Ist in Deutschland die Feuerwehr und die Rettung ein Verein?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Julian619619,

die Feuerwehren in Deutschland, mit Ausnahme der Werk- und Betriebsfeuerwehren, sind keine Vereine, sondern kommunale Einrichtungen der Städte und Gemeinden ohne eigene Rechtspersönlichkeit.

Die gesetzlichen Vorgaben der Feuerwehren regeln die Gesetze der einzelnen Bundesländer. D.h., dass sich die gesetzlichen Regelungen und die Organisation der Feuerwehren von Bundesland zu Bundesland unterscheiden können.

Allerdings ist es in meines Wissens nach allen Bundesländern so, dass die Freiwilligen Feuerwehren in Teilen vereinsähnliche Strukturen aufweisen. So sehen das Brandschutzgesetz sowie die verpflichtend vom Land vorgegebene Satzung der Freiwilligen Feuerwehren in Schleswig-Holstein beispielsweise vor, dass Funktionen (Wehr-, Zug- und Gruppenführer, Gerätewarte etc.) von der Mitgliederversammlung, also von den aktiven Kameradinnen und Kameraden selbst, demokratisch gewählt werden. Im Anschluss muss diese Wahl bei Führungskräften dann zwar noch durch den Stadt- oder Gemeinderat bestätigt werden, normalerweise ist das aber nur eine Formsache. Ebenso sieht das Brandschutzgesetz vor, dass die Städte und Gemeinden eine eigene Kasse für die Förderung der Kameradschaft (Kameradschaftskasse) einrichten, über die die Feuerwehr selbst verfügen kann (z.B. Grillfest, Ausflüge, Feuerwehrball etc.).
Diese vereinsähnlichen Strukturen (obwohl die Feuerwehr kein Verein ist) sind ein Zugeständnis des Gesetzgebers an die Tatsache, dass die "Mitarbeiter" (= Feuerwehrleute) ihren Dienst ehrenamtlich versehen.

Obendrein werden oftmals neben der öffentlichen Feuerwehr auch "richtige" Vereine gegründet die das Ziel haben, die Feuerwehr selbst sowie die Kameradschaft zu fördern. Allerdings sind Feuerwehrvereine im Süden Deutschlands eher verbreitet als im Norden, da die kommunalen Feuerwehren in den nördlichen Bundesländern rechtlich meist mehr Freiheiten haben, was z.B. die Ausrichtung von Festen etc. angeht. Man muss also zwischen der Feuerwehr als kommunale Rettungsorganisation und dem Feuerwehrverein als Förderverein der Feuerwehr unterscheiden.


Der (Regel-)Rettungsdienst ist verwaltungstechnisch in Deutschland bei den Landkreisen und kreisfreien Städten angesiedelt. Landkreise sind dabei die Verwaltungseinheit unterhalb der Bundesländer und über den Städten und Gemeinden. Wie der jeweilige Landkreis den Rettungsdienst durchführt, das ist ihm selbst überlassen.
Einige Landkreise stellen eigene Rettungsdienste auf, so zum Beispiel den Rettungsdienst des Kreises Nordfriesland, deren Mitarbeiter dann Angestellte des Landkreises sind.
Andere haben sich mit mehreren Landkreisen zusammen geschlossen und gemeinsam eine "gemeinnützige GmbH" gegründet, deren Gesellschafter die einzelnen beteiligten Landkreise sind. Als Beispiel ist hier die in Schleswig-Holstein die "RKiSH" zu nennen, die Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein, deren Gesellschafter die Landkreise Pinneberg, Steinburg, Dithmarschen und Rendsburg-Eckernförde sind.
Wiederum andere Kreise beauftragen die bekannten Hilfsorganisationen wie DRK, ASB, JUH, MHD oder andere mit der Durchführung des Rettungsdienstes oder auch eine private Gesellschaft wie früher das Unternehmen KBA in Norderstedt. Manchmal schließen sich auch verschiedene HiOrgs zu einem Zweckverband zusammen, beispielsweise der Rettungsdienst-Verbund Stormarn im Kreis Stormarn, dem z.B. das DRK und der ASB angehören.
Übrigens: Auch wenn die Hilfsorganisationen wie DRK etc. grundsätzlich "e.V.", also eingetragene Vereine sind, so gründen diese, sofern sie mit dem Rettungsdienst beauftragt werden, immer gemeinnützige Gesellschaften (gGmbH), welche für den Rettungsdienst verantwortlich sind. Das sind dann faktisch Unternehmen, dessen Gesellschafter ein Verein ist.


Und in größeren, kreisfreien Städten, die aufgrund ihrer Größe über eine Berufsfeuerwehr verfügen, da wird eben auch gerne die (Berufs-)Feuerwehr mit dem Rettungsdienst beauftragt, z.B. in der Schleswig-Holsteinischen Landeshauptstadt Kiel.
Daher kommt es dann auch oft vor, dass man in Reportagen (und diese handeln ja zumeist von Berufsfeuerwehren) Fahrzeuge mit der Beschriftung "Feuerwehr - Rettungsdienst - Notarzt" sieht.


Hallo,

ja in Deutschland ist in vielen Fällen die Berufsfeuerwehr gleichzeitig auch Trägerin des Rettungsdienstes.

Daneben gibt es aber auch die bekannten Hilfsorganisationen 

Arbeiter-Samariter-Bund

Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Deutsches Rotes Kreuz

Johanniter-Unfall-Hilfe

Malteser Hilfsdienst

die im Auftrag der Kommunen den Rettungsdienst wahrnehmen.Außerdem gehören auch die Rettungsdienste von großen Privatfirmen dazu ( 2.Welle).

In der Luftrettung wird das fliegende Personal (also Pilot und Rettungsassistent) von folgenden Organisationen bereitgestellt:

  1. ADAC-Flugrettung
  2. Bundespolizei
  3. Bundeswehr
  4. Bundesministerium des Innern

Die Notärzte werden von den jeweiligen Krankenhäusern bereitgestellt und sind deshalb teilweise mit eigenen Fahrzeugen unterwegs.

Deswegen darfst du dich nicht wundern, das bei Einsätzen gerade im Alpenraum die Notärzte mit Geländewagen herumfahren, das liegt einfach am Einsatzspektrum.

Die Feuerwehr ist in Trägerschaft der Kommune und damit eine Einrichtung der Kommune. Das es Feuerwehrvereine gibt hat, bis auf Bayern, nicht wirklich was mit der Institution Feuerwehr zu tun.

Beim Rettungsdienst ist es so das der jeweilige Kreis der Träger ist. Er bedienst sich dazu der HiOrgs (DRK, ASB, JUH, MHD) die in aller Regel als Verein organisiert ist. Er kann aber genau so auch einen Eigenbetrieb haben oder eine Firma wie Falck o.ä. beauftragen. Ebenso ist es möglich das die Feuerwehr den Rettungsdienst fährt. Hamburg hat z.B. eine Mischung aus allen Möglichkeiten.

Bei uns in Bayern ist die Freiwillige Feuerwehr normalerweise in Feuerwehr-Verein und aktive Feuerwehr unterteilt.
Nur weil man im Verein dabei ist, heißt das nicht unbedingt, dass man zu Einsätzen ausrückt. Dies ist Aufgabe der Aktiven. Die aktiven Einsatzkräfte sind aber in aller Regel beim Verein dabei. Der Verein unterstützt bei Neuanschaffungen meist die Gemeinde.
Und natürlich wird mit dem Verein zu Fahnenweihen gefaren!

Garkein Verein.

Die Feuerwehr ist eine Institution von der Komune/Gemeinde.

Der Rettungsdienst ist eine Aufgabe diese verteilt die Komune / Der Landkreis an verschiedene Träger des Rettubgsdienstes zb Unternehmen wie zb das DRK ABS Johaniter oder auch ProMedic.

Wenn aber eine Berufsfeuerwehr existiert wird auch ihr die Aufgabe des Rettungsdienstes übertragen.

Nicht zwangsläufig......

Aber in Städten wo es eine Berufsfeuerwehr gibt ( etwas über 100 in ganz Deutschland ) übernimmt  die Feuerwehr oft entweder ganz, oder zum Teil den Rettungsdienst mit.

Dort wo es ausschließlich freiwillige Feuerwehren gibt ( also im Großteil von Deutschland ) wird der Rettungsdienst von verschiedenen Organisationen betrieben.


Hier in Deutschland sind die freiwilligen Feuerwehren sogenannte "Körperschaften des öffentlichen Rechts".

Was möchtest Du wissen?