Ist Homosexualität vererbbar?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Homosexualität ist eine Laune der Natur, eine Veranlagung mit biologischen Wurzeln. 

Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass die sexuelle Präferenz in frühen embryonalen Entwicklungsphasen des Gehirns festgelegt wird. 

Homosexualität ist eine gleichwertige Variante des sexuellen Begehrens, wie die der Heterosexualität und kann nicht therapiert werden.

Wie Homosexualität entsteht, ist schon immer umstritten gewesen und Gegenstand verschiedenster Forschungsansätze. Die einen meinen, es hat genetische Ursachen-in den 90ern kursierte mal das Gerücht, dass ein Schwulen-Gen entdeckt wurde, was sich aber bei weiteren Studien als haltlos heraus stellte. (vgl. die Zwillingsstudien von Dean Hamer....englischer Artikel dazu hier: http://www.sciencemag.org/news/2014/11/study-gay-brothers-may-confirm-x-chromosome-link-homosexuality) Dann gibt es auch noch die soziale Theorie, wonach das Umfeld den Menschen auch in seiner Sexualität prägt. Auch hier neigt man irgendwie zur Pathologisierung, indem man davon ausgeht, dass entweder negative äußere Einflüsse (Mobbing, Ablehnungserfahrungen als Kind) oder aber familiäre Einflüsse eine Wirkung hinterlassen haben (fehlende Vaterbindung, die wiederum die sexuelle Identität als nicht typisch heteronorm verursacht) Neueste Ansätze gehen davon aus, dass Hormone der Mutter während der Schwangerschaft eine Auswirkung auf die Sexualität haben könnten. Aber alles in allem ist bis heute nicht hundertprozentig erforscht, wie Homosexualität entsteht. Und ich persönlich frage mich auch, warum man es unbedingt erforschen muss. Es ist eine mögliche Form der Sexualität, die  sowohl beim Menschen als auch in der Tierwelt vorkommt. Ich persönlich gehe davon aus, dass die Sexualität sowohl eine Grundveranlagung ist, die bereits vor der Geburt festgelegt ist, aber deren Erscheinungsform sich im Laufe des Lebens ausprägt oder festlegt. Viele Jugendliche haben in der Pubertät homosexuelle Erfahrungen gesammelt und sind dennoch heterosexuell als Erwachsener. Und schon als Kind probiert man ja auch gewisse Doktorspiele aus und schaut, was anders oder gleich ist. Und noch was Provokatives: Vielleicht hat Homosexualität ja auch eine wichtige Funktion beim Überleben der Art. Man hat ja schon männliche Pinguinpaare in Zoos beobachtet, die gemeinsam Eier bebrütet haben. Egal wie und warum-wen interessiert es, ob jemand hetero , transsexuell, bi oder homo ist - Hauptsache die-/derjenige ist glücklich damit. Who cares! Also seid Glücklich!

Servus 11702,

Homosexualität ist NICHT genetisch festgelegt, daher kann es nicht vererbbar sein. :)

Damit es vererbbar ist, müsste es ein Gen geben, welches bei Homosexuellen auftritt, bei Heterosexuellen aber nicht; so etwas gibt es aber nicht; daher ist es nicht vererbbar.

Man geht davon aus, dass Homosexualität epigenetische Gründe hat - diese sind [höchstwahrscheinlich] nicht vererbbar.

Da die meisten homosexuellen Menschen wohl keine homosexuellen Eltern haben, stellt sich auch die Frage, wo die Homosexualität dann herkommen sollte :D

Daher geh ich hier einfach mal von einem starken Nein aus.

Lg

Hmmmm .... Thomas Mann war homosexuell, obwohl mit einer Frau verheiratet und Vater von sechs Kindern.

Seine Söhne Klaus und Golo waren ebenfalls homosexuell, und die Tochter Erika war bi.

Das ist mir ein bisschen viel Zufall auf einmal.

0

Was möchtest Du wissen?