Ist im Mathe-Studium der Informatikunterricht optional?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du solltest nicht versäumen, mindestens die Grundlagen des Programmierens zu lernen, denn die potentiellen Arbeitgeber erwarten das von Dir. In den meisten Berufen, die Mathematiker nach dem Studium machen, ist Programmieren der Hauptbestandteil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Praktisch in jedem Beruf, den Du als Mathematiker ergreifst, wirst Du viel mit Computern zu tun haben. Und häufig auch programmieren.

Informatik ist keine Branche, sondern letztendlich ein Teil der Mathematik.

Mathematik ist ja auch keine Branche :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HiederJuuk
13.07.2017, 15:59

Ich meinte die IT-Branche.

0

Das hängt wohl von der Uni ab. Bei uns müssen im ersten Jahr je ein Informatik- und ein Numerikkurs bestanden werden. Danach können die weiteren Informatikkurse umgangen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen kleinen Programmierkurs (meist Java) hast du, soweit ich weiß, immer. Numerik und Optimierung, falls du das schon als theoretische Informatik sehen willst, ist eigentlich immer freiwillig. Nun gibt es noch das Nebenfach. Dort wird üblicherweise Informatik angeboten. Da musst du halt BWL, Physik, Psychologie oder Philosophie nehmen.

Wie es in Heidelberg ist, entnimmst du einfach der Prüfungsordnung. Diese solltest du vor Beginn des Studiums sowieso auswendig können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist optional, zumindest an meiner Uni.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HiederJuuk
13.07.2017, 07:17

Welche Uni ? Meine ist die Uni Heidelberg.

0

Was möchtest Du wissen?