Ist ihm noch zu helfen Psychose/Abhängigkeit/Charakter?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

ach, das ist sehr traurig zu hören... viel helfen kannst du nicht und solltest du auch nicht, denn sowas macht auch helfende unter umständen kaputt. wenn du ab und an mit ihm etwas unternimmst, mit ihm redest, ihn mal besuchst und vor allen dingen keine wischiwaschi aussagen ihm gegenüber machst, dann ist das schon richtig super und gibt ihm halt.

wenn er nicht kifft, dann ist das verständlich, denn gerade bei drogen induzierter psychose ist es leider im jugendalter mega schädlich und kann schübe auslösen. das will er wohl vermeiden. stattdessen aber chemie in form von xtc einzufahren ist natürlich schwachsinn im quadrat. er ist wahrscheinlich einer dieser fälle, die überhaupt gar nichts mehr zu sich nehmen sollten, um nicht endgültig abzudriften, aber ich nehme mal an die medis reichen ihm nicht und er ist noch jung und hätte gerne wenigstens ab und an seine spaß. das ist alles andere als optimal und es kann gut sein, dass er noch öfter in einer klinik landet oder auch in wohn- und erziehungseinrichtungen, wenn sein zustand sich nicht bessert (je nachdem wie jung er ist und wie es die eltern mit ihm verkraften).

wenn es nicht gewaltig 'klick' bei ihm macht, dann ...ja, dann wird sich sein leben nicht groß verbessern. dann kann man praktisch nur froh sein, wenn er seine medis nimmt, zu den ärzten geht und ansonsten keinen scheiß baut. möge er nicht hängenbleiben auf einem seiner tripps... und auch nicht vor gericht wegen irgend was aufdotzen müssen. forensik ist nämlich schlimmer als knast. es ist psychoknast. was das heißt, magst du dir noch nicht mal ausmalen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ljubavi00
18.10.2016, 13:28

Er muss da vielleicht sogar hin.. Ich will ihm wirklich helfen er ist jetzt 19 ich kenne ihn seit über 15 Jahren und finde das alles so traurig.. Ich weiß noch als das alles angefangen hat.. Zu sehen wie es sich entwickelt hat.. Ist wirklich grausam

0

Es ist schwer, da einen Rat zu geben. Vielleicht solltest du dich mal an eine Drogenberatungsstelle wenden, dort sitzen kompetente Leute, die sich mit dem Thema auskennen und dir ganz sicher weiter helfen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt durch die Drogen, und Ecstasy ist ja noch schlimmer als Kokain bzw. Heroin.

Ich glaube kaum, dass Du es schaffst, ihm zu helfen, denn offensichtlich will er es nicht.

Selbst die dafür ausgebildeten Ärzte/Psychologen haben es (mal wieder) nicht geschafft.

Also ich in eine sehr herzliche und energische Person, aber mir sind die Drogis zu anstrengend (habe auch keine Fachausbildung).

So "als Mensch" schaffst Du das nicht...

Vielleicht hilft es Dir, wenn Du Dir klar machst, dass die Drogen, den, der er einmal war, schon vor langer Zeit getötet haben  und das aus ihm gemacht haben, was Du jetzt siehst. Ich halte sowas nicht aus... ;(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist wirklich furchtbar. Eigentlich sollte er wieder in eine Klinik, Entzug etc.

Ich bin mir nicht sicher, wie das legal ist, aber ich würde über folgende Dinge nachdenken:

- Seine Familie informieren.

- Eventuell mal bei der Polizei vorsprechen, mal fragen, ob du da was machen kannst.

- Ihn selbst immer wieder darauf aufmerksam machen, dass sein verhalten ihn kaputtmacht und wenn er wirklich ein Freund von dir ist, dann ihm sagen, wie traurig dich das macht.

Wenn du das Gefühl hast, er wird eine Gefahr für sich oder andere, dann ruf die Polizei an, die darf, wenn jemand wirklich eine Gefahr für sich selbst ist, diesen festnehmen und in eine geschlossene Klinik bringen.

Das mag sich vielleicht hart und böse anhören, aber am Ende würdest du deinem Freund da besser helfen, denn er würde nicht wegen diesen ganzen Dingen sterben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bambi201264
18.10.2016, 13:16

Sollte man in diesem Fall nicht eher einen Rettungswagen rufen?

0
Kommentar von asta311
18.10.2016, 13:20

Schön gedacht, aber leider alles wirkungslos. Wir alle sind für unser Leben selbst verantwortlich.

3
Kommentar von Glueckspilzler
18.10.2016, 13:31

Ne die Polizei ist keine gute Idee! Im schlimmsten Fall sperren sie ihn weg und das hilft ihn garnicht weiter sondern das kann sein Leben wirklich zerstören!

Eltern verständigen ist auch eine blöde Idee wenn man nicht weiß wie diese reagieren können. Zumal müssen die wahrscheinlich ja eh schon Wind davon bekommen haben wenn er bereits in Behandlung war.

Man muss richtigerweise das gespräch mit ihm suchen und ihn darauf hinweisen, dass sein Tun ihm wirklich nichtmehr gut tut und er es nochmals mit einer Behandlung versuchen sollte wenn er selbst nicht zurechtkommt.

Wenn dieser "keine Gefahr" ist, aber Hilfe ablehnt, sollte man damit leben können. Er ist für sich verantwortlich und ihn bevormunden hilft auch nicht weiter.

3

Du kannst garnichts tun, leider, aber nicht zu ändern.

Pass auf dich auf, lies über co-abhängigkeit nach und versuch dich zu schützen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?