Ist Israel eigentlich Palastina oder stimmt das nicht das die Juden immer gegen die Muslime Kämpfen Kinder Töten also die Zionesten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

- Der Staat Israel besteht jetzt auf einem Teil des Gebietes, das von 1917 bis 1948 als "Palästina" bezeichnet wurde. Allerdings gehörte zu "Palästina" von 1917 bis 1926 auch das Land, das heute "Jordanien" heisst.

- Der Name "Palaestina" wurde von den Römern erfunden. Davor waren dort Provinzen wie Galiäa, Juäa, u.a. und dort lebten Juden tw. in einem autonomen Staat, tw. unter Besetzung von anderen Mächten wie Ägypten, Assyrien, Hittiter, Babylonier, Perser, Griechen und schliesslich Römer.

- Manche Besatzungsmachten, z.B. Babylonier, Griechen, Römer, und später auch Byzantiner, Araber, Kreuzritter, Osmanen vertrieben die jüdischen Eliten oder auch alle Juden zeitweise aus dem Gebiet. Die Juden flüchteten nach Babylon, Persien, Nordafrika, Europa, später auch Amerika, aber behielten ihre kulturelle Identität als Nation und Religion bei, so ähnlich wie die Tiber heute unter chinesischer Besetzung.

- Trotzdem blieb das Land Israel oder Juda und insbesondere die Stadt Jerusalem immer zentral in der jüdischen Kultur und Religion. Es gab auch immer wieder Einwanderungsbewegungen in die "alte Heimat", so weit es unter den gegebenen Umständen möglich war - oft bestanden auch starke Restriktionen... 

- Im 19. Jahrhundert entstand die Bewegung des Zionismus, d.h. das Bestreben, von der Religion losgelöst in "Palästina" einen jüdischen Staat zu bilden. Das lag am aufkeimenden Nationalismus, wo die Juden immer als "nicht ganz richtig" (deutsch oder französisch oder spanisch, etc) wahrgenommen wurden, weil sie einer Minderheitsreligion mit einer ziemlich starken eigenständigen Kultur angehörten und auch immer wieder diskriminiert, verfolgt, vertrieben wurden.

- 1417 bis 1917 gehört das Gebiet zum osmanischen Reich - es war kein selbständiger Staat.

- 1917 verlor die Türkei das Gebiet, es wurde dem Völkerbund, später der UNO unterstellt, die betraute die Briten mit der Verwaltung.

. 1947 beschloss die UNO, auf dem Gebiet einen arabischen und einen jüdischen Staat zu schaffen. Der jüdische Staat nannte sich Israel, der arabische Teil wurde von Ägypten, Jordanien und zu 25% von Israel übernommen, es wurde kein eigenständiger arabischer Staat, der sich wahrscheinlich "Palästina" genannt hätte, gegründet.  

Ich bin auf der Seite der Israelis und Palästinenser, die genug vom Krieg haben und wirklichen, nachhaltigen und ehrlichen Frieden möchten. Von diesen Menschen dürfte es viele geben. Leider spielen sich die Hardliner und Terroristen, die an Frieden nicht interessiert sind, meist in den Vordergrund und untergraben jegliche Bemühungen, die zu einem echten Frieden führen könnten.

Ansonsten denke ich, dass Großbritannien und die umgebenden arabischen Staaten großen Anteil an dem Konflikt im Nahen Osten haben. Dazu ein paar geschichtliche Fakten und ein paar Gedanken dazu aus biblischer Sicht:

- Palästina 1917-1922
Ende des ersten Weltkrieges besetzten die Briten das damals Palästina genannte Gebiet und gelobten, die Errichtung der den Juden in der Balfour-Erklärung vom 2.11.1917 zugesicherten nationalen Heimstätte in Palästina zu fördern. 1922 wurde Großbritannien vom Völkerbund das Mandat über Palästina übertragen mit dem Auftrag, das jüdische nationale Heimland gemäß der Konferenz von San Remo von 1920 und der Balfour-Erklärung zu verwirklichen.

 - Palästina 1922-1948
Im Jahre 1922 trennten die Briten 77% von Palästina ab, nannten es Transjordanien und gaben es einem kriegerischen Emir, wodurch eine autonome Region für palästinensische Araber geschaffen wurde (Namensänderung 1950: Jordanien). Juden wurde nicht gestattet, in diesem Gebiet ansässig zu sein. Aus Nachgiebigkeit zu den Arabern unterwarfen die Briten die jüdische Einwanderung in den verbliebenen 23% Palästinas äußersten Restriktionen. Als während des zweiten Weltkrieges Millionen Juden der Verfolgung durch die Nazis zu entfliehen versuchten, verschloss Großbritannien den jüdischen Flüchtlingen die Tür nach Palästina

- Israel 1948-1967
Großbritannien hatte seine Mandatspflichten versäumt und verließ Palästina 1948. Am 14.05.1948 erklärte Israel seine Staatsgründung, wurde aber sofort von allen Seiten von arabischen Armeen angegriffen. Jordanien fiel in Samaria und Judäa (die sogenannte Westbank ein und annektierte diese, dazu halb Jerusalem. Ägypten besetzte Gaza. In den 19 Jahren jordanischer Besetzung zerstörten die Araber im Osten Jerusalems 34 der 35 Synagogen und schändeten 38000 von 50000 Gräbern auf dem Ölberg

 - Israel 1967 bis gegenwärtig
Im Juni 1967 kam Israel einem unmittelbar bevorstehenden Angriff von Ägypten und Syrien zuvor. Israel eroberte die Sinai-Halbinsel (später zurückgegeben); dazu die Golanhöhen, von denen aus die Syrer jahrelang Städte und Siedlungen der jüdischen Zivilbevölkerung beschossen hatten. Trotz Israels Warnungen an Jordanien, sich aus dem Krieg herauszuhalten, griff Jordanien an. Israel gewann Samaria und Judäa und Ost-Jerusalem zurück. Die Hauptstadt, die vor der Besetzung durch Jordanien nie geteilt war, wurde wieder vereinigt.

- JERUSALEM - Dreh- und Angelpunkt der Welt
Der gegenwärtige „Friedensprozess“ wird von objektiven Beobachtern mehr als skeptisch verfolgt. Alles dreht sich um JERUSALEM, „die Stadt des großen Königs“ (Psalm 48,3 u. Matthäus 5,35). Diese Stadt hat der Gott Israels, der auch unser Gott ist, zum Dreh- und Angelpunkt der Menscheit bestimmt. In JERUSALEM starb der Sohn Gottes für die Sünden aller Menschen. Von dieser Stadt spricht der EWIGE: „Von Zion wird Weisung ausgehen und das Wort des Herrn von Jerusalem.“

Diese Tatsache ärgert die Nationen. Deshalb auch der Streit um JERUSALEM: „Seht, ich mache Jerusalem zu einem Taumelbecher für alle Völker ringsum... An jenem Tag mache ich Jerusalem zu einem Laststein für alle Völker. Alle, die ihn wegheben wollen, werden sich wund reißen! Alle Nationen der Erde werden sich gegen Jerusalem versammeln.“ (Sacharja 12,2-3).

Israel befindet sich auf einem Teil des historischen Gebiets, das Palästina genannt wird.

Die anderen Fragen sind unverständlich. Ein beachtlicher Teil der israelischen Bevölkerung sind Muslime. Israelische Juden und Muslims leben und arbeiten friedlich und weitgehend gleichberechtigt in Israel. Israelische Muslims dienen auch im israelischen Militär, teilweise in hohen Positionen. Allgemein haben Muslims in Israel weitaus mehr Rechte und genießen weit größere Sicherheit als Muslims in einigen muslimischen Nachbarstaaten. Bei militärischen Auseinandersetzungen mit muslimischen Nachbarn achtet Israel auf eine "saubere" Kriegsführung und würde bestimmt niemals vorsätzlich Kinder töten. Derartige Behauptungen von Seiten der Hamas erwiesen sich praktisch durchweg als Lügen. Falls versehentlich doch Zivilisten getötet wurden, wurden diese Fälle von Israel selbst untersucht und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen.

In den von Israel besetzten Gebieten Palästinas sieht die Lage etwas anders aus. Dort gilt gegenüber Muslims das Kriegsrecht. Das Vorgehen Israels in diesen Gebieten ist gelinde gesagt umstritten und wird zu großen Teilen verurteilt. Vorsätzliche Morde von Seiten Israels an Muslims sind mir allerdings auch von dort nicht bekannt. Am besten, du fliegst mal nach Israel und machst dir selbst ein Bild.

Du solltest mal dort hin fliegen... dann würdest du anders reden. Dort werden Schwarze unterdrückt... Frauen sitzen im Bus hinten (gabs in USA auchmal mit ner andern Gruppe)... Pal. Kinder werden ständig schikaniert ! Frag jetzt nicht nach "Quelle?!", denn du hast auch keine genannt. Aber Youtube ist voll von Schikane-Videos... oder kommt jetzt, dass die alle gefaked sind ?!

2
@KarlDallaS

YouTube-Videos – gähn! Ich habe meine Infos aus erster Hand; von Leuten, die dort waren und kein Interesse an irgendwelcher politischer Propaganda hatten. 

1
@KarlDallaS

Ich kann DetlefRuchatz aus eigener Erfahrung und zahlreichen Berichten von Reisenden bestätigen. Gerade gestern las ich wieder einen Reisebericht. Ein Christ berichtete, dass er überrascht war, wie gut Juden, Muslime und Christen in gewissen Gebieten von Israel zusammenleben. Von Gewalt oder anderen von KarlDallaS genannten Vorfällen konnte er, er reiste längere Zeit alleine auf dem Israel Trail, nichts berichten. 

Das mit den Frauen in hinterem Teil des Buses hat mit der Religion zu tun. Im Vergleich zu Frauen in anderen Teilen des Nahen Ostens genießen die Frauen in Israel jedoch wesentlich mehr Freiheiten.

2
@KarlDallaS

Die Unterdrückung von 'Schwarzen ist für die nicht schlimm.. Hauptsache kein Antisemitismus, aber Rassismus geht klar.. smh

2
@Bodesurry

Wow wie großzügig die doch sind.. Immerhin darf Frau überhaupt im Bus sitzen

Warum setzt du dich nicht für die Vollverschleierung in Deutschland ein ?

Denn immerhin hätte man diese Muslimischen Frauen auch zuhause einsperren können, also ist es doch gut das die vollverschleiert raus dürfen, immerhin oder..

Ich wette die Beschneidung von kleinen jungs geht auch in Ordnung, aber Beschneidung von Mädchen in Afrika ist total schlimm.. 

1
@Bodesurry

...im IRAN leben auch viele Muslime, Christen und Juden friedlich zusammen... Infos aus erster Hand ;)

1
@KarlDallaS

@KarlDallaS

Selten so viel Bloedsinn gelesen wie in deinem Kommentar. Du warst doch hoechsten mal mit Google in Israel. 

0

Im Pro-Palästinensischen Text von KarlDallaS kannst Du es nachlesen. 

Lange bevor die Palästinenser in ihren Gebieten lebten gehörte das Gebiet den Juden. Sie nahmen es auch von anderen Völkern, das waren aber keine Araber und keine Vorfahren der Palästinenser. 

Einfach so tötet die israelische Armee keine Muslime. Schon gar keine Kinder. 

Hingegen sind Palästinenser verantwortlich für sehr viele Attentate gegen wehrlose Zivilisten in Israel. 

In Israel selber gibt es Gebiete wo Muslime, Christen und Juden friedlich und gut zusammenleben. 

So lange es Berichte wie der folgende gibt, kann es zu keinem Frieden in der Region geben:

https://www.jesus.de/studie-palaestinensische-schulbuecher-schueren-israel-hass/

Die Siedler sind ein Riesen problem in Israel. Sie respektieren keine Palästinenser, sie bauen auf Ihrem Grund und Boden. 

Es wird provoziert usw

Bitte nicht so hinstellen als wären Israelis Engel. Das waren sie nie

0
@ninaxx2

An Arroganz nicht zu übertreffen

Kommen irgendwo aus Osteuropa oder den usa, weder in Israel geboren, noch sprechen sie Hebräisch aber glauben es ist Ihr Gott gegebenes Recht, Palästinenser also Nicht Juden zu vertreiben

Man kann sich natürlich nur einseitig informieren und die Schuld immer bei den Palästinensern suchen

Aber Ich wäre genauso wütend und Hasserfüllt, wenn ein Weißer Jude aus New York meint jetzt wo er zum Glauben gefunden hat, hat er das Recht, das Land auf dem meine Vorfahren schon immer gelebt haben mir zu nehmen

Aber klar.. Die Weißen Juden haben ein Sonderrecht.. Das sind schließlich Weiße - Nur darum geht es.

Es ist der pure Rassismus

0
@ninaxx2

Ich habe nicht geschrieben, dass die Israelis Engel sind. 

Nur gibt es leider bei dieser Frage keine Grautöne. Entweder man ist hier  für die eine oder andere Seite. Dabei gibt es nicht einmal DIE Israelis oder DIE Palästinenser. Nicht einmal nur DIE Siedler. 

1

1948 sind die Zionisten nach Palästina und haben sich dort eingenistet und bis zum heutigen Tage die Palästinenser immer weiter zurück gedrängt. 

https://www.lpb-bw.de/geschichte-palaestinas.html

Gott, dieser Artikel ist ja grauenvoll.

0

KarlDallaS - hast Du den Text, der in vielen Bereichen sehr objektiv ist, wirklich gelesen?

Da steht eindeutig, dass die Juden viele Jahrhunderte vor den Palästinensern in diesem Gebiet lebten. 

1948 hat die UN dem jüdischen Volk, das nach dem Holocaust keine Heimat mehr hatte, das Gebiet von Israel zugesprochen. 

Was auch im Text steht, man muss wirklich alles lesen, dass 1948 zuerst die Araber mit dem Aufstand begannen. Das Flüchtlingsproblem begann dann erst recht, als mehrere arabische Staaten Israel angriffen. Was niemand für möglich gehalten hatte, vor allem auch die Palästinenser nicht, war, dass Israel gegen diese Übermacht gewann. 

1
@Bodesurry

Bodesurry, unglaublich wa... Mit Kritik an Israel kommst du nicht klar:-)

Rassismus in Israel - Egal

Hauptsache keine Kritik an Israel

2
@Bodesurry

...nö nicht ganz gelesen. Zumindest nicht diesen Text ! Aber ansonsten recht viel in der Richtung ;)

0

und haben sich dort eingenistet

Interessant, wie du hier den Jargon und die Metaphern, die 1933 bis 1945 in Deutschland sehr beliebt waren, übernimmst.

Hatte schon länger die Theorie, dass sich seither nicht viel geändert hat...

0
@Grabenmann

@Grabenmann

Man kann in jedem Deutschen Wort den Nazi Jargon wiedererkennen wenn man es drauf anlegt

Einnisten ist kein spezieller Begriff der Nazis, selbst wenn es so wäre ist es egal

Wenn das Wort genau das trifft was man aussagen möchte ist es okay

Ständig die Nazikeule schwingen ist armselig

0
@Grabenmann

Sorry 😐 ich meinte natürlich SIE WURDEN DORT EINGENISTET! 😂  

Schwenk deine Keule ruhig weiter... juckt mich wenig... den Schuh werde ich mir nicht anziehen, dazu ist meine Familue zu Multikulti ;)

0

Was möchtest Du wissen?