott lautet: Es gibt nur einen einzigen Gott, den Schöpfer, der alle Dinge gemacht hat. Dieser hat einen Sohn, der jedoch nicht Teil dieses Gottes ist, auch wenn er an einigen Stellen in der Bibel als ein Gott (im Sinne von "Mächtiger") bezeichnet wird. Doch niemals ist von ihm als von Gott, dem Allmächtigen die Rede. Der Heilige Geist ist keine Person, sondern die unsichtbare Kraft, die von Gott ausgeht und somit auch kein Gott.

Bemerkenswert sind hierzu einige Auszüge aus Nachschlagewerken zu dem Thema "Trinität":

In der New Encyclopædia Britannica heißt es: „Das trinitarische Glaubensbekenntnis der Christenheit . . . unterscheidet diese von den beiden anderen klassischen monotheistischen Religionen [Judentum und Islam].“ Die Kirche entwickelte die Trinität, obwohl „die Bibel der Christen keine ausdrücklich trinitarischen Erklärungen über Gott enthält“.

Interessant ist auch, was die New Catholic Encyclopedia dazu sagt: „Die Formulierung ,ein Gott in drei Personen‘ setzte sich erst gegen Ende des 4. Jahrhunderts richtig durch und war bis dahin noch nicht völlig in das christliche Leben und das christliche Glaubensbekenntnis aufgenommen worden. Aber erst diese Formulierung kann eigentlich Anspruch auf die Bezeichnung Dreieinigkeitsdogma erheben. Den apostolischen Vätern war eine solche Auffassung oder Vorstellung völlig fremd.“

Die Encyclopedia Americana drückt sich ähnlich aus: „Die Dreieinigkeitslehre des 4. Jahrhunderts war keineswegs ein Spiegelbild der frühchristlichen Lehre von der Natur Gottes; sie war eher eine Abweichung davon.“

Hier sind nur einige wenige Texte aus der Bibel, die deutlich machen, dass Jesus auf keinen Fall, wie das ja die Dreieinigkeitslehre besagt, Gott gleich ist:

Matthäus 26:39: Und er ging ein wenig weiter, fiel auf sein Angesicht, betete und sprach: „Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Becher an mir vorüber. Doch nicht wie ich will, sondern wie du willst.“

Johannes 14:28: Ihr habt gehört, daß ich zu euch sagte: Ich gehe weg, und ich komme zu euch [zurück]. Wenn ihr mich liebtet, würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater hingehe, denn der Vater ist größer als ich.

1. Korinther 15:27,28: Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat.  Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

Kolosser 1:15,16:  Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung;   denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden.

Es gibt zahllose weitere Texte in der Bibel, aus denen hervorgeht, dass Gott und Jesus unmöglich Teil einer dreieinigen Gottheit sein können. Des weiteren sagt die Bibel nicht, der heilige Geist sei eine Person, sondern beschreibt ihn als Gottes Kraft. Nur so ergibt der Bericht über das, was beim Pfingstfest mit den dort versammelten Jüngern Jesu Christi geschah einen Sinn. Sie „wurden mit heiligem Geist erfüllt“, und Gott sagte: „Ich [werde] etwas von meinem Geist auf Fleisch von jeder Art ausgießen“ (Apostelgeschichte 2:1-4, 17). Das, was hier vom heiligen Geist gesagt wird, kann man ja wohl kaum mit einer Person tun. Andererseits kann man sehr wohl mit "Kraft erfüllt" sein oder Gottes Kraft kann auch gleichsam über einer Person "ausgegossen" werden. Der heilige Geist ist somit kein Teil einer Dreieinigkeit, sondern Gottes wirksame Kraft.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das ist eine berechtigte Frage, aber diese ist nicht so schwer zu beantworten, wenn man die Sache mal nur anhand der Bibel betrachtet.

1. 

Ja, Jesus war ein GOTT, aber nicht DER GOTT. Lies dazu Johannes 1:1,2: 

"1 Im Anfang+ war das WORT*+, und das WORT war bei GOTT,*+ und das WORT war ein Gott.*+ 2 Dieser war im Anfang+ bei GOTT".

Die meisten christlichen Religionen übersehen in diesen zwei Versen, dass von zwei verschiedenen Personen die Rede ist: Das WORT, ein Gott war bei GOTT.

Das WORT ist hier ein Synonym für den Sohn Gottes, der GOTT hingegen ist der ALLMÄCHTIGE, Gott Vater sozusagen.

Allein aus diesem Text wird deutlich erkennbar, dass Gott Vater und Gott Sohn nicht dieselbe Person sind.

2.

Der Heilige Geist war und ist keine Person. Dieser steht eigentlich für Gottes Kraft, die GOTT anderen, auch menschen, geben kann, damit diese mit diesem "Energieschub" etwas tun können, von dem GOTT möchte, das diese es tun.

Beispiel: Die Ausgießen des Heiligen Geistes zu Pfingsten 33, nachzulesen in Apostelgeschichte 2:

"2 Während nun der Tag des Pfingst[festes]+ seinen Verlauf nahm, waren sie alle am gleichen Ort beisammen, 2 und plötzlich entstand vom Himmel her ein Geräusch wie das einer dahinstürmenden starken Brise, und es erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen.+ 3 Und Zungen wie von Feuer+ wurden ihnen sichtbar und wurden verteilt, und auf jeden von ihnen setzte sich eine, 4 und sie alle wurden mit heiligem Geist+ erfüllt und fingen an, in verschiedenen Zungen zu reden,+ so wie der Geist ihnen gewährte, sich zu äußern."

Wäre der Heilige Geist eine Person, nun die könnte man ja wohl nicht über andere "ausgießen"= verteilen. Kannibalismus?

Kurzum, ohne Umschweife:

Die Bibel lehrte NIE eine Dreieinigkeit.

Die Idee Dreieiniger Götter wurde im 3. und 4. Jahrhundert nach Christi Geburt aus dem Heidentum in die Christenheit übernommen, vermutlich um es  Heiden so zu erleichtern, Christ zu werden.

Dreieinige Götter findest Du bei den Babyloniern zum Beispiel.....

Also: Verschwende keine Energie darauf, die Dreieinigkeitslehre zu verstehen, wenn Du Christ sein willst. Diese Lehre ist nicht christlich.


Ach - und wie können drei Personen eins sein?

Nun, wenn diese drei Personen drei unterschiedliche Individuen sind, dann können Sie z. B. in Ihren Ansichten oder in einer Sache EINS sein.

GOTT Vater und Gott Sohn sind hingegen nur zwei, der Hl. Geist keine Person. Vater und Sohn hingegen sind sich wohl oft einig=eins gewesen, will man der Bibel glauben.

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus ist Gott. Und der heilige Geist auch. Das Christentum ist zwar eine monoteistische Religion, jedoch besteht Gott aus drei Personen. Vater, Sohn und heiliger Geist. Das nennt man dann die Dreifaltigkeit. Der Vater ist sozusagen der Vater von allem, was sich hier auf Erden regt oder einfach nur da ist. Der heilige Geist ist dann schonn ein schwierigeres Thema...er kommt in der Taufe auf den Täufling herab und ist dann sozusagen Gottes Anteil im Menschen. Jesus ist Gottes Sohn, auch Menschensohn genannt, vor 2000 Jahren hat Gott in durch Maria auf die Welt gebracht, um die Menschen über Gott zu belehren und dann Die Welt durch Jesu Tod und Auferstehung zum ewigen Leben zu führen.

Fazit: EIN Gott, DREI Personen mit jeweils EINER "Aufgabe"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also die dreieinigkeit ist ein sehr kompliziertes thema. Es ist ja gott der vater und gott der sohn und gott der heilige geist. So richtig verstehen können wir menschen das leider nicht. Der heilige geist mahnt uns z. B. vor sachen, die wir nicht machen sollte n. Es ist ein unsichtbares wesen das seine schützende hand um uns hält. Leider kann ich dir dazu nicht sehr viel sagen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte nicht in naiver Weise die Trinität als getrennte Personen betrachten. Stell dir einfach die Trinität als Eigenschaften des einziges Gottes vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sagen wir es so, die 3 Personen sind nicht eine Person, sie wirken zusammen und machen zusammen den christlichen Glauben aus. So wie du es in deiner Frage schreibst stimmt es somit nicht. Jesus ist nicht Gott, Jesus ist der (nicht biologische) Sohn Gottes, der Mensch wurde. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, diesen Gedankenknoten wirst Du am effektivsten lösen können, wenn Du Dir die Begriffe "Dreieinigkeit" oder "Dreifaltigkeit" einfach nur mal anschaust.

Bei der Dreifaltigkeit kannst Du gerne mal darüber nachdenken, was das Wort vielfältig bedeutet.

Mehr braucht man eigentlich nicht darunter verstehen wollen/ müssen.

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte kaufe dir das Buch ,,Unseren Glauben verstehen" von Peter Knauer, da sind alle wichtigen Glaubensfragen ausführlich und verständlich erklärt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verstehen kann das keiner! Auch unter denen, die sich Christen nennen, gibt es starke Meinungsverschiedenheiten dazu! Allein schon die unterschiedliche Benennung zeugt von Unsicherheiten: "Trinität", "Dreieinigkeit", "Dreifaltigkeit". 

Die heute genutzten Stellen aus der Bibel, die angeblich diese Dreieinigkeit belegen sollen (Mt 28,19; 2Kor 13,13; 1Petr 1,2; 1Joh 5,7) wurden erst auf dem Konzil zu Konstantinopel 381 n. Chr. endgültig fixiert. 

In diesen sog. triadischen Formeln ist die Einheit "Gottes" noch kein Problem; erst in der Auseinandersetzung mit den griechischen Philosophen wurde das Thema zum Gegenstand theologischer Erklärungen und Behauptungen.

Wenn die Teilung nicht erfolgt wäre, wäre ja faktisch rausgekommen, dass sich Gott-Vater selbst ans Kreuz hätte tackern lassen müssen. Außerdem  ist Jesus ja angeblich Mensch - ein Attribut, dass für seinen "göttlichen" Papi unter aller Würde gewesen wäre. Und Maria durfte nicht einfach von irgendjemanden begattet werden, dazu musste eine Geisterfigur her!

Wie sagt man sehr treffend:

CREDO, QUIA ABSURDUM!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eins sein bei Gott bedeutet lediglich nur bei und mit Gott zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

jesus war ein normaler mensch, der von seinen fanatikern 40 jahre nach seinem tod zu dem gemacht wurde, was die märchen im märchenbuch über ihn schreiben, was jedoch so nie wirklich gewesen war.....laut heutigen erkenntnissen über das leben jesus wäre er aus heutiger sicht als terrorist und aufwiegler eingestuft worden.....

gott wäre laut den schriften der teufel selbst, denn so wird er dort, vor allem im alten testament, beschrieben..........

der heilige geist ist eine von menschen erdachte "bezeichnung", wäre jedoch nicht gott, denn der in der bibel beschriebene verbrecher war körperlich und hatte auch sämtliche eigenschaften, die nur körperliche wesen haben..........

wenn du dich mit den religionen wirklich beschäftigen willst, dann gehe bis zum anfang des glaubens zurück, denn götter wurden von menschen erfunden, um aus unkenntnis gegenüber den naturgewalten diese dann erklären oder einem höheren wesen zuschieben zu können..........die ersten religionen der menscheitsgeschichte hatten auch nie den status, den die heutigen monotheistischen religionen haben und nutzen, denn die naturvölker sprachen immer nur von mutter natur, sie gaben jedem ding einen geist- oder götternamen und lebten im einklang mit der natur, während der monotheistische glaube davon spricht, sich die erde untertan zu machen..............also auch wieder ein zeugnis dafür, dass der gott der bibel der teufel selbst ist, denn nur er will ja laut den gläubigen alles zerstören.................:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus Christus ist Gott aber auch Mensch zugleich. Gott ist in der Person Jesus Christus Mensch geworden. Wichtig ist dabei das eben das Verständnis der Trinität (Dreieinigkeit) Gottes: Gott als Vater, Sohn
(Jesus Christus) und Heiliger Geist. Jesus Christus kam zwar als Mensch in die Welt, er ist zugleich aber auch Gottes Sohn und damit Gott selbst (ein Teil von Gott, Gott in einer seiner 3 Personen).

Man kann die Dreieinigkeit vielleicht mit drei Kreisen vergleichen, die sich in der Mitte überschneiden. Es sind drei Kreise, sie gehören aber zu einem Gesamtbild. Oder mit Wasser in seinen Aggregatszuständen: Wasser flüssig, als Eis oder als Dampf und trotzdem eben Wasser. Manche verwenden auch das Beispiel einer Hand mit 3 Fingern oder von 3 Kreisen, die sich in der Mitte überschneiden und einen Schnittpunkt haben. Diese Beispiele erklären durchaus nur unzureichend und mit unserem begrenzten menschlichen Verstand, was Dreieinigkeit (Trinität) bedeutet. Aber wie könnten wir Menschen uns den allmächtigen Gott auch nur annähernd vorstellen?

Das Johannes-Evangelium beginnt z.B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist! Joh 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

*"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1. Johannes 1,1; Offenbarung 19,13).

In Titus 2,13 steht: "Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus."

Wenn man die Bibel aufmerksam liest, wird man in vielen Versen feststellen, dass Jesus Gott ist. Drei Beispiele dafür:

- Im Buch Jesaja wird Gott mit Alpha und Omega bezeichnet. Diese Bezeichnung verwendet auch Jesus für sich.

- Der Jünger Thomas sagt zu Jesus: "Mein Herr und mein Gott!" Und Jesus widerspricht ihm nicht.

- In der Bibel darf nur Gott selbst angebetet werden. In mehreren
Stellen verweigern die Engel und Apostel, dass sie Menschen sie anbeten
und verweisen darauf, dass nur Gott allein angebetet werden darf. In der
Apostelgeschichte, der Offenbarung und anderen biblischen Büchern
empfängt Jesus an vielen Stellen Anbetung. 

Die Trinität (Dreieinigkeit) wird beispielsweise in 1. Johannes 5,7 beschrieben: "Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins." Mit dem Wort (logos) ist wieder Jesus gemeint (siehe oben)."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

O Leute der Schrift (Christen und Juden), uebertreibt nicht in eurer Religion und sagt gegen Allah nur die Wahrheit aus! al-Masīḥ ʿĪsā, der Sohn Maryams, ist nur Allahs Gesandter und Sein Wort, das Er Maryam entbot, und Geist von Ihm. Darum glaubt an Allah und Seine Gesandten und sagt nicht „Drei“. Hoert auf (damit), das ist besser fuer euch! Allah ist nur ein Einziger Gott. Preis sei Ihm (, und Erhaben ist Er darueber), dass Er ein Kind haben sollte! Ihm gehoert (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Allah genuegt als Sachwalter.
Al-Masīḥ wird es nicht verschmaehen, ein Diener Allahs zu sein, auch nicht die (Allah) nahegestellten Engel. Wer es aber verschmaeht, Ihm zu dienen, und sich hochmuetig verhaelt –, so wird Er sie alle zu Sich versammeln. (Sure 4 Vers 171-172) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesu ist Gottes Sohn (Joh.1,1.14).

Der "Heiilige Geist" ist die Kraft Gottes (Mt.22,29; Apg.8,10).

Die "Dreifaltigkeit" kannst du vergessen, die stammt von der "Weltkirche" (2.Kor.4,4), welche die Menschheit hasst (Offb.12,9).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle drei sind ein Gott zB. Wasser kann gefroren flüssig und gasförmig sein aber alles ist Wasser verstehst du was ich meine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?