ist jemand von euch anti religion?

10 Antworten

Nicht direkt Anti, aber auch kein Fürsprecher. 

Ich bin der Meinung das JEDE Religion in bestimmten Lebenslagen helfen kann. 

Im allgemeinen jedoch bringt, auch erneut JEDE, Religion mehr kummer und leid als Freude. 

Bezogen auf die Geschichte der Welt hat der Gottesglaube, egal welchen gottes, vermutlich mehr tote zu zählen als altersschwäche und Naturkatastrophen. Es hat sich gezeigt das ein Mensch Töten kann und sich Schuldfrei fühlt weil ein "Gott" es ihm befohlen hat. 

Betrachtet man die Welt aus den Augen der Zukünftigen Generation wird das was grade passiert auch wieder nur als Wahnsinn angesehen. So wie die Kreuzzüge für uns Wahnsinn waren. 

Ich denke es kann und sollte jeder selbst darüber entscheiden ob und vor allem an was er glaubt. Dabei gilt es aber zu beachten das er es für sich allein macht und es niemandem aufzwingen will. 

Denn wenn du mal ehrlich darüber nachdenkst was Gott je für dich getan hat dann wirst du feststellen das es nichts war und ist. Alles was du bekommst, Stärke, Mut und Selbstbewusstsein gibst du dir selbst. 

LG james 

James, auf deine Vermutungen bezüglich der Geschichte der Welt kann ich nicht eingehen, weil ich so wenig wie Du irgendwelches Datenmaterial habe, mit dem die Korrelation zwischen Religion und gewaltsam zu Tode gekommenen Menschen quantifizierbar wäre.

Aber zu deinem letzten Abschnitt kann ich etwas sagen:

"Denn wenn du mal ehrlich darüber nachdenkst was Gott je für dich getan hat dann wirst du feststellen das es nichts war und ist. Alles was du bekommst, Stärke, Mut und Selbstbewusstsein gibst du dir selbst."

Es muss heißen "kommt aus dir selbst". Dabei sind "Wir selbst" nur der Reaktor, in dem die Impulse von "Innen" und "Außen" praktizierbar synthetisiert werden.  

0
@Wurzelstock

Interessanter Ansatz, ändert aber nichts an der aussage, denn der Effekt der auftritt ist der gleiche. Du findest deine eigene Stärke durch Glaube, woran man da glaubt ist irrelevant denn wichtig ist nur das du dadurch dein ziel erreichen kannst. Der wirklich interessante part dabei ist das viele Menschen nicht verstehen das sie es selbst sind die sich die Kraft geben und kein Gott. 

0
@JamesBrown94

Es ist der interessante Ansatz der Sozialpsychologie:

"Verhalten ist eine Funktion aus Person und Umfeld."

Der Operant ist nicht bekannt. Die Anteile auch nicht. Das ist der wirklich interessante Part. Nicht der Unterschied zwischen dem, was irrelevant ist, und dem, was doch nicht irrelevant ist.

0
@Wurzelstock

Erkläre mir bitte was du damit meinst: der Operant ist nicht bekannt. Die Anteile auch nicht. 

 Der Satz geht mir nicht ganz auf, es gibt ja keine weiteren optionen wer "der Operant" sein kann da es meiner Meinung nach nichts gibt außer dir selbst. Keine höhere macht die dir kraft etc gibt.

Und welche Anteile? 

Dein Kommentar hat mir mehr fragen aufgestellt als er beantwortet hat ;) 

0
@JamesBrown94

Dieser Ansatz wird normalerweise als Gleichung dargestellt, wobei 'Verhalten' links steht und 'Person und Umfeld' rechts. Da es keine mathematische Gleichung ist, werden Zeichen benutzt, die ich hier nicht reinkriege.

Mit dem Operand ist die Verknüpfung zwischen Person und Umfeld gemeint, aus der sich das Verhalten ergibt.

Du meinst, außer mir selbst gäbe es nichts. Deine Bescheidenheit in Ehren, aber Du bist mehr als nichts. Du bist so gar eine Person. Du bist sogar eine Person in meinem Umfeld. Und wir beide treten durch diesen Dialog in eine Wechselwirkung. Und diese Wechselwirkung erzeugt ein Verhalten: Ich tippe Text und Du tippst Text.

Das ist gemeint. Die Persönlichkeit existiert nicht aus sich selbst heraus, sondern aus der Wechselwirkung. Jedenfalls erklärt es die Sozialpsychologie so.

0
@Wurzelstock

Es geht mir nicht um interaktion mit anderen, alles was ich sagte bezog sich auf das Verhältnis vom Mensch zu einem Gott 

0

Ja, sofern Religion meint, im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein und alle anderen mit dieser Wahrheit beglücken zu müssen. Genau hierin liegt der Grund für das große Unglück, das Religionen seit Jahrtausenden über die Menschheit gebracht haben und bis heute immer noch bringen.

Religionen sind die ScheiBe am Schuh menschlicher Kultur.

Sie haben nur Elend, Trennung und Entfremdung über die Menschen gebracht. Wir wären ohne deutlich besser dran.

Religionen haben den vornehmlichen Zweck, Menschen gefügig zu machen. Mal völlig ungeachtet der Absurdität von Göttern, die sie gerne hernehmen, um über die damit verbundene Irrationalität die gesunde Abwehr gegen Beeinflussung zu unterminieren.

Religionen reduzieren den Menschen, entfremden ihn seiner Selbst und entmündigen ihn oft in erschreckendem Ausmaß.

Es bleibt zu hoffen, dass der Mensch diese Geissel in Laufe seiner Entwicklung überwindet.

mir ist aufgefallen dass viele religionen für schwachsinn halten warum gibt es dann immer noch welche

0

oder warum nimmt man die immer noch so ernst

0
@Help4

Religion wird schon im frühen Kindesalter eingetrichtert. In den meisten Fälle nimmt man deswegen auch die gleiche Religion an, wie die Eltern. Also Religion geht über Generationen. Dies ist der Grund, warum relativ viele an Religion glauben.

0

Hilfreichste, mitunter beste Antwort!

0

Realsausi, mir ist ja bekannt, dass Du auf das Stichwort Religion reagierst wie der Stier auf das rote Tuch.

Seit ich dir hier begegnet bin, kübelst Du immer die gleiche Polemik aus, Du wirst aber nie konkret. Nicht einmal im Falle der üblichen Klischees wie Kreuzzüge, Inquisitionen, Zwangsbekehrungen, erklärst Du mit einem konkreten, in die Zusammenhänge eingebetteten Einzelablauf, der ja nachprüfbar wäre, wovon Du sprichst und was Du meinst.

Am leichtesten wäre dein Werturteil ja anhand persönlichen Erlebens zu erklären. Vor allem hätte das eine Relevanz zur Gegenwart. Aber da mag es Gründe geben, dass Du die nicht preisgeben willst. Eine Beweiskraft hätte das auch nicht. Aber doch eine argumentative!

Ist dir denn nicht bewußt, dass ein wüstes Geschimpfe jedweder Art nicht mehr bewirkt als ein müdes Lächeln?

0
@Wurzelstock

Es gibt hier wohl kaum jemanden, der dermaßen Einblicke in sein persönliches Leben zuläßt, wie ich. Immer wieder beziehe ich meine Aussagen auf konkrete Zusammenhänge meiner Lebenswirklichkeit.

Du wirst aber nie konkret. Nicht einmal im Falle der üblichen Klischees wie Kreuzzüge, Inquisitionen, Zwangsbekehrungen

Was meinst Du damit? Die Vorgänge sind doch wohl hinreichend bekannt und historisch unstrittig.

dass ein wüstes Geschimpfe jedweder Art nicht mehr bewirkt als ein müdes Lächeln?

Das ich bei Dir und manch anderen keine Wirkung erziele, ist mir völlig klar. Aber Ihr dient wunderbar als abschreckende Beispiele, um bei den hier schweigend Lesenden Wirkung erzielen zu können.

Rückmeldungen zeigen mir, dass das so ist. Mehr will ich gar nicht. Dass ich verstockte Fanatiker umdrehen könnte, bilde ich mir nicht ein.

0
@realsausi2

Wir haben deine Lebenswirklichkeit kontrovers diskutiert. Du warst religiös und bist es jetzt nicht mehr. Die Gründe sind nicht zur Sprache gekommen. Erst Recht nicht die Beschreibung der Reduktion, Entfremdung, Entmündigung, obwohl sie dir so in den Knochen sitzt, dass offenbar alles Unglück in deinem Leben daher kommt.

Die Vorgänge der Inquisition, Kreuzzüge, Zwangsbekehrungen sind über das Stichwort hinaus praktisch überhaupt nicht bekannt. Jedenfalls nicht bei dem "Fähnlein der Aufrechten", das hier seine eigenen Kreuzzüge führt, und über die sich Gottfried Keller schon vor 150 Jahren amüsierte.

Und was heißt denn: "Ihr dient wunderbar als Abschreckung ..."? Weil ich deiner Fanfare nicht folge, die pausenlos zum Kampf gegen das bläst, was mir einmal wichtig war? - Du hast ja nicht einmal gecheckt, dass ich genauso wenig an einen Gott glaube wie Du.

0

Was möchtest Du wissen?