Ist Japanisch schwer?

10 Antworten

Hallo Liebe Leute, ich bin ein ziemliches Sprachgenie wenn man das so sagen kann. Ich spreche seit meiner Geburt Deutsch und Polnisch. Bei der Polnischen Sprache mach ich zwar noch Fehler aber ich werde besser. Auserdem spreche ich ziemlich gut Englisch.

Mit zwei Sprachen aufzuwachsen ist nun wirklich keine Besonderheit, die dich direkt zum Sprachgenie macht. Dieses Privileg haben, insbesondere auch in Deutschland, sehr viele Leute, wobei aber nicht selten die nicht-alltaegliche Sprache darunter leidet, wie es ja auch bei dir der Fall zu sein scheint.

Und auch ziemlich gutes Englisch ist halt noch lange nicht gut; gerade dann, wenn du noch zur Schule gehst. Die Sprache an sich lernst du ja gerade erst kennen und ich wage zu bezweifeln, dass du dich auf Polnisch oder Englisch bereits beruflich bewegen kannst -- erst dann haetten Sprachkenntnisse ein 'Gut' verdient.

Auf deine Frage haben dir nur Militaerarchiv, Kuro98, kiniro, Tegaru und in gewisser Weise auch GedankenGruetze eine brauchbare Antwort gegeben. Die anderen Antworten darfst du getrost ignorieren, denn sie sind mehr als nur fehlerhaften und zeigen, dass der Antwortgebende keine Ahnung von Japanisch haben kann.

1. Ist Japanisch schwer?

Ja, Japanisch ist eine schwere Sprache, insbesondere fuer Europaer. Gut werden nur die wenigsten Lerner und das auch erst nach Jahrelangem Einsatz und gut genutzten Auslandsaufenthalten. Der ganz grosse Rest bleibt an der Spitze des Eisbergs, kann sich aber nicht eingestehen, dass er noch nichts kann und ist davon ueberzeugt, dass er schon wahnsinnig viel kann. Aber gerade strenge Selbstkritik ist beim Sprachenlernen sehr wichtig.

Fuer gesellschafts- und berufstaugliches Japanisch sollte man so 8-10 Jahre einplanen. Voraussetzung sind qualitativ hochwertige Sprachkurse (in den ersten 4-5 Jahren, z.B. an einer Universitaet), Fleiss (bis man tot ist) und ein gut genutzter Auslandsaufenthalt (nach den ersten Lernjahren). Dieser sollte dann angesetzt werden, wenn man dazu in der Lage ist, sich mit gutem Willen des Gespraechspartners in Lehrbuchsprache zu verstaendigen. Nur dann hat man die passenden Werkzeuge an der Hand, um sich entsprechend weiterzuentwickeln -- sich einfach berieseln zu lassen ist naemlich der denkbar schlechteste Weg, um als Nicht-mehr-Neugeborenes eine Sprache zu lernen.

Was auch immer ganz gerne vergessen wird, ist, dass es nicht einfach reicht ein Grammatikbuch und ein Woerterbuch auswendig zu lernen, sondern, dass zur Kommunikation weitaus mehr gehoert. Man hat nicht ploetzlich ausgelernt, nur weil die gewaehlte Lehrbuchreihe zu Ende ist. Und selbst wenn die zu Ende ist, ist man noch lange nicht gut.

Erlernen der Kultur, ueberhaupt der Umgang mit Einheimischen, das Kennenlernen von natuerlichem Japanisch (dadurch, dass man im Land damit in Kontakt kommt), sowie eine gewisse Gewoehnung nehmen den groessten Teil des Spracherwerbs ein (wenn man beabsichtigt da irgendwann mal mit arbeiten zu wollen) und sind gleichzeitig der Teil, an dem ein Grossteil der Lerner scheitert.

Anime sind uebrigens alles andere, als eine einfache Quelle. Das Sprachverstaendnis sollte schon entsprechend hoch sein, um aus diesen Quellen das meiste herausholen zu koennen.

2.Wie kann man sich dazu motivieren die Sorache zu lernen?

Wenn es daran schon scheitert, solltest du dir noch mindestens zweimal ueberlegen, ob du dieses Projekt angehen moechtest. Fuer erste vernuenftige Ergebnisse muss man schon ein paar Jahre einplanen und es wird immer wieder Durststrecken geben, bei denen man keine Fortschritte macht. Wenn man sich da nicht selber taeglich zum Lernen motivieren kann, dann hoert man auf, noch ehe man ueberhaupt einen Kenntnisstand erreicht, der eine intensive und abwechslungsreiche Beschaeftigung mit der Sprache ermoeglicht.

Hiragana und Katakana kann man noch einfach lernen mit Kanji haben viele halt die Probleme. Aber eine völlig neue Sprache lernen ist Anfangs immer schwierig. Wenn du aber dahinter stehst und dein bestes gibst, kannst du das auch schaffen. Haben schon ganz andere Leute geschafft, also schaffst du das auch.. also schön am Ball bleiben und nicht locker lassen. Viel Glück ;)

ja -- 3 alphabete. Für westliche ungewöhnlich auch wegen der Symbol-Silbensprache ... also nicht Buchstabenorientiert wie hier. So ne Mischung aus Bilderrätsel und Lautmalerei. Ziemlich altertümlich diese Art der Sprache ... weil das natürlich die Japaner als fortschritliches Volk gemerkt haben, haben sie nicht etwa eine neue Sprache erfunden, denn das würde ja gegen die hochgehrten Ahnen gehen .-- sondern sie haben immer was mehr dazu erfunden. Bis jetzt haben sie ebne 3 Alphabete und dann zusätzlich noch Romanj Umschrift und was weiß ich noch für Kram .... sehr kompliziert das alles. Passiert halt wenn man ein Uraltsystem aufpimpt ---- :-)  P.S.  Früher etwa vor 1000 Jahren haben die Germanen was vergleichbares wie diese Bild-Laut-Sprache --- ist aber natürlich abgeschafft ...  für Leute die nicht von Kleinauf mit dieser Art Schrift aufgewachsen sind ist das furchtbar schwer.

wenn es nur ums sprechen geht ... ohne zu schreiben oder lesen ... dann ists leicht

0

Wer "Romanji" statt "Rōmaji" schreibt, sollte grundsätzlich nicht ernst genommen werden.

2

Was möchtest Du wissen?